Wieviel «Gleichberechtigung» verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Lesen Leute, lesen. 300 Seiten Dynamit

Christine ⌂, Montag, 18.12.2006, 12:38 (vor 4987 Tagen) @ Rainer

Weitere Schmankerl:

Die hohen Scheidungsraten haben dazu beigetragen,
die angestrebte gesellschaftliche Gleichberechtigung
der Frauen erneut in Frage zu stellen.
Diese ist in direkter Weise durch einen häufig
mit der Scheidung verknüpften ökonomischen
Abstieg der Frauen und indirekt mit den daraus
resultierenden Folgen insbesondere für weibliche
Scheidungskinder
bedingt.
Seite 126

Der Schwerpunkt einer liberalen Position liegt
hingegen in der Bewältigung der Konsequenzen,
die aus einer Scheidung resultieren. Dieser Auffassung
nach resultieren die Schwierigkeiten von
Kindern nicht aus der Scheidung ihrer Eltern per
se, sondern primär aus den damit häufig für die
Mutter verbundenen ökonomischen Belastungen.
Seite 128

--
Es ist kein Merkmal von Gesundheit, wohlangepasstes Mitglied einer zutiefst kranken Gesellschaft zu sein


gesamter Thread:

 

powered by my little forum