Wieviel «Gleichberechtigung» verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Abtreibungen in Israel (Allgemein)

Christine ⌂, Sonntag, 16.09.2012, 13:39 (vor 2962 Tagen)

Dort scheint es genauso zuzugehen wie bei uns.

Abtreibung
Auf Leben und Tod

In Israel liegt die Abtreibung ausschließlich im Ermessen der Frau. Und die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche nimmt ab

Nurit B. (Name geändert) steht vor einem Dilemma: Soll sie ihr Baby austragen oder abtreiben? Die unverheiratete Mittzwanzigerin ist unter enormem Druck. Auf der einen Seite weiß sie: „Ich trage neues Leben in mir. Ich bin nicht fromm. Aber die Heiligkeit des Lebens ist mir ein Begriff.“ Auf der anderen Seite hat sie Angst: „Jetzt ein Kind, und die Karriere ist hin. Das ganze Leben verbaut.“ Der zukünftige Vater ist in Panik. So hat er sich seine lockere Beziehung nicht vorgestellt. Für ihn ist die Sache klar: Der Fötus muss weg. Nurit gibt nach: Sie geht ins nächstgelegene Krankenhaus zur Kommission für Schwangerschaftsabbrüche. Dort ist alles ganz problemlos: Bei einer Schwangerschaft außerhalb der Ehe erfolgt die Bewilligung automatisch. Nurit legt lediglich ihren Personalausweis mit dem Eintrag „Rawaka“, ledig, vor und kurze Zeit später ist alles vorbei.
Wie Nurit geht es in Israel Jahr für Jahr schätzungsweise 40.000 bis 50.000 Frauen: Sie entscheiden sich gegen das ungeborene Leben. Nach dem Gesetz darf eine Abtreibung nur in die Wege geleitet werden, wenn die zuständige Kommission sie bewilligt hat. In der Praxis aber kann jede Frau nach eigenem Gutdünken entscheiden: Die Kommissionen legen den Frauen keine Hürden in den Weg.
[..]

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/1418?fb_action_ids=462633257104220&fb_action_types=og.likes&am...

Die 40.000 bis 50.000 Abtreibungen pro Jahr sind zwar Schätzungen, nimmt man aber die Relationen zum Anlaß, dann läuft es dort noch schlimmer als bei uns. Israel hat laut Wikiprawda knapp 7.8 Millionen Einwohner. Bei uns gibt es ca. 130.000 Abtreibungen im Jahr bei 82 Millionen Einwohner.

--
Es ist kein Merkmal von Gesundheit, wohlangepasstes Mitglied einer zutiefst kranken Gesellschaft zu sein

Abtreibungen in Israel

Joe, Sonntag, 16.09.2012, 16:20 (vor 2962 Tagen) @ Christine

Die 40.000 bis 50.000 Abtreibungen pro Jahr sind zwar Schätzungen, nimmt
man aber die Relationen zum Anlaß, dann läuft es dort noch schlimmer als
bei uns. Israel hat laut Wikiprawda knapp 7.8 Millionen Einwohner. Bei uns
gibt es ca. 130.000 Abtreibungen im Jahr bei 82 Millionen Einwohner.

Wobei man davon ausgehen kann, daß diese Zahlen gefälscht sind und das wahre Ausmaß geheimgehalten wird.

Jetzt kommt bestimmt Kemper mit der Nazikeule!

Referatsleiter 408, Zentralrat deutscher Männer, Sonntag, 16.09.2012, 16:43 (vor 2962 Tagen) @ Christine

.... jetzt hat er dich! Du hast phöse gegen die Juden geätzt. Auch wenn du Recht hast, aber politisch (im heutigen Zeitgeist) ist das völlig unkorrekt. Jetzt kommste an den feministischen WikiPranger!

--
Eine FeministIn ist wie ein Furz. Man(n) ist einfach nur froh, wenn sie sich verzogen hat.

Die führende Rolle der antifeministischen Männerrechtsbewegung hat von niemanden in Frage gestellt zu werden!

Wieso... ich bin doch schon gezeichnet...

Christine ⌂, Sonntag, 16.09.2012, 16:54 (vor 2962 Tagen) @ Referatsleiter 408

Rechts muss ich ja sein, weil ich mich für Männerrechte einsetze, homophob bin ich ebenfalls, zumindest latent, wie Rosenbrock schrieb. Wenn ich nun auch noch als antisemitisch bezeichnet werde, weil ich auf Zahlen der jüdischen Allgemeinen hinweise, nun ja... Ein Attribut mehr oder weniger, darauf kommt es dann auch nicht mehr an, oder? ;-)

--
Es ist kein Merkmal von Gesundheit, wohlangepasstes Mitglied einer zutiefst kranken Gesellschaft zu sein

Wieso... ich bin doch schon gezeichnet...

Flint ⌂, Sonntag, 16.09.2012, 17:11 (vor 2962 Tagen) @ Christine

...Wenn ich nun auch noch als antisemitisch bezeichnet werde, weil ich auf
Zahlen der jüdischen Allgemeinen hinweise, nun ja...

.. ich hab' mal gehört, daß der Vorwurf, antisemitisch zu sein, daneben wäre, weil es fast keine Semiten mehr geben soll. Man muß es dann wohl anders nennen -wenn überhaupt. Antijüdisch? Antiisraelisch?

Hm, kenne mich da nicht so aus weil es mich nicht wirklich interessiert.

Flint

--
[image]
---
Der Maskulist
---
Familienpolitik

Wieso... ich bin doch schon gezeichnet...

Robert ⌂, München, Montag, 17.09.2012, 14:52 (vor 2961 Tagen) @ Flint

.. ich hab' mal gehört, daß der Vorwurf, antisemitisch zu sein, daneben
wäre, weil es fast keine Semiten mehr geben soll.

Araber gibt es doch noch viele. (Ok, gibt auch ein paar Hamiten darunter, aber die meisten sind m.W. Semiten ...).

--
Wolfgang Gogolin "Diese Hymnen für Frauen erinnern an das Lob, das einem vierjährigen Kind zuteil wird, weil es endlich nicht mehr in die Hose kackt, sondern von allein aufs Töpfchen geht."

An die Opfer-Rente denken!

Referatsleiter 408, Zentralrat deutscher Männer, Sonntag, 16.09.2012, 17:30 (vor 2962 Tagen) @ Christine

Ich würde mitnehmen, was ich kriegen kann. Je besser du das nachweisen kannst, umso sicherer und höher ist das Anrecht auf eine Opfer-Rente im nächsten System.

--
Eine FeministIn ist wie ein Furz. Man(n) ist einfach nur froh, wenn sie sich verzogen hat.

Die führende Rolle der antifeministischen Männerrechtsbewegung hat von niemanden in Frage gestellt zu werden!

Das nutzt sich ab!

Mus Lim ⌂, Sonntag, 16.09.2012, 17:22 (vor 2962 Tagen) @ Referatsleiter 408

Jetzt kommste an den feministischen WikiPranger!

Das Problem ist, auch die Nazikeule nutzt sich ab.

Und wenn erst das letzte Pulver verschossen ist ...

--
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

Mord, Mörder und Mörderinnen.

Flint ⌂, Sonntag, 16.09.2012, 16:53 (vor 2962 Tagen) @ Christine
bearbeitet von Flint, Sonntag, 16.09.2012, 17:03

.

Wie Nurit geht es in Israel Jahr für Jahr schätzungsweise 40.000 bis
50.000 Frauen: Sie entscheiden sich gegen das ungeborene Leben.

Einige Betrachtungen dazu:

Tja, es fängt damit an, daß der Mord an Ungeborenen "Abtreibung" und "Schwangerschaftsabbruch" / "-unterbrechung" genannt wird. So gerät irgendwie leichter aus dem Blick, was eigentlich in Wirklichkeit getan wird: ein Mensch wird ermordet. Und was ist der, der dies getan hat: ein Mörder.

(Warum nennen wir einen Bankräuber (Oder als jemanden, der sich gegen den Verbleib des Geldes bei der Bank entscheidet) nicht einfach Geldbeschaffer? Dann wäre der, der sich auf diese Weise Geld angeeignet hat, kein Bankräuber mehr, sondern einfach ein Geldbeschaffer. Mit dieser Bezeichnung läßt es sich für den Bankräuber nach dem Bankraub vielleicht leichter, also ohne ein allzu schlechtes Gewissen in der Gesellschaft weiterleben?!)

In Israel werden also Jahr für Jahr schätzungsweise 40.000 bis 50.000 ungeborene Menschen ermordet und es gibt demnach in Israel Jahr für Jahr 40.000 bis 50.000 mehr Mörderinnen.

So laufen in Israel also jedes Jahr 40.000 bis 50.000 mehr Mörderinnen frei herum.
Ob das am Zustand der jeweiligen Mörderin (oder auf den Zustand der Gesellschaft) keinerlei Auswirkungen hat, darf bezweifelt werden.
Nur ein skrupelloser Mensch, also ein Mensch ohne Gewissen könnte einen anderen Menschen umbringen und danach so weiterleben wie bisher (und ruhig schlafen).
Mit Sicherheit werden viele Frauen auch mehrfach "abtreiben". Das sind dann Mehrfachmörderinnen.

Für mich ist klar, daß Menschen, die einen oder mehrere Morde begangen haben (auch wenn es staatlich erlaubt war) nie mehr ganz dicht sind. Sie haben sicher falsche Wahrnehmungen/falsche Einschätzungen bezüglich vielen Gebieten (z.B. den sozialen Gebieten). Sie können wahrscheinlich überhaupt nicht mehr korrekt einschätzen ob es gut oder schlecht für ein Kleinkind ist, in Kinderdeponien abgekippt zu werden. Die werden auch nur noch abirrende Ideen zu Berufswahlen für Frauen haben (Da kommt dann raus: Frauen beim Militär? -Warum nicht?!)

Menschen umbringen und so weiterleben wie bisher halte ich für NICHT MÖGLICH.

Mörder sollten meiner Meinung nach, aufgrund ihres durch ihre Tat degenerierten und verletzten geistigen Zustandes, bestimmte soziale Rechte nicht mehr haben, z.B. das Wahlrecht (die Macht, Entscheidungen im sozialen Bereich mitzutreffen) oder soziale Berufe ausüben: Krankenschwester, Lehrerin, Kindergärtnerin usw. denn diesen Leuten darf, aus Integritätsgründen den anderen Menschen gegenüber, nicht mehr erlaubt werden, großen Einfluß auf Menschen die ihnen ausgeliefert sind, zu nehmen.

Es sollte auch im Pass eingetragen werden. Sie sollte auch auskunftspflichtig sein wenn z.B. ein Mann den sie kennengelernt hat und wo sich eine Beziehung anbahnt danach fragt.
Ich würde das Verschweigen als Betrug und Verrat/Verletzung gegen die Menschenwürde und Integrität des Mannes hart bestrafen. Sie hätte sich in denm Fall die Zuneigung und Achtung des Mannes mittels schwerstwiegender Täuschung erschlichen.

Flint

.

--
[image]
---
Der Maskulist
---
Familienpolitik

Abtreibungen in Israel

dentix07, Montag, 17.09.2012, 02:21 (vor 2961 Tagen) @ Christine

Langsam, ganz langsam!
1. Der Bericht in der Jüdischen Allgemeinen stammt von 2008 und behandelt Zahlen von 2005! Ist also schon mal 4 bzw. 7 Jahre her!
2. Die Abtreibungszahlen (in Israel) haben (laut Bericht) seit 1977 abgenommen, ohne das Regeln/Gesetze verschärft wurden.
3. wenn eine Abtreibung sogar offiziell so einfach ist, dann erschließt sich mir nicht, warum mehr als die regelkonform erfaßten Fälle (19.000!) sich für eine illegale Abtreibung (geschätzt 20 - 30.0000) entscheiden! Zumal Letztere mit ca. 1000€ zu Buche schlägt! Und da dies nur für die illegalen Fälle erwähnt wird, kann man daraus schließen, daß eine legal durchgeführte Abtreibung nichts kostet!
Aus dieser Sicht scheint das dargestellte Verhältnis legal/illegal nicht unbedingt glaubwürdig!
Wenn ich dann (eben 4 Jahre später) solche Artikel in der Jüdischen Allgemeinen finde: Brit Mila oder diesen von Frau Dalia Wissgott-Moneta Gewalt der Sprache
dann beginne ich mir Fragen bezüglich der Seriosität dieser Zeitung zu stellen, bzw. bezüglich politisch und religiöser (liberal/orthodox/neutral?) Ausrichtung!

--
Kurt Schumacher: "Kommunisten sind nur rotlackierte Faschisten!"
Ich erweitere: Ob rot, grün (oder grün), lila oder braun angepinselt, unter der Farbe tobt der alte böse Geist!

powered by my little forum