Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

93111 Einträge in 21941 Threads, 284 registrierte Benutzer, 51 Benutzer online (1 registrierte, 50 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Ich bastle mir die Welt, wie sie mir gefällt (Politik)

Peter, Donnerstag, 14.03.2013, 10:56 (vor 2232 Tagen) @ Wolfgang A. Gogolin
bearbeitet von Peter, Donnerstag, 14.03.2013, 11:04

'wissenschaftlich erwiesen'.

Das ist doch toll, dass das wissenschaftlich ist. Wie wir alle in der Schulzeit gelernt haben, gilt nur das als wissenschaftlich, was man auch falsifizieren kann oder könnte. Also, die konkreten falsifizierbare Daten bitte.

Ich behaupte, dass da, wo Frauen immer mehr das Sagen haben, es den Bach runtergeht.

Die deutsche Schule war mal sowas wie ein Exportschlager. Das deutsche Zeugnis hatte weltweit einen großen Respekt ausgelöst. Das ist Geschichte. Wir haben einer der schlechtesten Schule einer Industrienation seit wir immer mehr die Männer davon rausgedrängt haben.
Gestern wurden weitere Fakten dargelegt. Man hat im Arbeitsamt auch immer mehr Frauen gefördert und Männer verdrängt. Heute, im Zeitalter der Agentur für Arbeit, ist eine Vermittlung seitens dieser Agentur das schlechteste, was einem Bürger passieren kann. Diese Vermittler sind fast nur noch Frauen. Mit 70% Wahrscheinlichkeit wird der Bürger einer Leiharbeiterfirma vermittelt. Bezahlung für die Gegenwart ist schlecht und mit hoher Wahrscheinlichkeit ist er auch bald wieder arbeitslos. Zukunftsperspektive nicht vorhanden. Übernommen werden lächerliche 8%. Genauso hoch wie als Vater vom FG die Kinder zu bekommen. Die meisten sind sogar nach drei Monaten wieder arbeitslos.

Im Grunde muss man als Bürger alles umgehen, wo viele Frauen zu finden sind. Für seine Existenz, für seine Bildung, für eine präzise und transparente wissenschaftliche Welt und für seine Gesundheit.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum