Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

93087 Einträge in 21935 Threads, 284 registrierte Benutzer, 45 Benutzer online (0 registrierte, 45 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Abtreibung und Sexismus (Frauen)

Werner ⌂ @, Montag, 16.03.2015, 15:08 (vor 1498 Tagen)

Bei Evo-Chris ausgegraben. Es ist schon etwas älter. Aus dem Kommentarstrang des Artikels Furcht im Feminismus vor den radikalen Feministinnen vom 4. September 2013:

"Wenn dem so ist, kannst Du einer Frau doch nicht die Gründe vorschreiben wollen."
Tja, was meinst du wohl, was du und Antifeministen solchen Frauen vorschreiben wollen würdet, wenn diese gezielt Jungs abtreiben würden. Außerdem entscheiden sowas in Indien und China nicht nur Frauen allein.

"Weiter scheint Dich die Möglichkeit der Abtreibung eines Jungen wegen dessen Geschlecht nicht sonderlich zu stören."
Natürlich ist eine gezielte Abtreibung eines Jungen aufgrund seines Geschlechts beschissen, aber in welcher Gesellschaft ist das üblich?

"Die Hausaufteilung ist ein Thema, Abtreibung ein anderes."
Es ist für Antifeministen eine gute Ausrede, um von der sexistischen Geburtenkontrolle abzulenken. Geh mal auf WikiMANNia - die übrigens mit der IGAF unter einer Decke steckt - und lies dir den Artikel "Frauenmangel" durch, da wird von der massenhaften Mädchenabtreibung darauf abgelenkt, dass als Konsequenz die Frauen in den betroffenen Ländern überzogene Ansprüche haben und ihr geldorientiertes Beuteschema weiter ausbauen, um die Männer ehelich besser ausbeuten zu können (und so eventuell nach der Ehe das Haus unter dem Nagel reißen zu können...). Also, wer bringt das eine mit dem anderen in Verbindung?
- Stephi

Ich weiß nicht. Habe mir das mit dem Frauenmangel auf "WikiMANNia" angesehen. Die beschreiben dort doch nur die Folgen, welche sie erwarten. Geben Gründe an für die Abtreibung von Mädchen. Da kann ich zB nix finden was schlecht ist.

Mich wundert schon, daß Du erst behaupest, die sagen nix zu Mädchenabtreibung. Und jetzt plötzlich es ganz schlimm findest, daß sie doch was dazu sagen. Was denn nun? Also war Deine Behauptung, die sagen nix zur Abtreibung von Mädchen doch nicht richtig.

Das unter einer Decke stecken nennt man Netzwerken oder Vernetzen, was FeministInnen und Gendersens auch ganz toll finden. Was also ist daran wieder falsch? Oder dürfen die das nicht weil es Antifeministen sind? Ich habe bisher kein undemokratisches Verhalten oder solche Absichten bei denen gefunden.
- derdiebuchstabenzaehlt

Das wird weltwelt auch noch ein sehr großes Problem werden, mit den vielen Abtreibungen von Mädchen. In dem Buch von Astrid von Friesen stand was dazu drin. So weit ich mich erinnere (Kann auch sein, dass ich es woanders gelesen habe.), würde in den nächsten 15-20 Jahren weltweit ein Männerüberschuss von 10-15 % entstehen. Sowas wirkt sich verheerend auf Partnermärkte aus, auf dem Männer ohnehin schon - also auch bei Geschlechterverhältnissen von 1:1 - mehr um Frauen konkurrieren als umgekehrt.

Die Frauen werden durch diese Entwicklung, wenn sie nicht abgetrieben wurden, eine noch größere sexuelle Macht haben als eh schon. Und das wird ihnen einerseits Möglichkeiten bescheren, andererseits aber auch unangenehme bis schlimme Nebenwirkungen haben. Die stoßen dann auf sehr viele sexuell frustrierte Männer, mit allen denkbaren Folgen. (Pick Up wird auch deshalb eine Riesenzukunft haben.) Und je nach Land und Kulturkreis werden dann junge Frauen entführt, verschleppt und für Geld verkauft.

Früher hatten wir dagegen kriegsbedingte Unterversorgungen des Partnermarkts mit Männern. Und gleichzeitig - zumindest bei uns hier - monogamere Gesellschaften. Völlig andere Bedingungen.
- Matthias

Ich habe gerade auch diesen Artikel
http://de.wikimannia.org/Frauenmangel
gelesen. Danke fürs prä-posten!

"...und les dir den Artikel 'Frauenmangel' durch, da wird von der massenhaften Mädchenabtreibung darauf abgelenkt, dass als Konsequenz die Frauen in den betroffenen Ländern überzogene Ansprüche haben und ihr geldorientiertes Beuteschema weiter ausbauen, um die Männer ehelich besser ausbeuten zu können (und so eventuell nach der Ehe das Haus unter dem Nagel reißen zu können...)."
Wikimannia ist eben dazu da, die vitalen Lebensinteressen des männlichen Geschlechts zu artikulieren. Frauen haben ja bereits - zumindest hier in der westlichen Welt - eine Lobby. Natürlich hätten sie auch betonen können und sollen, dass unabhängig vom Frauenmangel Abtreibungen was Furchtbares sind.

Wenn ich jetzt sage: "Ja und? Stimmt doch. Frauen haben auch dort, wo Frauenmangel herrscht, höhere Ansprüche an Männer als dort, wo er nicht herscht.", dann unterstellt Du mir vermutlich Frauenfeindlichkeit.

Es ist aber keine: Menschen reizen alle, bis auf wenige Ausnahmen, ihr Leben aus oder versuchen dies zumindest, besonders hinsichtlich der instinktiven Entscheidungen, die sie bei der Partnerwahl treffen. Das tun beide Geschlechter.

Status und Vermögen macht Männer attraktiv. Ja, und wo Frauenmangel herrscht, da muss ein Mann, um noch zu den Männern zu gehören, die überhaupt noch eine Frau haben können, dann eben dementsprechend mehr Geld haben oder sontswie attraktiver sein.

Ist doch nur logisch. Eine reine Beschreibung der Marktgesetze.

Bei kriegsbedingten Unterversorgungen des Partnermarktes war bzw. ist es ja auch so, dass Frauen (gerade in monogamen, klassischen Paarungssystemen) im Verhältnis zur normalen Situation jünger & knackiger sein müssen, um überhaupt noch dauerhaft einen Mann zu finden.

Das beschreibe ich ja auch.

Es gibt nur einen Unterschied: Bei Männermangel kriegen mehr Frauen ÜBERHAUPT einen Mann als bei gleich hohem Frauenmangel Männer ÜBERHAUPT eine Frau. Denn es gibt ja auch noch nicht-dauerhafte Partner.

Frauen kommen bei Männermangel an reine Sexualpartner (zumindest in passendem Alter), Männer dagegen kommen bei Frauenmangel an gar keine mehr dran.

Alles rein descriptiv gemeint, weder frauen- noch männerfeindlich.
- Matthias

"Habe mir das mit dem Frauenmangel auf WikiMANNia angesehen. Die beschreiben dort doch nur die Folgen, welche sie erwarten."
War ja klar, dass du den Sexismus darin nicht erkennst. Da geht es nur darum, was wie schwer es die armen, armen Männer dann auf dem Partnermarkt haben durch die sonst schon so geldgierigen Frauen, dessen Effekt durch den Frauenmangel verstärkt wird, aber kein Wort des Bedauern für Mädchen, die allein Aufgrund ihres Geschlechts nicht leben dürfen. Sie nennen lediglich und beiläufig die Begründung, mehr nicht.

"Ich habe bisher kein undemokratisches Verhalten oder solche Absichten bei denen gefunden."
Hast du dir WikiMANNia überhaupt mal angeguckt? Dann lies doch mal, was über Frauen geschrieben wird. Uns wird quasi eine geistlose Nuttenmentalität unterstellt. Da werden Antifeministen zitiert, die Frauen als "Zecken" und "Fickmaterial" bezeichnen. Aber du würdest Misogynie nicht mal erkennen, wenn man sie dir mitten ins Gesicht schlägt.

"Das stimmt, so sind Männer nunmal. Die 'Bürde' des Kindergebährens überlassen Männer IMMER den anderen. Das haben die sich bei den Hähnen abgekupfert: Die überlassen das Eierlegen auch den Hennen ..."
Du kapierst nicht, worauf ich hinaus will? Natürlich, du stellst dich nur dumm, aber ich erklär es dir nochmal: Es geht nicht um die Bürde der Frau, Kinder zu gebähren. Es geht darum, dass Männer, aber auch Frauen, in diesen Ländern wollen, dass andere Familien die Mädchen bekommen, damit sie selbst finanziell abgesichert sind und für keine teures Mitgift zu zahlen brauchen.
- Stephi

Es ist also gerechtfertigt für dich [@Matthes], wenn der Antifeminismus einseitig für Männern agiert? Ziemlich seltsam, dafür dass Antifeministen immer propagieren, für wahre Gleichberechtigung zu sein. Weißt du, zu wahrer Gleichberechtigung gehört, dass Sexismus weder gegen Frauen noch gegen Männern toleriert wird, aber die von der IGAF sind selbst frauenfeindlich und kooperieren mit anderen Misogynisten.

Wenn sie also darüber aufklären wollen, dass es für Männer in Indien und China nicht genug Frauen gibt, dann wollen nichts anderes als damit suggerieren, dass die sonst schon so ausgeprägte Nuttenmentalität des weiblichen Geschlechts durch diesen Umstand nur noch schlimmer wird, da sie Frauen für moralisch minderwertig halten.
- Stephi

Warum macht Frauenfeindlichkeit jemanden zum Undemokraten, Männerfeindlichkeit aber nicht? Wenn Du verlangst, ich solle mich über das von Dir Aufgezeigte aufregen, dann zeige mir doch genau, was Du meinst.

Auf der von Dir empfohlenen Seite (Frauenmangel) habe ich tatsächlich keine Frauenfeindlichkeit gesehen. Und was die Betreiber hier (bei Frauenmangel jetzt) suggerieren wollen, darüber kann man wahrscheinlich unterschiedlicher Meinung sein.

Gut, das mit den eierlegenden Hennen war etwas unfair, aber ich bin doch erstaunt, was Du alles über Beweggründe fremder Menschen in fremden Ländern weißt. (...warum die abtreiben)
- derdiebuchstabenzaehlt

Wie ist das denn nun, Stephi?

Werden Mädchen abgetrieben oder Zellklumpen mit XX-Chromosomensatz?

Ist Abtreibung die Tötung eines Menschenlebens?

Vielleicht haben die bei Wikimannia nur akzeptiert, dass Abtreibung etwas ist, was man nicht bedauern muss, quasi nicht mehr als eine Sanitärmaßnahme?

Dafür hat doch Feminismus gestritten oder [etwa] nicht?
- Alexander Roslin

"Wie ist das denn nun, Stephi?
Werden Mädchen abgetrieben oder Zellklumpen mit XX-Chromosomensatz?
Ist Abtreibung die Tötung eines Menschenlebens? [...]
Dafür hat doch Feminismus gestritten oder nicht?"

Das hatten wir schon. Leg eine andere Platte auf.
- Stephi

"Das hatten wir schon. Leg eine andere Platte auf."
Ich kann ja verstehen, dass Dir diese Frage unangenehm ist.

Mich wird das natürlich nicht daran hindern, sie immer wieder zu stellen.

Worin besteht also das Verbrechen?
Das selektiv Mädchen abgetrieben werden?
Wäre es ethisch anders zu beurteilen, wenn paritätisch abgetrieben würde?
Wären die Tötungen gerechtfertigter, erfolgten sie "geschlechtergerecht"?
- Alexander Roslin

--
Ich will, dass der Femiwahn aufhört in Deutschland, und zwar Dalli!

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum