Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

93091 Einträge in 21937 Threads, 284 registrierte Benutzer, 48 Benutzer online (0 registrierte, 48 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
Avatar

Was Hoffmann bis heute nicht kapiert (oder kapieren will) (Allgemein)

Cyrus V. Miller ⌂ @, Montag, 21.10.2013, 15:45 (vor 2010 Tagen) @ Michael
bearbeitet von Cyrus V. Miller, Montag, 21.10.2013, 15:57

Wer sich hinstellt und versucht, sich als pre-emptive strike gegen den Vorwurf rechts zu sein, zu wehren und sich zu differenzieren, der hat schon verloren, denn er hat die Prämissen übernommen, die ihm untergschoben werden sollen.

Das ist aber genau der Punkt, denn die Verinnerlichung dieser "Prämissen" durchzieht seine gesamte Argumentation.

Hoffmann glaubt fest, daß eine "konstruktive Männerpolitik" im offenen Diskurs zu erreichen ist.

Wir haben aber schon lange keinen offenen Diskurs mehr:
Eine feministisch durchseuchte (oder zumindest davon beeinflusste) Medienlandschaft bestimmt, wer zum "Diskurs" in Talkshows und auf Titelseiten zugelassen wird.
Selbiges gilt natürlich nicht nur für Medien, sondern auch für Wissenschaft, Kultur und Politik.

Alles was "rechts" ist (und nach Hoffmann'schem Duktus sind das vermutlich schon FDP, AfD, CSU) hat in der Diskussion ohnehin nichts verloren. Eine Differenzierung nach "rechts, rechtsextrem oder rechtsradikal" wird schon gar nicht mehr vorgenommen.

Was Hoffmann betreibt, ist daher nur erbärmliche Bittstellerei:

"Bitte bitte, liebe rotgrünlinke Feministinnen und Pudel... laßt mich doch ein ganz kleines bißchen konstruktive Männerpolitik machen - die pöhsen Rechten lasse ich auch ganz, ganz sicher nicht mitspielen, versprochen."

Man kann sich unschwer vorstellen, was dabei herauskommt.
Wer den Sumpf trockenlegen will, darf die Frösche nicht um Erlaubnis fragen!
Hoffmann fragt sie aber.

In diesem Kontext noch ein Punkt zu der immer wieder auftauchenden Kritik, dieses (und andere Foren) würden nichts "bringen", weil man sich ja nicht solidarisiert und auf die Straße geht:

Das muss man gar nicht.

Wenn es jedem Benutzer des Forum im privaten Umfeld gelingt, auch nur EINEN Freund, Bekannten, Sohn oder Verwandten antifeministisch "aufzuklären" und als Multiplikator zu gewinnen, dann ist damit mehr erreicht als mit 20 Büchern über "konstruktive Männerpolitik" von Arne Hoffmann.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum