Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Zecke24

25.05.2012, 18:07
 

Definition für Wikimannia: HSA-Frauen (Kann das jemand bitte einpflegen?) (Bildung)

Thread schreibgesperrt

Eine HSA-Frau ist eine gewöhnliche Scheidungsschmarotzerinnen, deren Versorgungsprinzip nach der einfachen Formel "Heiraten-Scheiden-Alimentieren" funktioniert. Gemäß nationalfeministischer Vorgabe sind Scheidungen zur Erlangung pekuniärer Vorteile für HSA-Frauen seit Jahrzehnten leicht verfügbar.

Als Unterhaltsmultiplikatoren fungieren zusätzlich meist noch Kinder, womit dieser Anteil des Unterhaltes auch als "Fertilitätsprämie" bezeichnet wird.

Finanzielle, juristische und ideologische Unterstützung finden HSA-Frauen zur Durchsetzung ihrer Interessen bei Familiengerichten, Jugendämtern, Frauenhäusern/-beratungsstellen und Gleichstellungsbeauftragten.

Für Männer gilt eine bundesweite Warnung vor HSA-Frauen.

unwichtig

26.05.2012, 00:19

@ Zecke24

Definition für Wikimannia: HSA-Frauen (Kann das jemand bitte einpflegen?)

 

Da sollte dann aber auch die Aussage einer Femanze fehlen, die meint, daß eine Frau, die dreimal verheiratet war und noch immer keinen Porsche in der Garage stehen hat, etwas falsch gemacht haben muß. Das ist nicht wortwörtlich und ich weiß nicht, wer das mal sagte, fällt aber sicher einem anderen hier ein.

Werner(R)

26.05.2012, 01:16

@ Zecke24

Das entspricht der Unterhaltsnutte

 

» Eine HSA-Frau ist eine gewöhnliche Scheidungsschmarotzerinnen ...

Das entspricht der Unterhaltsnutte

---
Ich will, das der Femiwahn aufhört in Deutschland, und zwar Dalli!

thb71(R)

26.05.2012, 05:51

@ unwichtig

Definition für Wikimannia: HSA-Frauen (Kann das jemand bitte einpflegen?)

 

» Da sollte dann aber auch die Aussage einer Femanze fehlen, die meint, daß
» eine Frau, die dreimal verheiratet war und noch immer keinen Porsche in der
» Garage stehen hat, etwas falsch gemacht haben muß. Das ist nicht
» wortwörtlich und ich weiß nicht, wer das mal sagte, fällt aber sicher
» einem anderen hier ein.

Das war Gaby Hauptmann. Nicht das Original-Zitat, aber hier erwähnt von Spiegelonline (2004):
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-38016930.html

Soviel auch zum Thema, es bewegt sich was, unsere Anliegen kommen in den Medien an. Da wird schon jahrelang immer mal wieder was publiziert, ha ha da ändert sich nix. Ab und zu kritische Artikel als Beruhigungspillen, mehr nicht.

unwichtig

26.05.2012, 21:58

@ thb71

Definition für Wikimannia: HSA-Frauen (Kann das jemand bitte einpflegen?)

 

» Soviel auch zum Thema, es bewegt sich was, unsere Anliegen kommen in den
» Medien an. Da wird schon jahrelang immer mal wieder was publiziert, ha ha
» da ändert sich nix. Ab und zu kritische Artikel als Beruhigungspillen,
» mehr nicht.

Man müßte doch nur an die Arbeitgeberverbände herantreten und denen zu verstehen geben, daß die Männer dank der Scheidungsindustrie immer weniger bereit sein werden, auch leistungsbereit zu sein. Man bekommt doch auch oft zu hören, daß Männer nachehelich das Arbeiten aufhören oder auf ein Minimum senken. In Zeiten des Facharbeitermangels sollten sie doch jeden tätig halten, der arbeitsfähig ist und daher eine Reform des Scheidungsrechts in Form ihrer Lobby antreiben.

RSS-Feed
powered by my little forum