Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Staat UND Recht! (Recht)

verfasst von Flint(R) Homepage, 26.07.2012, 06:53

Servus Rüdiger,

komme im Moment leider nicht dazu alles ausführlich genug zu antworten.
Deshalb hier nur in Kürze:

» Jedenfalls bin ich sehr angenehm überrascht über Dein Engagement gegen
» die Beschneidung (ich hätte bei Deiner religiösen Einstellung anderes
» erwartet).

Freut mich. Danke. Wieso anderes erwartet?

» Nun kommt es aber darauf an, das Ganze an die
» "Entscheidungsträger" heranzutragen, sonst bleibt das Ganze ein Sturm im
» (Internet-)Wasserglas.

Was meinst Du damit konkret? Wie stellst Du dir das vor?

» Ein eigenes Gesetz contra Beschneidung halte ich allerdings auch für
» unnötig; wenn die Beschneidung konsequent als Körperverletzung unter
» Strafe steht, halte ich das für ausreichend.

Sehe ich auch so.

» Ohne einen Staat, der das Recht, in erster Linie das Recht der Schwachen
» gegen die Starken, durchsetzt, ist das Recht eine leere Floskel, dann
» herrscht das "Recht" des Stärkeren, der einfach macht, was er will, ohne
» Rücksicht auf das Recht.

So ist es.

Auch der Starke muß geschützt werden vor der Niedertracht einiger Schwachen.

Der beste Staat ist wahrscheinlich der, von dem man am wenigsten (im negativen Sinn) merkt. D.h. der mit bedacht vernünftig regiert.

Konfuzius hat gesagt: »Ein großes Land muss man führen, wie man kleine Fische brät.«

Gruß
Flint

---
[image]
---
Der Maskulist
---
Familienpolitik

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum