Wieviel «Gleichberechtigung» verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Elternteilzeit: Feministischer Angelhaken zum Geldbeutel des Mannes? (Politik)

Yussuf K @, Ankara, Freitag, 13.07.2012, 17:16 (vor 2947 Tagen)

Unter dem Motto einer vermeintlichen Vätereinbeziehung (Familienfreundlichkeit) wurde vom Gesetzgeber die sogenannte "Elternteilzeit" eingeführt. Klingt ja erst einmal gut.

Aber ...... wenn die Kindesmutter ein halbes Jahr später der Meinung ist, dass der Kindesvater aus dem Leben des gemeinsamen Kindes getilgt werden muss, dann regt sich genau dieser Gesetzgeber darüber seltsamerweise nicht auf.

Man muss sich doch ernsthaft fragen, welchen Zweck dann eigentlich diese Elternteilzeit zu erfüllen hat.

Den einzigen Grund den ich mir glaubhaft vorstellen kann wäre, dass Frauen so eine "emotionale Bindung" zwischen Kind und Vater aufbauen wollen, die sie danach im Kampf ums Kind und Unterhalt gnadenlos zu ihren finanziellen Gunsten instrumentalisieren können. Frei nach dem Motto: Zahle und du siehst vielleicht dein Kind!

WICHTIG: Übrigens sollten Väter bereits in diesem Stadium der Elternteilzeit die Kindesmutter ein Formular der Rentenstelle unterschreiben lassen, dass auch sie das Kind betreut haben. Geht der Krieg erst los, dann unterschreibt die Ex das nicht mehr und der feministische Staat ordnet ihr alleine die Rentenpunkte für die ersten 3 Jahre zu. Man(n) hat nichts zu verschenken und am allerwenigsten an die Ex.

WWW.VAETERENTSORGUNG.DE.VU


gesamter Thread:

 

powered by my little forum