Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

93994 Einträge in 22160 Threads, 285 registrierte Benutzer, 75 Benutzer online (1 registrierte, 74 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
Avatar

Unvorstellbare Summe in USA nach Falschbeschuldigung gezahlt. (Falschbeschuldigung)

Musharraf Naveed Khan, Donnerstag, 21.08.2014, 09:11 (vor 1737 Tagen)
bearbeitet von Musharraf Naveed Khan, Donnerstag, 21.08.2014, 09:54

Meines Wissens ist das Falschbeschuldigungsopfer Horst Arnold in Deutschland leer ausgegangen. Insofern ist dieses Entschädigungssumme in Höhe von 40 Millionen Dollar für die Falschbeschuldigungsofper ein Schritt in die richtige Richtung. Allerdings wäre es richtiger, wenn die Täterinnen diese Summen tragen müssten.

Unschuldig hinter Gittern - 40 Millionen Dollar für die "Fünf vom Central Park"

1989 war eine Frau in New York so brutal vergewaltigt worden, dass sie nur knapp überlebte. Fünf Jugendliche wanderten daraufhin jahrelang ins Gefängnis – zu Unrecht, wie sich später herausstellte.

Quelle

Erschreckend an der Sache ist, dass erst staatliche Ermittlungsbehörden der Falschbeschuldigung zum Erfolg verholfen haben. Da weise ich auf Analogien zum deutschen "Rechtsstaat" hin. Auch in Deutschland wird eine Falschbeschuldigung erst durch die Hilfe der Justiz möglich. Selbst wenn irgendwann mal in nächster Instanz ein solches Willkürurteil aufgehoben wird, für den Bürger wird es zunehmend gefährlicher, wenn der Rechtsstaat möglicherweise erst beim 2. Mal funktionieren sollte.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum