Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Ansprache

verfasst von Chef de Rang, 20.06.2011, 21:21

Liebe Forenteilnehmer!

Foren, die sich mit der Thematik Feminismus bzw. Männerrechte befassen gibt es ja nun einige: Manndat, Femdisk, blaue Burg, alternatives Gelbes, Gleichberechtigung und Politik, die Mutter als Kindesmisshandlerin. Einige davon sind auch schon im Nirvana des Internetdschungels verschwunden.
Alle diese Foren sind bzw. waren relativ gut besucht. Und doch ragt das Gelbe irgendwie heraus. Erstens wegen seiner langen Historie, zweitens der Anzahl der Beiträge (mittlerweile über 200.000) und drittens weil hier immer was los ist. In diesem Forum ist wirklich nichts unmöglich. Kritiker sagen das Niveau sei unterirdisch, ich sage die Ehrlichkeit verlangt deftige und nicht verschwurbelte Ansagen. Political correctness haben wir mehr als genug. Das ist ja das Problem. Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!
Mit Feminismus kann man sich nicht an einen Tisch setzen und um Korrektur einiger Excesse bitten. Eher bringt man einer Kuh das Tauchen bei.

Die Frage stellt sich an dieser Stelle: wie kann sich ein Forum mit solch kontroversem Forenthema 10 Jahre lang halten? Das ist für Internetverhältnisse eine extrem lange Zeit. Man kann nicht einfach woanders dasselbe oder gleichwertiges machen. Oft liegt es an Nuancen. Es reicht, wenn der Moderator etwas zu links ist, oder zu zeitgeistkonform oder wenn er diffuse Ängste hat und die Kommunikation ohne Fingerspitzengefühl einschränkt. Es kann die Farbe (des Forums) bereits für ein Nichtakzeptieren des Forums sorgen, oder die Anzahl der genehmigten Buchstaben pro Beitrag. Ebenso die generelle Unterdrückung von Verlinkungen oder das Unterdrücken der Bilder - Einfüge - Funktion. Zu einschränkende Zitier-Regeln können einem Forum schnell den Lebenssaft abdrehen. Dann die Forenregeln. Gibt es sie überhaupt? Wird sich, wenn es sie gibt, daran gehalten bzw. wird die Einhaltung kontrolliert und die Nichteinhaltung mit Augenmaß geahndet? Sind die Forenregeln sinnvoll und vernünftig? Hält der Forenbetreiber viele Jahre durch? Zum Moderator Rainer kann schonmal gesagt werden: mit dem Strom schwimmt er nicht, ist er nie geschwommen. Bereits in seiner Bundeswehrzeit fiel er einem Leiter auf, der kommentierte „eine ungewöhnlicheren Zeitsoldaten habe ich noch nie gesehen.“ Was das Niveau anbelangt, so hat es über die Jahre, wie ich finde, keineswegs gelitten. Manches ist sogar besser geworden, etwa die Angabe von Quellen, was früher oft zu wünschen übrig liess. Auch das sprachliche Niveau ist gut. Spinner wird es in jedem offenen Forum mit kontroversem Forenthema geben. Spinner hat es früher wie heute gegeben. Man darf jedoch nicht vergessen, dass auch intelligente Leute hinzugekommen sind. Insgesamt dieses Forum abwerten zu wollen finde ich unfair bzw. ist gekränkter Eitelkeit geschuldet. Hier finden sich Wahrheiten, die kaum anderswo auch nur zur Sprache kommen. Deshalb ist das Forum imo eines der besten in ganz Deutschland. Und gerade deshalb wird es auch immer wieder angefeindet. Bombendrohungen und Drohungen anderer Art hat es schon viele gegeben.

Allein durch den Verzicht auf eine Registrierungspflicht hat das Gelbe ein im Vergleich etwa zu Manndat sehr breites Posterspektrum, darunter auch eine ganze Reihe von Pappnasen, seltsamen Sonderlingen und merkwürdigen Sektierern. Damit kann man durchaus leben. Seltsame Gestalten wie seinerzeit etwa Klaus Z. können durchaus auch ihre Vorteile haben, und ich wäre nie auf den Gedanken gekommen, nach einer Sperrung für ihn zu rufen. Auch ermöglichen erst diverse Provokateure manchmal adäquate Antworten, auf die man sonst nicht gekommen wäre. Vor allem aber hat das breite Postersprektrum den Vorteil der Kontinuität. Dadurch, dass man nicht von einigen wenigen Vielpostern abhängig ist, sind Ausfälle leicht zu verkraften. Und genau das war über all die Jahre auch der Fall. Forenteilnehmer kamen und gingen, die Postingfrequenz hat jedoch nie wirklich Schaden genommen. Eher hat das grundsätzlich zunehmende Interesse für die Thematik neue Leute auf den Plan gerufen.

Der Feminismus wird weiter voranschreiten, als Indizien mögen gelten: Gender Mainstreaming wird in immer mehr Bereichen angewandt, Quotenregelungen werden nach und nach eingeführt, Unisextarife und Freierkriminalisierungen in immer mehr europäischen Ländern. Feminismus ist eindeutig nicht auf dem Rückzug, auch wenn einige Forenteilnehmer bereits vor Jahren einen peak ausgemacht haben wollen. Aktuell sind es auch wieder einige, die den Feminismus kurz vor der Abwicklung sehen. Die Realität sieht leider anders aus. Die Folge sind mehr umd mehr diskriminierte Männer, die Diskriminierung nicht mehr nur vom Hörensagen kennen, sondern am eigenen Leib erfahren. Das schafft der Männerbewegung weiter Zulauf. Und so wird auch dieses Forum weiter von sich reden machen - bis es vom Netz genommen wird. Dann sollte hoffentlich auch die breite Masse der Männer aufgewachen sein, sodass die Argumente, die hier zum besten gegeben werden, zum Allgemeinwissen geworden sind.

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum