Wieviel «Gleichberechtigung» verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Kernsätze aus "Vom Rechtsstaat zum Faustrechts-Staat" von Joachim Wiesner

Maesi, Dienstag, 15.12.2009, 22:30 (vor 4325 Tagen) @ Nihilator

Hallo nihi

Die Ehe bleibt daher rechtlich eine unverbindliche und ungeschützte
Sozialform – eine unter anderen.


Und das Ehe - u. Familienrecht sowie die dazu gehörende Rechtsprechung
sind so gestaltet,


...und der Roslin ist so gestaltet, daß er alles, aber wirklich auch alles
mit der Evolution erklärt. Hab ich Hunger, freß ich mich voll heute? Es ist
die Evolution und mein Bestreben, bei den Weibern zu landen!

Ob Stiefpapa sich wie ein Vater um seine zwei Kleine kümmert, alles kein
Thema, es sind ja nicht seine Gene. Und die wollen wir doch, wie jedes
Vieh, um jeden Preis weitergeben?

Du tust Roslin IMHO unrecht, nihi. Er schreibt hier weniger von der biologischen Evolution als vielmehr von der kulturellen/sozialen Evolution. Biologische Evolution findet im Zeitrahmen von tausenden von Generationen also in einem fuer einen normalen Menschen voellig unueberschaubaren Zeitrahmen statt. Die gesellschaftlichen Entwicklungen ueber zwei, drei oder meinetwegen zehn Generationen (seit Einfuehrung der juristisch konstruierten Zivilehe) hinweg haben hingegen keinen nennenswerten Einfluss auf die biologische Evolution des Menschen. Der Mensch hat die auf der Erde einzigartige Faehigkeit seine biologischen Instinkte bis zu einem gewissen Grad seiner ratio unterzuordnen. Diese Faehigkeit ist zugleich Segen und Fluch. Sie bringt sowohl mannigfaltige Kulturen hervor als auch die von Menschen gemachten Zerstoerungen, die die Kulturen heimsuchen.

Weißt, Roslin, die Femis mit ihren Theorien machen mir Gänsehaut. Du
allerdings nicht weniger. Diese ach so rationale Sicht ist
menschenverachtend, Kamerad. Du driftest ab, habe ich das Gefühl.

Mir graut weniger vor Roslins kuehl-rationaler Sicht als vielmehr vor dem, was sich in der Wirklichkeit abspielt. Roslin ist allenfalls der Bote, der die Nachricht ueberbringt, und an seine Botschaft mag man glauben oder nicht. Ihn (virtuell) zu koepfen hat aber keinen Einfluss auf die Wirklichkeit.

So oder so wird jede widernatuerliche Entwicklung, zu der hin wir durch unsere Faehigkeit, die ratio ueber die biologischen Instinkte zu stellen, in der Lage sind, langfristig wieder korrigiert werden. Es sind schon viele Reiche in der menschlichen Kulturgeschichte entstanden und wieder untergegangen und vermutlich ist jetzt unser Wohlfahrtsreich in Europa und anderswo an der Reihe; nichts ist von Ewigkeit in unserer Welt.

Weise und vernuenftig ist es, seine ratio im Einklang mit der Natur anzuwenden. So gesehen ist unsere Gesellschaft alles andere als durch Weisheit und Vernunft geleitet. Gottlos halt, wie Nick es zu formulieren pflegt...


Gruss

Maesi


gesamter Thread:

 

powered by my little forum