Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

94705 Einträge in 22344 Threads, 285 registrierte Benutzer, 112 Benutzer online (0 registrierte, 112 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
Avatar

Die politische Klasse ist das Problem, nicht der mündige Bürger. (Projekte)

Musharraf Naveed Khan, Dienstag, 23.12.2014, 13:59 (vor 1638 Tagen) @ CCO

Ich glaube, da liegst du falsch. Dazu mal meine Gedanken: Es ist schwer, in Deutschland jemanden auf die Straße zu bekommen. Der Einstieg wurde mit Pegida geschafft, weil das Thema tatsächlich ist und die Bürger direkt und flächendeckend betrifft. Richtig ist, dass die Rechtskeule bisher ihre Funktion erfüllt hat. Jeder hat sich von allem distanziert. Wenn die sich jetzt nicht "Pegida" genannt hätten, sondern "KRAD" (Kanaken raus aus Deutschland), dann wäre da keiner gekommen, obwohl die Ziele eigentlich identisch gewesen wären. So aber strömen wöchentlich neue Bürger in 4-stelliger Höhe hinzu.

Den Fehler den die Politik gemacht hat, der offenbart sich jetzt und ich finde das persönlich nicht gut. Das es Nazis gibt, die Gaskammern und Menschenvernichtung gut finden, dass ist einfach so. Das ist weltweit so und auch in Deutschland auffindbar. Dadurch, dass die Politik alles und jeden als Rechten respektive Nazi beschimpft hat, juckt das niemanden mehr wirklich. Die Politik hat den Begriff "Nazi" und das damit verbundene ideologische Gedankengut enttabuisiert, in dem die Leute, die sich auf der Straße getroffen haben bemerkten "Ohh, der da ist ja gar kein Nazi!", sondern ein Bürger wie ich mit gleichem Anliegen. Die Politik hat mit der stetigen Rechtskeule die echten Nazis eigentlich nun richtig salonfähig gemacht. Genau das ist das derzeitige Problem.

Uns offenbart sich auch, dass die Kluft zwischen Politik und Bürger nicht schließbar ist. Immer noch behandeln Politiker die Bürger wie Idioten, in dem sie über deren Probleme schlichtweg hinwegregieren und erklären, man müsse mit dem Bürger reden, damit der trottelig dumme Bürger das begreift. Der Bürger hat aber längst begriffen und will genau das nicht. Dies nimmt Ausmasse an, wie damals im SED-Staat, denn auch dort war die Partei der Meinung, sie hätte Befehlsgewalt über den Bürger und nicht umgekehrt. Diese Geschichte wiederholt sich übrigens gerade.

Ich klassifiziere aus diesem Grund die Pegida-Bewegung, als weiter Form des bürgerrechtlichen Widerstandes, nach dem Entstehen der AFD als Bereicherung für unser Land. Die sich in Niedergang befindenden und in Agonie dösenden Altlastenparteien können die politischen Tagesaufgaben nicht mehr leisten, die in Deutschland erforderlich sind. Der Bürger hat schon lange erkannt, dass etwas schief läuft. Jeder hat da seine "Schnittmenge" und bei mir ist es die Diskriminierung von Männern, die Rechtswillkür durch die Justiz un der Umgang mit Vätern/Kindern. Parlamente sind zu Versorgungswerken verkommen, Runde Tische mit direkter Bürgerbeteiligung müssen diese Lücke ersetzen.

Sieh dir nur diese Politiker an! SPD-Schröder fordert einen Aufstand der Anständigen, derweil hat er mit seiner Agenda2010 und der Unterschrift zum Gender-Mainstreaming erst die Weichen dafür gestellt, dass genau diese Leute auf die Straße gehen. Hass-Özdemir predigt etwas von Toleranz, hat aber selbst eine Moschee in der Nähe seiner Eigentumswohnung per Klage verhindert, damit der Verkehrswert der Immobilie nicht schwindet. Heiko Maas ist maaslos und vollkommen fehl auf dem Platze eines Justizministers, wenn er den Bürgern das Recht auf Demonstrationen und freie Meinungsäußerung abspricht. Ich könnte beliebig so weitermachen, aber ich denke das reicht als Einführung.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum