Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Arne Hoffmann: Der fundamentale Unterschied

verfasst von Royal Bavarian(R), 15.04.2012, 23:08

Der fundamentale Unterschied zwischen Arne Hoffmann und den sog. "linken Männerrechtlern" (LMR) und den, von den "linken Männerrechtlern" sogenannten "rechten Männerrechtlern" (RMR), ist folgender:

Die LMR haben an der staatlichen Einmischung in das Geschlechterverhältnis prinzipiell nichts auszusetzen. Die Einmischung soll bloß "fair" ausfallen. Dem institutionalisierten politischen und medialen Feminismus soll etwas "Gleichwertiges" für Männer beigestellt werden. Darein setzen sie ihre Bemühungen. Nach der "Befreiung" der Frau aus ihren tradierten Rollen soll nun auch der Mann aus den seinen "befreit" werden. Dieser Idee liegt ein linkes "Verständnis" von Freiheit zugrunde. Dabei juckt sie nicht, daß die geschichtlichen Fakten unwiderlegbar beweisen: Es hat noch nie eine freie Gesellschaft unter linker Herrschaft gegeben, Unterdrückung, Bevormundung, Gesinnungsterror und Massenmord aber jedesmal.

Die RMR lehnt die staatliche Einmischung ins Geschlechterverhältnis total ab. Der Staat hat sich aus dem Geschlechterverhältnis herauszuhalten. Der gesamte feministisch-genderistische Apparat hat ersatzlos gestrichen zu werden, nicht nur deswegen, weil dieser Apparat am Erfolg seiner eigenen Arbeit nicht interessiert sein kann, da dieser seine eigene Aufösung bedeuten würde. Niemand sägt sich den Ast ab, auf dem er sitzt. Die RMR sind deshalb logisch gegen das linke Staatsverständnis als solches.

Dieser Unterschied zwischen LMR und RMR ist so fundamental, daß es keine Einigkeit geben kann. Was die LMR ausbauen wollen, möchten die RMR komplett abschaffen. Die RMR kommen deshalb nicht umhin, in den LMR einen Gegner im Grundsätzlichen zu sehen.

Als "Rechter" plädiere ich deshalb dafür, die LMR als das zu begreifen, was sie sind - Gegner nämlich - und sie da zu sehen, wo sie denksystematisch tatsächlich stehen: Neben den Staatsfeministen - und zwar ein- bis zwei Treppchen weiter unten.

Der Nachteil, den die RMR den LMR gegenüber prinzipiell haben, ist der, daß es ihrem Wesen weit weniger entspricht, sich in Vereinen, Initiativen, Parteien und sonstwelchen Organisationen "einzubringen". RMR setzen das Individuum immer vor die Masse. Für die RMR stellt sich also die Frage, wie sie mit dieser "Schwäche" umgehen sollen. Das ist der Punkt, an dem ich passen muß: Ich weiß es nicht.

Weiß es nicht - Royal Bavarian

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum