Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

männer.ch - Erste Eindrücke: Altbekannt

verfasst von Pööhser Frauenfeind(R), 02.01.2009, 03:45

» Ich glaube nicht, daß die Herrschaften desorientiert sind.
» Sie sind ideologische Überzeugungstäter, die den Ausbruch versuchen aus
» dem ideologischen Ghetto, in das sich die "kritische" = profeministische
» Männerbewegung manövriert hat

Eine interessante Interpretation. Klingt auf alle Fälle plausibel. Dann wäre aber immerhin noch Hoffnung da, d.h dass sich die Männer von männer.ch mit der Zeit von ihren Übermüttern emanzipieren.

» Feministinnen definieren in dieser Konstruktion, wozu Männer zu brauchen
» sind.

Und genau das ist es, was ich den antiemazipatorischen Ansatz von männer.ch nenne. Wenn sich diese Art von Männern bezüglich Geschlechterthematiken äussert, dann habe ich immer das Gefühl, sie fürchteten die grosse Mutter in ihrem Rücken, die mit dem Nudelholz droht, falls da mal falsche Fehler gemacht werden :)

» Mit ein paar rhetorischen Lockerungsübungen glaubt man, der alten Dirne
» Kritische Männerbewegung wieder genügend Attraktivität vrschafft zu
» haben, um sie, so oberflächlich gestrafft und "verjüngt", erneut auf den
» Strich schicken zu können.

Mit 60 sollte man sich nicht mehr auf dem Strich anbieten.

» Diese Organisation ist in ihrer Funktion für den Feminismus vergleichbar
» mit der Funktion der Gewerkschaften in den sozialistischen Diktaturen des
» Ostblocks, die sich als Transmissionsriemen der Partei zur Arbeiterschaft
» hin verstanden.

Bist du aus der EX-DDR ? Klingt so, als würdest du aus Erfahrung sprechen. Eine anschauliche Analogie ist es auf alle Fälle, die du beschreibst.

» Sie waren keine eigenständigen Vertretungen von Arbeiterinteressen
» gegenüber Partei und Staat, sondern dienten der Kontrolle und Besänftigung
» des Proletariats, durften dafür bei Wohlverhalten auch einige Zuckerln an
» die Ruhigzustellenden verteilen, sparten aber sorgsam alle wesentlichen
» Macht - und Interessenkonflikte aus, wiegelten ab, fungierten als
» "freundlicherer" Teil des Unterdrückungsapparates.

So etwa stelle ich mir das weitere Wirken von männer.ch vor. Einige kleine Erfolge sind wahrscheinlich, aber nichts Substantielles.

» Was hier betrieben wird ist Dummenfang.

Es ist schade, denn ich bin mir sicher, dass viele Männer einige Hoffnung in das Projekt gesetzt haben.

» Unklar ist nur noch, ob Herr Theunert reiner Tor oder bewußter
» Machiavellist ist.
» Ich glaube, bei seiner Vorgeschichte ist er ein nützlicher Idiot.
» männer.ch kann man wahrscheinlich vergessen.

Ich glaube, Theunert hat keinen wirklichen Bezug zu Diskussionen rund um Männerthematiken ausserhalb der engen feministischen Auslegung.

BIG MAMA IS WATCHING YOU !

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum