Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Für die Abschaffung der Koedukation

verfasst von Peter E-Mail, 23.04.2007, 12:29

Die Koedukation, also der gemeinsame Schulunterricht für Jungen und Mädchen wurde in den 50er und 60er Jahren eingeführt und steht seitdem immer mal wieder zur Diskussion.

Meiner Ansicht nach ist das Modell gescheitert und sollte schnellstmöglich abgeschafft werden.

Die Gründe:

- Diverse Studien (Pisa u.a.) haben gezeigt, dass insbesondere seit den späten 70er Jahren der Unterricht auf die Bedürfnisse der Mädchen hin umgebaut wurde. Als Folge haben sich die Schulleistungen der Jungs massiv verschlechtert. Ob dies eine unterschwellige Racheaktion des Feminismus auf die Lehrbedingungen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist (wo Mädchen primär auf die Hausfrauenrolle hin geschult wurden) ist offen.

Tatsache ist, dass der gemeinsame Unterricht zusammen mit der Fokussierung auf mädchengerechte Lehrinhalte die Jungen in ihrer Entwicklung behindert.

- Getrenntgeschlechtlicher Unterricht ermöglicht es mit, dass wieder vermehrt Männer in den Schuldienst treten. Als Mann eine reine Jungengrundschulklasse zu unterrichten, ist wesentlich attraktiver als einer Horde von aufgebrezelten Lolitas gegenüberzustehen, mit dem permanenten Damoklesschwert der Pädophilie über einem.

Sollen sich die Lehrerinnen mit den Girlies rumplagen, Jungen sollten von Männern unterrichtet werden. Das hat zudem noch den gesellschaftlichen Vorteil, dass die vielen Jungs, deren Väter von den Müttern kalt entsorgt wurden und nicht mehr präsent sein dürfen, wenigstens in der Schule eine männliche Bezugsperson haben.

- Trotz (oder gerade wegen) dieser offensichtlichen Bevorzugung sind sich die Boulevardfeministinnen nicht zu schade, der Koedukation die Schuld daran zu geben, dass Mädchen von sich aus im weiteren schulischen Verlauf ihren beruflichen Fokus auf die klassischen Frauenberufe zu richten. Getrenntgeschlechtlicher Unterricht nimmt ihnen dieses Argument. Sollen sie doch in den Mädchenschulen ganz ungestört versuchen, die Mädels zu zukünftigen Ingenieurinnen oder Elektrotechnikerinnen zu formen. Werden schon sehen obs klappt...

Meinungen dazu?

Viele Grüße
Peter

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum