Wieviel «Gleichberechtigung» verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Lesen Leute, lesen. 300 Seiten Dynamit

DschinDschin, Montag, 18.12.2006, 11:21 (vor 4987 Tagen) @ Maxx

Hallo DschinDschin


Übrigens, ne Zahl aus dem Bericht:

Männer bringen für Beruf und Familie 70 Stunden auf.
Frauen bringen für Beruf und Familie 46 Stunden auf.

Also da kann etwas nicht stimmen. Jetzt habe ich doch jahrelang
gehört, dass sich die Frauen für Arbeit und Familie pro Tag 24 Stunden
oder mehr aufopfern! Und wenn das nicht reichte, sogar noch nachts!
An dem Bericht muss etwas faul sein...

Gruss
Maxx

Hallo Maxx,

sieh' selber:
Zitat:
Walter/Künzler (2002, 105) zeigen in einer Untersuchung
an 514 Familienvätern, dass der
durchschnittliche Zeitaufwand für die Erwerbstätigkeit,
zu der auch Fahrtzeit und Fortbildungen
gezählt wurden, bei den Vätern im Durchschnitt
52 Stunden pro Woche beträgt und bei den Müttern
18 Stunden. Der Zeitaufwand für die Kinderbetreuung
lag bei den Vätern bei 18 und bei
den Müttern bei 28 Stunden pro Woche. Aufgrund
ihrer Daten kommen die Autoren zu der
Schlussfolgerung (ebd., 123), dass der Haupteinfluss
auf die differentielle Beteiligung der Väter
und Mütter in der starken Ungleichverteilung der
bezahlten Erwerbsarbeit zu suchen ist; normative
Vorstellungen oder Appelle zum Umsteuern sind
demnach alleine wenig geeignete Instrumente,
um strukturelle Barrieren zu überwinden (Born/
Krüger 2002).

Seite 234
Zitat Ende.

DschinDschin

--
Barbarus hic ergo sum, quia non intellegor ulli.


gesamter Thread:

 

powered by my little forum