Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

93046 Einträge in 21925 Threads, 284 registrierte Benutzer, 118 Benutzer online (1 registrierte, 117 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Feminismus und die Zukunft der Emanzipation (Feminismus)

WWW, Freitag, 28.08.2015, 17:51 (vor 1331 Tagen)

Vortrag
Mo, 23.11.15 / 18:00 Uhr / EG, Raum 0115
€ 7,– (auch mit MVHS-Card)

Vortrag von PD Dr. Michael Hirsch

In ihrem Buch »Top Girls – Feminismus und der Aufstieg des neoliberalen Geschlechterregimes« hat Angela McRobbie eine fatale Allianz von Gleichberechtigung und neoliberaler Ökonomisierung des Lebens beschrieben. Intellektuell wie politisch stellt sich die Frage: Folgen wir weiter einer letztlich männlichen Logik der Härte und Mehrarbeit, oder eher, wie von McRobbie, Frigga Haug oder Nancy Fraser vorgeschlagen, einer neuen Idee des guten Lebens? Die Frauenfrage wäre dann die Frage nach dem herrschenden Maßstab eines normalen Lebens.

http://www.gasteig.de/veranstaltungen-und-tickets/veranstaltungen/23-11-2015-18-00-feminismus-und-die-zukunft-der-emanzipation-eg-.html,v38645

Die Frauen stehen wiedermal für das Gute.

Frauen - in ihrer Mehrzahl - stehen mir eher für Raffgier und leistungslose Bezüge. Deshalb haben sich selbst die "linken Männer" dem Versorgungskapital an den Hals geschmissen, damit sie was hermachen für ihre Frauen.
Und ihre "linken Frauen" ruinieren - als Tussen in Politik, Gewerkschaften und Journalismus - den Rest des Anstandes.

Aber es gibt auch eine Schnittmenge, hin zur bürgerlichen Frau, beide Sorten wollen: die Arbeit als Hobby

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum