Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Mus Lim(R)

Homepage

30.09.2012, 13:18
 

Systempresse schweigt wieder? Lesbe macht Mann Vaterrecht streitig (Familie)

Thread schreibgesperrt

In Österrreich liegt ein erster Fall vor, wo eine Lesbe einem Mann sein Vaterrecht streitig macht und auf Ebene der EU tatkräftig von Lesben- und Schwulenverband (LSVD) unterstützt wird.

* Adoption für homosexuelle Paare wird vor den Europäischen Gerichtshof gebracht, Zenit am 18. September 2012
* Kann die Lebensgefährtin der Mutter eines Kindes den Vater ausschalten?, Zenit am 24. September 2012 (Die homosexuelle Adoption vor der großen Kammer des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte)

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

Referatsleiter 408(R)

Zentralrat deutscher Männer,
30.09.2012, 15:02

@ Mus Lim

GenderNazis drehen durch!

 

Um Homesexualität auszumerzen, muss man sie einfach nur zulassen. Das klärt sich binnen einer Generation. Eine Jacke mit 2 Knopfreihen wird seinen Träger nie vor Kälte bewahren.

Ich verstehe Menschen immer mehr, die diese Lebensformen ablehnen und sich dadurch bedroht fühlen.

Als Vater war man in diesem Richterstaat schon immer das stinkendste Stück Scheiße. Daran wird sich nichts ändern, außer wir nehmen es selbst in die Hand.

---
Eine FeministIn ist wie ein Furz. Man(n) ist einfach nur froh, wenn sie sich verzogen hat.

Die führende Rolle der antifeministischen Männerrechtsbewegung hat von niemanden in Frage gestellt zu werden!

Gismatis(R)

Basel,
30.09.2012, 18:50

@ Referatsleiter 408

GenderNazis drehen durch!

 

» Um Homesexualität auszumerzen, muss man sie einfach nur zulassen. Das
» klärt sich binnen einer Generation.

Das wird nicht funktionieren. Es besteht auch keine Notwendigkeit, Homosexualität «auszumerzen».

» Ich verstehe Menschen immer mehr, die diese Lebensformen ablehnen und sich
» dadurch bedroht fühlen.

Das Problem sind ja nicht die Lebensformen, sondern in diesem Fall die Ausbootung des Vaters. Aber das hat ebenfalls nichts mit Homosexualität zu tun, sondern damit, dass der leibliche Vater weniger Rechte hat. Das ist ein uraltes Problem. Die Lesbe in diesem Fall könnte genauso gut der neue männliche Partner der Mutter sein. Es ärgert mich maßlos, dass sobald irgendwo ein Schwuler oder eine Lesbe dabei ist, eine Homosache daraus gemacht wird, und zwar von allen, von der Gesellschaft, der Presse, von den Homosexuellenverbänden selbst und natürlich auch von Schreibern hier im Forum.

---
www.subitas.ch

Sachse(R)

30.09.2012, 19:46

@ Gismatis

Schwuhl könnte egal sein

 

Es ärgert mich maßlos, dass sobald irgendwo ein Schwuler oder eine Lesbe dabei ist, eine Homosache daraus gemacht wird, und zwar von allen, von der Gesellschaft, der Presse, von den Homosexuellenverbänden selbst und natürlich auch von Schreibern hier im Forum.

Nun, zum Einen gebe ich Dir da Recht.
Aber, ich sehe es folgendermaßen: Solange der Mensch seine Sexualität nicht in die Öffentlichkeit trägt, laut heraus-posaunt, öffentlich macht um daraus Vorteile zu ziehen, unter dem Vorwand der Beseitigung von Nachteilen, ist es die Privatsache der Beteiligten und mir egal.

Homosexuellenverbände? gibt es auch Heterosexuellenverbände? Überflüssiges Zeug!

Ja, es ist mir egal, was der Einzelne Mensch sexuell treibt, solange es unter Erwachsenen bei Zustimmung der Beteiligten geschieht.

Dieses öffentliche Geschrei und die Sucht nach Öffentlichkeit, das ist in meinen Augen Abstoßend und unangebracht.

Referatsleiter 408(R)

Zentralrat deutscher Männer,
30.09.2012, 22:55

@ Gismatis

GenderNazis drehen durch!

 

» Das wird nicht funktionieren. Es besteht auch keine Notwendigkeit,
» Homosexualität «auszumerzen».

Wieso nicht? Sie vertreibt sich reproduzierende Lebensformen. In den arabischen Ländern lässt man sich im Stile Teuschlands nicht die Familienpolitik kaputt machen. So einfach ist das. Die haben das schon lange erkannt.

Diese Leute können ihr Leben von mir aus leben, aber sie sollen dem gesunden Volk nicht ihre Lebensform aufdrängen. Es wird immer MEHR Heteros als Schwule geben. OHNE Heteros, KEINE Schwulen. Begreifen das solche Leute, wenn sie in Grundschulen den Kindern die Analmassage nahebringen?

---
Eine FeministIn ist wie ein Furz. Man(n) ist einfach nur froh, wenn sie sich verzogen hat.

Die führende Rolle der antifeministischen Männerrechtsbewegung hat von niemanden in Frage gestellt zu werden!

carlos(R)

01.10.2012, 23:36

@ Gismatis

GenderNazis drehen durch!

 

» Das wird nicht funktionieren. Es besteht auch keine Notwendigkeit, Homosexualität „auszumerzen“.

Und warum besteht da keine?

» Das Problem sind ja nicht die Lebensformen, sondern in diesem Fall die Ausbootung des Vaters.

Falsch. Erstens gibt es lediglich eine einzige normale „Lebensform“, sowie daneben noch eine ganze Reihe von kranken, und zweitens hat das insofern eben schon etwas mit Vätervernichtung zu tun: Zwei Schwuletten können unmöglich gleichzeitig ein und des selben Kindes Vater sein. Basta.

» Aber das hat ebenfalls nichts mit Homosexualität zu tun, sondern damit, dass der leibliche Vater weniger Rechte hat.

Falsch: Normalität hat mit sexualneurotischer Psychopathologie und anderem Firlefanz so viel zu tun wie Beethovens Neunte mit einem Haufen Kuhscheiße.

» Das ist ein uraltes Problem.

Was? Was ist ein uraltes Problem?

» Die Lesbe in diesem Fall könnte genauso gut der neue männliche Partner der Mutter sein.

Welch gequirlter Blödsinn... lolol... Ein Vater ist ein Vater, und ein Lebs ist ein Lebs. Ein Lebs darf heutzutage mindestens so viel vermelden wie eine normale FrauIn, wenn nicht gar noch mehr – mehr als irgend so ein normalsexueller Mann und Vater auf jeden Fall.

» Es ärgert mich maßlos, dass sobald irgendwo ein Schwuler oder eine Lesbe dabei ist, eine Homosache daraus gemacht wird, und zwar von allen, von der Gesellschaft, der Presse, von den Homosexuellenverbänden selbst und natürlich auch von Schreibern hier im Forum.

Nochmals Blödsinn: Die Sache wird nicht von irgendwem zu einer „Homo-Sache“ gemacht, sondern sie macht sich im vorliegendem Falle selbst zu einer. Wenn ein normalsexueller Vater aus seiner Familie 'rausgeschmissen werden soll, um durch einen Lebs ersetzt zu werden, dann sind auch die Schreiber hier im Forum nicht schuld daran, sondern die verkommene Dreck-Gesellschaft da draußen, wie natürlich auch die geisteskranken Homosexuellen selbst. Das zu kapieren fällt Schwuletten naturgemäß mehr als nur schwer; siedeln sie doch, was logisches Denk-Vermögen anbetrifft, auf einem kongruent und synchron ähnlich niedrigem Niveau wie irgendwelche drittklassigen Femanzen – was man, unter anderem, an dieser Forums-Lauseline sehr gut erkennen kann. Das aber nur nebenbei...

carlos

RSS-Feed
powered by my little forum