Wieviel «Gleichberechtigung» verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Nun doch: Denkmal für homosexuelle Naziopfer auch für Lesben

gast42, Dienstag, 05.06.2007, 15:30 (vor 4862 Tagen) @ Nihilator

Hallo Gast42,

Hallo!

ausgezeichneter und interessanter Beitrag, wie mir Deine Posts allgemein
sehr gut gefallen (muß ja mal gesagt werden ;-) ).

Danke, Danke.

Ich wußte das noch gar nicht, was Du da schreibst. Irgendwann muß der
Lesbenring aber seine Meinung geändert haben (Anweisung vom Politbüro oder
Führerinnenbefehl?), wenn Du
das
hier
liest.

Konnte dort nichts zum Lesbenring finden.

Ansonsten sagten die Maedels ja damals: Es soll ein Denkmal nur fuer
Schwule geben. Dazu kommt dann noch ziemlich viel geseier von
wegen wie Schwule und Lesben doch "unterschiedlich" vom Naziterror
und Vergasung betroffen waren. Natürlich ohne klar zu sagen,
dass Lesben eben genau garnicht als solche von irgendwelcher
Unterdrückung betroffen waren.

Ja Maren, sie wurden "totgeschwiegen". Ist ja entsetzlich.

(mich entsetzt eher die vüllige Masslosigkeit von Menschen wie
Maren Kroymann - letzendlich verlangt sie, dass Opfer die getötet
wurden nicht anders behandelt werden als Opfer, deren Opfertum
im "ignorier werden" besteht.

Aber bekanntlich - siehe einschlägige Frauenhausdefinitionen - gilt
"hartnäckiges ignorieren" gegenüber Frauen ja als Gewalt, denn
"Gewalt ist, was Frau für sich als Gewalt definiert".
So gesehen ists ja dann verständlich, nicht?)

Emma argumentiert uebrigens, Lesbische Frauen seien sehr wohl verfolgt
worden, u.a. deswegen, weil sie im KZ oder Zuchthaus (wohlgemerkt: in
das sie eben NICHT wegen ihrer sexuellen Orientierung verbracht wurden)
als "lesbisch" in der Kartei gefuehrt wurden.


Hmm. Mir wurde schon überzeugend versichert, daß in solchen Karteien auch
Merkmale wie "norwegisch", "französisch", "dunkelhaarig" oder
"kleinwüchsig" vermerkt wurden. Weia, alles prinzipiell Verfolgte?

Ja. Und schlimmer noch, die Verfolgung hält auch heute noch an.


Um's mal klar zu sagen: Sicherlich war der Umgang auch mit Lesben
im dritten Reich aus heutiger perspektive nicht wünschenswert.

Nur reden wir hier von einem Kontext, der Millionen von ermordeten
Juden, nicht-arischen (so definierten) "Untermenschen", politischen
Oppositionellen, homosexuellen Männern umfasst.

Ausserdem Millionen von an den Fronten verheizten Männern der
eigenen Bevölkerung - von den Kriegstoten der Russen will ich lieber
gar nicht erst sprechen, bei den Zahlen kann man einfach nur noch
kotzen.

Da ists natürlich ganz wichtig, dass auch die nichtvorhandene
Verfolgung der Lesben in einem eigenen Mahnmal gewürdigt wird.

Oder halt "gleichberechtigt" in einem gemeinsamen Mahnmal für die
Verfolgten homosexuellen "Männer und Frauen" im dritten Reich.

Und als nächstes dann gleich ein Mahnmal für die unterdrückten
und verfolgten Normalbürger der DDR. Ich meine jetzt nicht die Mauertoten
oder tatsächlich Inhaftierte, Bespitzelte - sondern einfach alle, deren
zweifellos auch vorhandes nicht-gesellschaftskonformen Verhalten
zunächst offiziell ignoriert wurde. Soll sogar vorgekommen sein, dass
von Leuten mit "auffälligem" nicht-sozialistischem Verhalten verlangt
wurde, dies zu ändern. Und bestimmt wurde, wenn so jemand später aufgrund
einer Straftat mal inhaftiert worden sein sollte, in dessen Akte
auch festgehalten "hat sich im marxismus-leninismus-Unterrich kritisch
zum realexistierenden Sozialismus geäussert".

Also: Ganz klare Verfolgung des Mehrheitsbürgers in der DDR. Natürlich
tatsächlich, ohne Ironie.

Fragt sich halt, wie man damit nun umgeht. Ganz sicher nicht so, dass
man so tut als seien sowieso alle gleich Opfer gewesen (und die Frauen
ja sowieso doppelt, denn die werden ja zusätzlich vergewaltigt. Oder könnten
jedenfalls vergewaltigt werden. Oder halt ignoriert).

Gefühlt aber absolut. Was heißt mindestens genauso, vielfach mehr!! Knast
oder Genickschuß geht ja noch, aber einfach so unsichtbar gemacht zu
werden, das ist wirkliches Leid.

Ja. Man muss ja auch die vielfach höheren Opferzahlen bedenken.

Denn wärend homosexuelle Männer einfach vergast wurden, wurden
die unterdrückten homosexuellen Frauen ja perfiderweise gezwungen,
mit ihrem Opferschicksal weiterzuleben.

(nein, ich setze prinzipiell keine Sarkasmus-Tags).

Das hat was von Hillary “Women have always been the primary

victims of

war.”

Genau, Liebes. Frauen sind die Hauptopfer, weil nur Maenner an den
Fronten verheizt werden. Is klar.


Hast Du 'ne Quelle zu diesem Zitat?

Sicher. Die Quelle ist eine Rede vom 17. November 1998 bei einer
Konferenz zum Thema "häusliche Gewalt", San Salvador.

http://clinton3.nara.gov/WH/EOP/First_Lady/html/generalspeeches/1998/19981117.html

Daraus:

"Women have always been the primary victims of war. Women lose their husbands, their fathers, their sons in combat. Women often have to flee from the only homes they have ever known. Women are often the refugees from conflict and sometimes, more frequently in today?s warfare, victims. Women are often left with the responsibility, alone, of raising the children."

Also: Frauen sind die Hauptopfer. Das ist so, weil Frauen (im Gegensatz
zu Männern) eben nicht direkt zu Opfern werden.
Deswegen müssen Frauen (die Hauptopfer) das grausige Schicksal ertragen,
dass ihre Männer, Väter und Söhne Opfer werden.

Damit sind Frauen die Hauptopfer. Habt ihr mitgezählt? Frauen sind,
schon allein durch abkratzende Männer, gleich dreifach betroffen.

Im Gegensatz ist so ein Mann, der an irgendeiner Front verheizt wird,
ja maximal einfach betroffen.

Frauen sind ausserdem die Hauptopfer, weil sie ja vor Kriegen flüchten
müssen.

Im Gegensatz zu den Männern - die werden vor die Wahl gestellt,
an die Wand gestellt zu werden oder aber die Flucht der Frauen
als Kombattanten zu decken (keine Opferbetroffenheit der Männer,
denn: Männer wollen das ja so. Bekanntlich wird die Aufrechterhaltung
der Wehrpflicht ja von "den Männern" betrieben. Frauen haben ja kein
Stimmrecht, das entscheiden ja genau die Männer, die von der Wehrpflicht
im Ernstfall betroffen wären, ganz für sich alleine. Is klar).

Schliesslich und endlich sind Frauen ja gezwungen, ihre Kinder ganz
alleine zu erziehen - die Väter hingegen sind nicht halb so betroffen,
die sind ja einfach tot.

mfg


gesamter Thread:

 

powered by my little forum