Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Keiner will einem friedlichen Muslimen seine Glaubenspraxis streitig machen

verfasst von Mus Lim(R) Homepage, 24.10.2009, 21:19

» ... dass keiner einem friedlichen muslimischen Gläubigen
» seine Glaubenspraxis streitig machen will.

Davon bin ich keineswegs überzeugt. Ich denke schon, dass dem feministisch-genderistische Komplex die muslimische Lebenspraxis ein Dorn im Auge ist und dort einen der letzten Bollwerke gegen die Gender-Ideologie verortet.

Die islamische Glaubenspraxis wird demnach nur anerkannt und respektiert, wenn sie feministische Glaubensgrundsätze akzeptiert und muslimische Frauen kein Kopftuch tragen und auch sonst sich der Gender-Theologie unterwerfen, Homosexualität, Abtreibung und Scheidung als "normal" anerkennen, sowie das Jugendamt freien Zugriff auf die Kinder garantiert.

Eine derart "entkernte" Religionsauffassung wäre keine Bedrohung für Genderisten mehr und könnte so anerkannt werden, als Feigenblatt der Toleranz.

» ... wie sie in "Fitna" ... gezeigt wurden.

Gerade der Film "Fitna" ist ja ein übler Propagandafilm, der mit bedeutungsschwangeren und suggestiven Bildern ein subitles Bedrohungsgefühl hervorruft. Ich habe den Eindruck, dass der Film wie "Jud Süß" den Zweck hat, ganz oridinär Fremdenhass zu schüren.

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum