Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

93955 Einträge in 22144 Threads, 285 registrierte Benutzer, 104 Benutzer online (2 registrierte, 102 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

"Ganz neue Verbindungen" ist gut. (Allgemein)

Nihilator ⌂ @, Bayern, Donnerstag, 28.11.2013, 11:54 (vor 2002 Tagen) @ Derkan

URALTE wäre richtig; noch vor wenigen Jahren war diese Verbindung Allgemeinwissen. Damals gab es Arbeitsgemeinschaften namens SchwuP -Schwule und Päderasten- bei den Grünen - und niemand wunderte sich über diese namentliche Verbindung. Heute fällt uns das auf, weil man uns jahrelang beigebracht hat, beides habe nichts miteinander zu tun.

Schon mit Bezug auf die griechische Antike spricht man nicht umsonst von "Knabenliebe". Der alte deutsche Paragraph 175 wurde stets im Wesentlichen als Jugendschutzparagraph verstanden, ohne explizit je auf eine Verbindung von Homo- und Pädosexualität hinweisen zu müssen; das galt als allgemein bekannt und selbstverständlich (nebenbei stellte der 175er zeitweise auch Sodomie mit Tieren unter Strafe, auch die wurde also als Perversion in einer Verbindung mit den anderen gesehen und nicht in einem separaten Paragraphen abgehandelt).

"In der Kommentierung zu § 175 wurde ab 1973 bis in die 80er Jahre als zu schützendes Rechtsgut die ungestörte sexuelle Entwicklung des männlichen Jugendlichen angegeben."
http://de.wikipedia.org/wiki/%C2%A7_175

Das wäre unsinnig, wenn man für den Regelfall von gleichaltrigen Homo-Partnern ausgegangen wäre. Die gleiche Motivation hat die neue russische Gesetzgebung, es geht nicht per se gegen Schwule, sondern um den Schutz von Kindern und Jugendlichen. Der sei obsolet, erzählt uns die Homo-Lobby, weil man Menschen gar nicht umpolen könne. Komischerweise liest man dann aber immer wieder von schwulen Mißbrauchern, die als Kind selbst schwul mißbraucht wurden. Reine Schutzbehauptung also.

In Rußland spricht man übrigens noch heute umgangssprachlich von "Päderasten", wenn Schwule gemeint sind. Der Unterschied, der bei uns gemacht wird, scheint etwas künstlich zu sein.

Auch das regelmäßige Auftauchen von Gismatis hier -eines bekennenden Schwulen- und sein Eintreten für eine Minderung des Jugendschutzes deutet in diese Richtung.


Grüßla,
nihi

--
CETERUM CENSEO FEMINISMUM ESSE DELENDUM.

MÖSE=BÖSE

Fast ein Jahr lang suchte sie Hilfe bei Psychiatern, dann wandte sie sich Allah zu.


Verboten:
[image]

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum