Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Blabla! (Recht)

verfasst von Referatsleiter 408(R), Zentralrat deutscher Männer, 04.09.2012, 10:28

Früher hätte ich mich über solch einen Kommentar geärgert, heute weiß ich, wer da auf der anderen Seite in die Tastatur klimpert. Scheinbar hältst du deine Quelle (www.kreuzfahrtguide.com ) für äußerst seriös. Wenn du diesen Fakt googelst, dann wirst du aber erstaunlicherweise wesentlich mehr Meldungen von seriösen Zeitungen finden, die das bestätigen. Ich kann dazu anmerken, dass ich persönlich jemanden kenne, der als Marineoffizier mit einem BW-Schiff vor Somalia ein halbes Jahr lang Slalom gefahren ist. Der hat mir dies auch so erzählt und damit diese Zeitungsmeldungen bestätigt. Für mich bist du der Vollblutde**. Zudem hast du offensichtlich keine Ahnung, was die Leute gerne erleben würden und wofür sie zu zahlen bereit wären. Wenn jemals in solch einer Situation warst, dann fehlt dir irgendwann mal dieser Adrenalinkick. Das ist wie eine Sucht. Schreibtischrevolutionäre wie du, haben sowas wahrscheinlich nie kennengelernt. Unterhalt dich dazu nur mal mit einem richtigen Bankräuber. Weiterer Worte bedarf es nicht.

Ein neues Land muss ich mir nicht suchen, denn dies würde bedeuten, dass ich es solchen Leuten wie dir überlasse, die sich offensichtlich mit den Machthabern arrangiert haben, um ihr kleinbürgerliches Leben führen zu können. Folgt man deiner Argumentation, dann bist du vielleicht Jurist oder gar in „Staatsnähe“ tätig. Ein normaler Mensch schreibt sowas nicht. Gewohnt bin ich solche Argumentationsketten u. a. aus den Foren des Deutschen Bundestages. Dort waren auch jede Menge Agitatoren und bezahlte Meinungsmacher unterwegs. Kennen wir, haben wir mit der Stasi alles schon einmal hinter uns gelassen. Darauf fällt auch keiner mehr herein.

Ehe du von „Langstreckenlauf mit voller Hose“ schreibst, solltest du besser wissen, mit wem du es zu tun hast. Da du das nicht weißt, empfehle ich dir, einfach deine Klappe zu halten. Es gibt Menschen, die haben ganz sicher etwas mehr erlebt als du. Wenn du zufällig mal so einem Menschen gegenüberstehen und solche Kommentare ablassen würdest, dann würdest du 40 Meter nach hinten fliegen. Sei froh, dass dich die Anonymität und die Gelassenheit anderer User hier schützt.

Um einmal auf den Kern deiner etwas in Vergessenheit geratenen Aussage zurückzukommen ….. du hattest geschickt davon abgelenkt: Du bist der Auffassung, dass man Justizfehler akzeptieren muss und die Justiz nicht gänzlich abschaffen kann. Mit dieser Aussage legitimierst du solche Verbrechen, wie z.B. das an Horst Arnold. Wenn solche Leute wie du, nicht direkt selbst betroffen sind, dann finden sie alles nicht so schlimm. Ich glaube kaum, dass diese Argumentation von der „notwendigen Akzeptanz von Kollateralschäden“ noch über deine Lippen kommen würde, wenn einer mit der Axt an deinem Hals die zu erwartende Kerbstelle avisiert. Dann wärst du der Erste, der von Unrechtsstaat jammert und um sein dreckiges Leben bettelt.

Die Zahl derer, die diesen „Rechtsstaat“ kritisieren, wächst stetig. Das ist auch vollkommen legitim und richtig, häufen sich doch seit Jahrzehnten u. a. die Fälle von Falschbeschuldigungen. Die Wissenschaft hat es ermöglicht, die Unschuld von rechtskräftig verurteilten Menschen nach Jahrzehnten festzustellen und sie so z.B. aus der Todeszelle zu holen. Sicher kann jeder Mensch mal Fehler machen, aber glaubst du, dass die Hexenverbrennungen im Mittelalter alles „menschliche Fehler“ waren? Es war System und die Justiz war nur die Hure der Politik, so wie sie es unter Hitler, Ulbricht und Stalin war. Glaubst du, dass sich daran heute irgendetwas geändert hat? Das es heute „besser“ ist? Denke einmal nur darüber nach, wo genau bereits die in der EMRK und GG verankerte Unschuldsvermutung nicht mehr gilt. Mir fällt da spontan z.B. das Finanzamt, das Gewaltschutzgesetz und das Umweltrecht ein. Es ist offensichtlich, dass die „Rechtssprechenden“ gegen das Recht verstoßen. Du meinst, dass man dies akzeptieren müsste. Ich bin da gänzlich anderer Auffassung. Keine Ahnung, in welchem Beamtenhaushalt du groß geworden bist, aber du solltest mal ein paar Leute kennenlernen, die direkt von solchen Justiz-Auswüchsen betroffen waren/sind.

Dich zu beleidigen erspare ich mir, es entspricht nicht meinem Stil, auch hilft es der Gesamtsache nicht weiter. Es wird immer Leute geben müssen, die die Drecksarbeit machen und die zu allem bereit sind, aber letztlich werden es Leute wie du sein, die sich zum Schluss als heldenhafte Kämpfer präsentieren. Speichere dir deine Kommentare hier ab, die brauchst du vielleicht eines Tages als Nachweis dafür.

---
Eine FeministIn ist wie ein Furz. Man(n) ist einfach nur froh, wenn sie sich verzogen hat.

Die führende Rolle der antifeministischen Männerrechtsbewegung hat von niemanden in Frage gestellt zu werden!

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum