Wieviel «Gleichberechtigung» verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Vergewaltigungsvorwürfe in Kriegen

Borat Sagdijev, Freitag, 10.06.2011, 01:38 (vor 3394 Tagen) @ Holger

Sind eine vortreffliche und gerne genutzte Propagandawaffe.
Das richtet sich wohl vor allem an Männer:
Viele Männer packt die Wut bei dem Gedanken ihre Frau würde von einem Fremden vergewaltigt, der Gedanke löst Angst aus.
OK, Männer mancher Frauen erfüllt verständlicherweise der Gedanke auch mit Lust und Freude.
Dazu dass seiner Frau etwas unliebsames zustößt kommt die praktische Gefahr ein Kuckuckskind durchfüttern zu müssen.
Dieses Risiko überschattet die meist unerheblichen Verletzungen der Frau und hat wohl in der Entwicklungsgeschichte des Menschs die größere Rolle gespielt.

Wie furchtbar ist die unfreiwillige Penetration in ein dafür vorgesehenes
Organ im Vergleich zu einer wirklichen Folterung mit brechenden Knochen,
Todesängsten beim Tunken in Wasserbottiche, Erstickungsszenarien?

Das ist nicht besonders furchtbar, denn viele Frauen lassen das für Geld zu. Sogar in nicht dafür vorgesehene Organe, dann natürlich für etwas mehr Geld.

Wirtschaftswunder mit Emphase zu begrüßen und den Tort ad acta zu legen,
wie es die normale Reaktion eines jeglichen Vernunftbegabten ist oder sind
traumatisierte WK II- Soldaten je durch Ansturm auf 'Beratungsstellen'
aufgefallen?

Da gab es ja auch durch Jammern nichts zu holen.

--
Afrika hat Korruption?
Deutschland ist besser, es hat Genderforschung und bald eine gesetzlich garantierte Frauenquote.


gesamter Thread:

 

powered by my little forum