Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

118205 Einträge in 28007 Threads, 294 registrierte Benutzer, 67 Benutzer online (1 registrierte, 66 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Ob die bald die "Anrede" gendern? (Feminismus)

Gismatis @, Basel, Wednesday, 26.12.2012, 15:14 (vor 3566 Tagen) @ Referatsleiter 408

hiermit mahnen wir es zum letzten Mal. Es überweise bitte bis spätestens zum ...."

Warum «es»? «Sie» ist doch schon geschlechtsneutral.

Klingt doch bescheuert oder etwa nicht?

Das eine Sache der Gewohnheit. Ausdrucksweisen verändern sich. «Hallo» als schriftliche Anrede war früher keine Option, heute ist es normal. Was früher höflich klang, klingt heute gestelzt. Was heute noch schroff klingt, kann morgen normal klingen. Eine geschlechtsneutrale und trotzdem persönliche Anrede hätte den Vorteil, dass sie auch verwendet werden könnte, wenn das Geschlecht des Empfängers nicht bekannt ist. Heute muss man auf «Guten Tag» ausweichen, was aber nicht mehr persönlich ist. «Guten Tag Peter» kann man schon schreiben, warum nicht auch «Guten Tag Müller»?

--
www.subitas.ch


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum