Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

94671 Einträge in 22336 Threads, 285 registrierte Benutzer, 129 Benutzer online (2 registrierte, 127 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
Avatar

Anklage gegen Karl Dall wg. Vergewaltigung! (Er ist vollkommen naiv und muss vor der FEM-Justiz gewarnt werden!) (Falschbeschuldigung)

Musharraf Naveed Khan, Montag, 04.08.2014, 10:19 (vor 1778 Tagen)

[image]

Karl Dall wegen Vergewaltigungsvorwürfen angeklagt

Karl Dall ist laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung wegen Vergewaltigungsvorwürfen von der Staatsanwaltschaft Zürich angeklagt worden. "Ich bin froh, dass es zum Prozess kommt, und ich habe damit auch gerechnet", zitierte die Zeitung den 73-Jährigen am Montag.

Eine Schweizer Journalistin wirft dem Komiker vor, sie im September vergangenen Jahres in einem Hotel in Zürich vergewaltigt zu haben. Zwei Monate später erstattete sie Anzeige, Dall saß daraufhin für einige Tage in Untersuchungshaft. Der Komiker bestreitet die Tat. Es sei nicht einmal zum Sex gekommen.

Prozessbeginn voraussichtlich im Herbst

"Nun kann meine Unschuld endlich bewiesen werden. Damit wird dieser Albtraum endlich ein Ende finden." Der Prozess soll laut dem Bericht im Herbst beginnen.

Quelle

Lese ich mir den Beitrag durch, dann scheint mir Karl Dall relativ naiv an diese Sache heranzugehen. Ich werde mal versuchen, zu ihm Kontakt aufzunehmen und ihn auf die feministische Justiz hinweisen. Karl Dall wird, so er nicht auf Kampfmodus schaltet, in ein Minenfeld laufen. Er hat scheinbar keine Ahnung, wie das Wesen der deutschen Justiz wirklich ist.

Die Fülle von Falschbeschuldigungen belegt, dass der Rechtsstaat kein Interesse daran hat, Männer vor solchen Verbrechen zu schützen. Die Folgen einer solchen Falschbeschuldigung sind für die Opfer (Männer) enorm und irreparabel. Das mal eine Falschbeschuldigerin dafür haftbar gemacht wurde, ist bisher nicht bekannt.

Aus meiner Sicht ist es ratsam, dass man in Sachen "Abwehr Falschbeschuldigung" nicht mehr auf den Schutz des "Rechtsstaates" hofft. Die Opfer müssen das mit aller Konsequenz selbst in die Hand nehmen und regulieren. Erst dann wird es ein Umdenken bei solchen Drecksweibern geben.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum