Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Häusliche Gewalt - Neue Studie, die aber wohl kaum hierzulande groß beachtet werden wird

verfasst von Imageberater(R), 12.08.2010, 14:14

http://scienceblog.com/37417/study-finds-similar-personality-types-in-male-and-female-domestic-violence-perpetrators/

Über Arne gefunden, hier die (freie) Übersetzung mit Googleunterstützung (bin zu faul, mir Mühe zu geben):

Studie findet ähnliche Persönlichkeitstypen bei männlichen und weiblichen Tätern häuslicher Gewalt

Neue Forschungsergebnisse, die in der August-Ausgabe des American Psychological Association Journal of Abnormal Psychology veröffentlicht wurden, liefern ein besseres Bild davon, welche Rolle Geschlecht, Persönlichkeit und psychischen Erkrankungen in Fällen häuslicher Gewalt spielt.

"Gewalt zwischen Beziehungspartnern ist ein wichtiges Anliegen betreffend der öffentlichen Gesundheit", sagt der für die Studie verantwortliche Autor Zach Walsh, Assistant Professor für Psychologie an der University of British Columbia (UBC) Okanagan Campus. "Die Prüfung der Subtypen der Täter ist eine wichtige Form, mehr darüber zu lernen, warum Menschen in engen Beziehungen gewalttätig sind. Zu verstehen, warum verschiedene Menschen gewalttätig sind, kann für die Entwicklung neuer Wege zur Verringerung der Gewalt in Partnerschaften von entscheidender Bedeutung sind."

Walsh und seine Kollegen Marc Swogger (University of Rochester), Brian O'Connor (UBC), Yael Schonbrun (Brown University), Tracie Shea (Brown University) und Gregory Stuart (University of Tennessee-Knoxville) analysierten die Daten der Studie "MacArthur Violence Risk Assessment", um diese hinsichtlich des Vorliegens normaler Persönlichkeit, psychopathischer Eigenschaften und psychischer Erkrankungen bei 567 psychiatrischen Patienten, davon 138 Frauen und 93 Männer mit Geschichten von häuslicher Gewalt, zu untersuchen.

"Obwohl sowohl Männer als auch Frauen ein beträchtliches Ausmaß von häuslicher Gewalt zeigten, haben weniger Studien weibliche Täter untersucht", sagt Walsh. "Diese neuen Erkenntnisse sind eine der ersten, welche Ähnlichkeiten zwischen (psychischen) Subtypen von gewalttätigen Männern und Frauen im Inland aufzuzeigen."

Frühere Studien über gewalttätige Männer im Inland haben festgestellt, dass die Täter in drei Gruppen eingeteilt werden können. Die Studie liefert erste Hinweise, dass die folgenden drei Subtypen auch bei den weiblichen Tätern existieren:

* Antisoziale Täter sind oft auch außerhalb der Beziehung gewalttätig und haben ein hohes Maß an psychopathischen Persönlichkeitszüge
* Dysphorische Täter unterliegen möglicherweise einem hohen Maß an Angst, Depression und andere Formen von psychischen Erkrankungen
* Niedrig pathologische Täter haben in der Regel normale Persönlichkeiten und sind nur selten außerhalb von intimen Beziehungen gewalttätig


Mit Googleübersetzung schnell hingeflegelt und etwas zurechtgerückt.

Um es kurz zu machen: Nicht das Geschlecht ist für gewalttätige Neigungen verantwortlich, sondern die psychische Konstitution, bei Frauen und Männern gleichermaßen.

Dysphorie... tritt auch als prämenstruelle Dysphorie auf...

Würde das publik, das würde den Femis nicht schmecken, die ja propagieren, dass Frauen per se gar nicht zu Gewalt fähig sind und einzig und allein das Merkmal "männlich" für Gewalttätigkeit verantwortlich zeichnet.

---
[image]

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum