Wieviel «Gleichberechtigung» verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Cleo

Zaungast, Dienstag, 23.05.2006, 14:58 (vor 5729 Tagen)

Welche Art von Feminismus propagierst du? Bist Du z.B. für Quotierungen? Bitte etwas genauer ausführen, nicht nur ein paar witzige Bemerkungen. Ich möchte wissen, ob man mit dir auch diskutieren kann.

bG vom Zaungast

Cleo

Jachin, Dienstag, 23.05.2006, 15:17 (vor 5729 Tagen) @ Zaungast

Welche Art von Feminismus propagierst du? Bist Du z.B. für Quotierungen?
Bitte etwas genauer ausführen, nicht nur ein paar witzige Bemerkungen. Ich
möchte wissen, ob man mit dir auch diskutieren kann.

bG vom Zaungast

Gute Frage. Da du politisch aktiv bist, würde mich in dem Zusammenhang auch interessieren, wie du auf Problematiken wie diese hier eingehen willst. Bisher hast du dich aus diesem Thema (und aus den meisten anderen ernsthafteren Artikeln) ja eher geflissentlich herausgehalten. Wie sieht es mit deinen Lösungsansätzen dazu aus?

Cleo

Cleo, Dienstag, 23.05.2006, 16:09 (vor 5729 Tagen) @ Jachin

Ich habe mir das verlinkte Forum angeschaut und den Beitrag gelesen. Mir ist bewusst, dass Frauen auch gewaltätig sein können und sind. Dies sollte auch offen in der Gesellschaft und Politik diskutiert werden.

Den betroffenen Männern sollte in dem Masse geholfen werden wie den Frauen, ohne den Opferstatus der Frau, auf den sich so mancher Feminismus bezieht, dauernd als Grund für Benachteiligung von Männern anzugeben.

Cleo

Jachin, Dienstag, 23.05.2006, 16:39 (vor 5729 Tagen) @ Cleo

Ich habe mir das verlinkte Forum angeschaut und den Beitrag gelesen. Mir
ist bewusst, dass Frauen auch gewaltätig sein können und sind. Dies sollte
auch offen in der Gesellschaft und Politik diskutiert werden.

Den betroffenen Männern sollte in dem Masse geholfen werden wie den
Frauen, ohne den Opferstatus der Frau, auf den sich so mancher Feminismus
bezieht, dauernd als Grund für Benachteiligung von Männern anzugeben.

Konkreter bitte. Wie hast du vor, diese Einstellung in deine Politik mit einfließen zu lassen? Denkst du über irgendwelche Projekte nach, Beratungsstellen, Gespräche mit der Presse oder Broschüren? Oder ist das mehr Rhetorik als echte Absicht?

Cleo

Cleo, Dienstag, 23.05.2006, 16:43 (vor 5729 Tagen) @ Jachin

Ich will dir mal was sagen: Bisher haben sich nur Männer virtuell beschwert, mir hat am Infostand noch niemand darüber berichtet. Sollte es mal der Fall sein, könnte ich mir vorstellen das Thema poltisch anzugehen.

Leider habe ich nicht so viel Einfluss.

Cleo

Jachin, Dienstag, 23.05.2006, 16:54 (vor 5729 Tagen) @ Cleo

Ich will dir mal was sagen: Bisher haben sich nur Männer virtuell
beschwert, mir hat am Infostand noch niemand darüber berichtet. Sollte es
mal der Fall sein, könnte ich mir vorstellen das Thema poltisch
anzugehen.

Ein praktisches Gegenbeispiel.
Sag mir, wären nach deiner Argumentation Frauenhäuser gerechtfertigt, wo Frauen doch EBENFALLS lieber schweigen als das Richtige zu tun und Hilfe zu suchen? Mir scheint als ob du da nach zweierlei Maß misst.

Cleo

Cleo, Dienstag, 23.05.2006, 17:13 (vor 5729 Tagen) @ Jachin

Ich messe nicht mit zweierlei Mass, ich würde es sogar begrüssen, wenn offen für mehr Männerrechte gekämpft würde.

Cleo

Jachin, Dienstag, 23.05.2006, 17:24 (vor 5729 Tagen) @ Cleo

Ich messe nicht mit zweierlei Mass, ich würde es sogar begrüssen, wenn
offen für mehr Männerrechte gekämpft würde.

Ich halte den Kommentar darüber, dass Männer ja anscheinend überhaupt keine Hilfe wollen, im Angesicht solcher Erkenntnisse allerdings für etwas geschmacklos. Viele Frauen fragen ebenfalls nicht nach Hilfe, sie brauchen sie allerdings trotzdem und nicht nur abstrakt im Sinne von Frauenrechten. Wie weit geht deine Handlungsbereitschaft denn nun wirklich?

Cleo

Cleo, Dienstag, 23.05.2006, 17:27 (vor 5729 Tagen) @ Jachin

Wenn meine Telefon nicht spinnen würde, könnte ich mir vorstellen den Conny anzurufen, um mir mal seine Sorgen anzuhören.

Das reicht ja wohl.

Cleo

Cleo

Jachin, Dienstag, 23.05.2006, 17:31 (vor 5729 Tagen) @ Cleo

Wenn meine Telefon nicht spinnen würde, könnte ich mir vorstellen den Conny
anzurufen, um mir mal seine Sorgen anzuhören.

Das reicht ja wohl.

Dann reicht diese Maßname deiner Meinung doch sicherlich auch, wenn eine Frau in deiner Nachbarschaft von ihrem Ehemann verprügelt und/oder vergewaltigt wird.

Cleo

Cleo, Dienstag, 23.05.2006, 17:37 (vor 5729 Tagen) @ Jachin

Das lässt sich aber nicht vergleichen. Conny braucht jemanden zum zuhören und keinen Staatsapparat.

Cleo

Jachin, Dienstag, 23.05.2006, 17:42 (vor 5729 Tagen) @ Cleo
bearbeitet von unbekannt, Dienstag, 23.05.2006, 17:45

Das lässt sich aber nicht vergleichen. Conny braucht jemanden zum zuhören
und keinen Staatsapparat.

Ich rede ja auch nicht von Conny und ich frage mich gerade ehrlich gesagt, was der damit überhaupt zu tun hat. Vom Thema ablenken ändert nichts an meiner Frage: Gibt es irgendein Projekt das du über die Rhetorik hinaus konkret unterstützen oder befürworten würdest? Wie du selbst gesagt hast, Papier ist geduldig.

Cleo

Kollege, Dienstag, 23.05.2006, 19:24 (vor 5729 Tagen) @ Cleo

Ich messe nicht mit zweierlei Mass, ich würde es sogar begrüssen, wenn
offen für mehr Männerrechte gekämpft würde.

Siehst du dann auch ein, dass die heutige Frauenrechtspraxis massiv für das Rechtsdefizit der Männer gesorgt hat? Alt hergebrachte Mißstände, die Frauen betrafen (ich meine da, gesellschaftliche Zwänge und Rollen)sind ausgeräumt.
Diese Rollenzwänge existieren aber noch für Männer. Dazu kommen diese feministischen Rechtsorgien, die Rechte für Frauen verheißen, aber nur Pflichen und Rechtlosigkeit für Männer bringen.
Wenn du mehr Männerrechte begrüßt, dann mußt du erkennen, daß dies heutigen feministischen Interessen zuwiederläuft. Mit deinem feministischen Engagement verschlimmerst du konkret die männliche Misäre. Beides zu vereinbaren geht nicht. Das Eine schließt das Andere aus. Du wirst den Interessen der Leute in diesem Forum nicht gerecht, fürchte ich.

Nachtrag - Porno ist die Theorie, Vergewaltigung die Praxis

Kollege, Dienstag, 23.05.2006, 20:50 (vor 5729 Tagen) @ Kollege

Ich messe nicht mit zweierlei Mass, ich würde es sogar begrüssen, wenn
offen für mehr Männerrechte gekämpft würde.


"Porno ist die Theorie, Vergewaltigung die Praxis.",

ist ein netter Spruch aus "Cleos Forum für Feminismus und Politik".
Das ist eine Parole, die Männer zu potenziellen Vergewaltigern macht.
Wenn du ernsthaft mehr Männerrechte befürwortest, ist es wohl wohl das Mindeste diesen Sruch aus deinem Forum zu nehmen!

Frage

Andreas, NRW, Dienstag, 23.05.2006, 19:55 (vor 5729 Tagen) @ Cleo

Ich messe nicht mit zweierlei Mass, ich würde es sogar begrüssen, wenn
offen für mehr Männerrechte gekämpft würde.

Hallo Cleo,

propagierst Du das so auch in deinem Forum?

Gruß,
Andreas

--
Die große Frage, die ich trotz meines dreißigjährigen Studiums der weiblichen Seele nicht zu beantworten vermag, lautet: 'Was will eine Frau eigentlich?'
Sigmund Freud

Cleo

Cleo, Dienstag, 23.05.2006, 16:20 (vor 5729 Tagen) @ Zaungast

Welche Art von Feminismus propagierst du?

Einen, der seiner Bezeichnung auch gerecht wird. Eben feminin.

Männer und Frauen sollten gleiche Rechte und Pflichten haben. Die Aufzucht der Kinder sollte in gemeinschaftlicher Verantwortung übernommen werden.

Cleo

Magnus, Dienstag, 23.05.2006, 16:33 (vor 5729 Tagen) @ Cleo

Welche Art von Feminismus propagierst du?

Einen, der seiner Bezeichnung auch gerecht wird. Eben feminin.

Männer und Frauen sollten gleiche Rechte und Pflichten haben.

Also bist du für Wehrpflicht für Frauen, sofern die für Männer nicht abgeschafft wird?

Die Aufzucht
der Kinder sollte in gemeinschaftlicher Verantwortung übernommen werden.

Nach kommunistischer Art Familie also abschaffen?

Cleo

Cleo, Dienstag, 23.05.2006, 16:36 (vor 5729 Tagen) @ Magnus

Also bist du für Wehrpflicht für Frauen, sofern die für Männer nicht
abgeschafft wird?

Genau.

Nach kommunistischer Art Familie also abschaffen?

An sowas habe ich gedacht.

Cleo

Jachin, Dienstag, 23.05.2006, 16:38 (vor 5729 Tagen) @ Cleo

An sowas habe ich gedacht.

Wie lässt sich das deiner Meinung nach mit dem Recht auf freie Lebensgestaltung vereinbaren?

Cleo

Cleo, Dienstag, 23.05.2006, 16:55 (vor 5729 Tagen) @ Jachin

Wie lässt sich das deiner Meinung nach mit dem Recht auf freie
Lebensgestaltung vereinbaren?

Wohl noch gar nicht. Ich kann aber auch keine neuen Menschen erfinden, nur beschreiben. ;-)

Cleo

Jachin, Dienstag, 23.05.2006, 17:20 (vor 5729 Tagen) @ Cleo

Wohl noch gar nicht. Ich kann aber auch keine neuen Menschen erfinden, nur
beschreiben. ;-)

Ich frage mich eher woher du die Gewissheit nimmst, dass deine Vorstellung einer perfekten Zukunft sich an den realen Wünschen der Gesamtbevölkerung orientiert. Schließlich geht es hier nicht nur darum, ungeachtet von Menschenrechten und dem Willen der Betroffenen eine Ideologie durchzusetzen, notfalls auch mit Gewalt (im Sinne von staatlicher Gewalt, nicht körperlicher.)

Soziale Versuche im Sinne des Stanford-Gefängnisexperimentes sind nicht das, was ich von einer Politikerin (selbst auf Kommunalebene) erwarte.

Cleo

Magnus, Dienstag, 23.05.2006, 19:22 (vor 5729 Tagen) @ Cleo

Nach kommunistischer Art Familie also abschaffen?

An sowas habe ich gedacht.

Bist du Mutter?

Cleo

Jachin, Dienstag, 23.05.2006, 16:37 (vor 5729 Tagen) @ Cleo

Einen, der seiner Bezeichnung auch gerecht wird. Eben feminin.

Und was bedeutet das?

Männer und Frauen sollten gleiche Rechte und Pflichten haben. Die Aufzucht
der Kinder sollte in gemeinschaftlicher Verantwortung übernommen werden.

Das bedeutet du befürwortest eine Einmischung der Politik in die persönliche Familiengestaltung? Mich würde interessieren ob du da irgendwo eine Grenze ziehst, denn auch wenn ich persönlich eine finanzielle Förderung von gemeinsamer Erziehung gutheiße frage ich mich doch, wie weit sich der Staat mit einem "Du sollst" in mein Privatleben einmischen darf. Hältst du eine obligatorische Erziehungszeit für beide Elternteile angebracht, selbst wenn die gemeinsame Lebensplanung das nicht vorsieht?

Cleo

Cleo, Dienstag, 23.05.2006, 16:40 (vor 5729 Tagen) @ Jachin

Eigentlich befürworte ich solche Einmischunnng des Staates ins Private nicht, aber solange nicht in der Gesellschaft ein Umdenken stattfindet wie wir in Zukunft zusammen leben wollen, Männer und Frauen, da heisse ich tatsächlich solch eine Einmischung für gut. Weil ich eben auch Feministin bin.

Cleo

Cleo

Jachin, Dienstag, 23.05.2006, 16:52 (vor 5729 Tagen) @ Cleo

Eigentlich befürworte ich solche Einmischunnng des Staates ins Private
nicht, aber solange nicht in der Gesellschaft ein Umdenken stattfindet wie
wir in Zukunft zusammen leben wollen, Männer und Frauen, da heisse ich
tatsächlich solch eine Einmischung für gut. Weil ich eben auch Feministin
bin.

Du stellst also deine persönlichen Ansichten über die Wünsche von Männern und Frauen, die andere langfristige Pläne in ihrem Leben haben? Allem Anschein nach sind schließlich doch, Rhetorik beider Seiten unbeachtend, in dutzenden Kulturen rund um die Welt viele Menschen sowohl bereit als auch willens eine Familie zu gründen und langfristig zusammenzuleben. Wo ziehst du da die Möglichkeit in Betracht, dass gerade diese Form des Zusammenlebens das ist, was die Menschen (Einzelbeispiele ausgenommen) heute wie auch in Zukunft wollen?

Cleo

Cleo, Dienstag, 23.05.2006, 17:02 (vor 5729 Tagen) @ Jachin

Ich persönlich möchte mich niemanden in den Weg stellen. Und meine Ansichten sind auch nur meine Ansichten.

Und eigentlich ist es mir egal, ob Menschen oder wie zusammenleben.

Ich für mich habe nur endlich einen Weg gefunden in dieser verrückten Welt zurechtzukommen.

Cleo

Jachin, Dienstag, 23.05.2006, 17:17 (vor 5729 Tagen) @ Cleo

Ich persönlich möchte mich niemanden in den Weg stellen. Und meine
Ansichten sind auch nur meine Ansichten.
Und eigentlich ist es mir egal, ob Menschen oder wie zusammenleben.
Ich für mich habe nur endlich einen Weg gefunden in dieser verrückten Welt
zurechtzukommen.

Das widerspricht sich. Einerseits hast du vor, der Gesamtbevölkerung durch das Mittel der Politik deine Ansichten, nun, sagen wir mal "schmackhaft" zu machen. Aber andererseits behauptest du, es wäre dir egal wie Menschen zusammenleben. Das lässt sich nicht miteinander vereinbaren. Man kann nicht gleichzeitig egalitär sein und Einmischung durch den Staat auf privater Ebene befürworten.

Wofür stehst du also WIRKLICH? Soll nun jeder nach seiner Façon glücklich werden, oder nach deiner?

Cleo

Cleo, Dienstag, 23.05.2006, 17:21 (vor 5729 Tagen) @ Jachin

Wofür stehst du also WIRKLICH? Soll nun jeder nach seiner Façon glücklich
werden, oder nach deiner?

Wäre ich Diktatorin, dann natürlich nach meiner Facon.
Da ich aber viel von Freiheit und Demokratie halte, darf jeder nach seiner Facon glücklich werden.

Du weisst doch, Papier ist geduldig.... ;-)

Cleo

Cleo

Jachin, Dienstag, 23.05.2006, 17:29 (vor 5729 Tagen) @ Cleo

Wäre ich Diktatorin, dann natürlich nach meiner Facon.
Da ich aber viel von Freiheit und Demokratie halte, darf jeder nach seiner
Facon glücklich werden.

Nun, das ist doch mal ein klares Wort. Sagt mir aber immer noch nicht wie sich das deiner Meinung nach vereinbaren lässt. Ziehst du also die Grenze bei Förderung durch den Staat, will heißen positiver Bestätigung?

Du weisst doch, Papier ist geduldig.... ;-)
Cleo

Und das soll bedeuten?

Cleo

Nihilator ⌂, Bayern, Dienstag, 23.05.2006, 22:17 (vor 5729 Tagen) @ Cleo

Eigentlich befürworte ich solche Einmischunnng des Staates ins Private
nicht, aber solange nicht in der Gesellschaft ein Umdenken stattfindet wie
wir in Zukunft zusammen leben wollen, Männer und Frauen, da heisse ich
tatsächlich solch eine Einmischung für gut. Weil ich eben auch Feministin
bin.

Cleo

In diesem Strang hast Du mehr über Deine Denkweise verraten als sonst in Monaten hier. All das steht durchaus beispielhaft für den Feminismus von heute.

Du lippen-bekennst Dich zur Freiheit des Individuums, diese darf es allerdings erst wahrnehmen, nachdem es in Deinem Sinne umerzogen worden ist. Denn Du weißt, wie Menschen idealerweise sein müßten.

Weißt Du, Cleo, es gab nicht nur einmal in der Geschichte Leute, die genauso besessen wie Du glaubten zu wissen, wie die Menschen besser zu machen wären. Und ich nehme an, Du weißt, was daraus geworden ist. Kambodscha möchte ich mal als Beispiel anführen - physische Ausrottung der gesamten Intelligenz, weil die das größte Hindernis auf dem schnellen Weg zur steinzeitlich-friedlichen, gleichen, fortschrittslosen und matriarchalischen Ackerbauerngesellschaft darstellten.

Du schreibst zwar von Gewaltlosigkeit, aber die Brutalität und Grausamkeit kommt mit der Macht und mit dem Erkennen, daß die Masse einfach nicht so mitzieht, wie man sich das vorstellt. Menschen sind eben keine Knetgummis; um da wirklich etwas zu ändern, muß man schon sehr massiven Druck aufwenden.

Wehret den Anfängen!! kann ich nur rufen. Und wenn ich es recht bedenke, liegen die Anfänge schon ziemlich weit zurück. Wir stecken mitten drin in der Scheiße, bis zum Hals.


Nihilator

--
CETERUM CENSEO FEMINISMUM ESSE DELENDUM.

MÖSE=BÖSE

Fast ein Jahr lang suchte sie Hilfe bei Psychiatern, dann wandte sie sich Allah zu.


[image]

Wahr

Jachin, Dienstag, 23.05.2006, 22:35 (vor 5729 Tagen) @ Nihilator

Du Lippen-bekennst Dich zur Freiheit des Individuums, diese darf es
allerdings erst wahrnehmen, nachdem es in Deinem Sinne umerzogen worden
ist. Denn Du weißt, wie Menschen idealerweise sein müßten.

Traurig genug, aber das scheint eine gute Zusammenfassung dieses Threads zu sein. Ich selbst hatte ja auf etwas mehr gehofft.

Cleo

Garfield, Dienstag, 23.05.2006, 16:41 (vor 5729 Tagen) @ Cleo

Hallo Cleo!

"Männer und Frauen sollten gleiche Rechte und Pflichten haben. Die Aufzucht
der Kinder sollte in gemeinschaftlicher Verantwortung übernommen werden."

Das hat nichts mit Feminismus zu tun. Feminismus sieht immer zuallererst die Interessen von Frauen.

Mit Maskulismus ist das natürlich auch so - der sieht eben vorrangig die Interessen von Männern. Deshalb wäre Maskulismus unter normalen Umständen genauso schädlich wie Feminismus. Leider haben wir aber keine normalen Umstände, weshalb wir den Maskulismus als Gegengewicht zum etablierten Feminismus brauchen.

Das, was du hier äußerst, könnte man eher allgemein als Humanismus bezeichnen. Wieso trittst du manchmal als Feministin auf? Ist das nur eine Trotzreaktion?

Freundliche Grüße
von Garfield

Cleo

Cleo, Dienstag, 23.05.2006, 16:47 (vor 5729 Tagen) @ Garfield

Das, was du hier äußerst, könnte man eher allgemein als Humanismus
bezeichnen. Wieso trittst du manchmal als Feministin auf? Ist das nur eine
Trotzreaktion?

Nein. Ich glaube eher aus lauter Dankbarkeit. Der Feminimus hat mir mal die Augen geöffnet. Rechte einzuforden statt nur Pflichten zu haben.

Zumindest bei der Vermehrung habe ich meinen Trotzkopf durchgesetzt und keine Kinder in die Welt gesetzt.

Cleo

GENESISWORKS, Dienstag, 23.05.2006, 17:53 (vor 5729 Tagen) @ Cleo

Zumindest bei der Vermehrung habe ich meinen Trotzkopf durchgesetzt und
keine Kinder in die Welt gesetzt.

Na ,das ist ja toll und meine Töchter dürfen dir später die Rente zahlen.
Da haben dir die Femis echt die Augen geöffnet.

Cleo

Garfield, Dienstag, 23.05.2006, 18:54 (vor 5729 Tagen) @ GENESISWORKS

Hallo Genesisworks!

"Na ,das ist ja toll und meine Töchter dürfen dir später die Rente zahlen."

Wenn sie dann nicht längst im Ausland sind. Meine Frau hat eine Cousine, die jetzt 17 ist, gute Noten am Gymnasium hat und nach dem Abi Physik studieren möchte. Studieren will sie noch in Deutschland, einen Job will sie sich dann aber im Ausland suchen, weil es hier kaum Jobs gibt. Sie wird hier also wohl auch keine Rente finanzieren...

Freundliche Grüße
von Garfield

Cleo

Nihilator ⌂, Bayern, Dienstag, 23.05.2006, 22:05 (vor 5729 Tagen) @ Cleo

Zumindest bei der Vermehrung habe ich meinen Trotzkopf durchgesetzt und
keine Kinder in die Welt gesetzt.

Soo?? Ich meinte mal vernommen zu haben, daß das mehr die Schuld eines verantwortungslosen Männerschweins war. Zwang geradezu.
Jetzt war es also Deine stolze, freie Entscheidung. Immer wie es gerade paßt, was?

Nihilator

--
CETERUM CENSEO FEMINISMUM ESSE DELENDUM.

MÖSE=BÖSE

Fast ein Jahr lang suchte sie Hilfe bei Psychiatern, dann wandte sie sich Allah zu.


[image]

powered by my little forum