Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

93960 Einträge in 22146 Threads, 285 registrierte Benutzer, 119 Benutzer online (1 registrierte, 118 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Dem Volkslehrer seine Konten sind offenbar dicht gemacht worden (Falschbeschuldigung)

Don Camillo, Donnerstag, 22.03.2018, 22:22 (vor 427 Tagen)

Krasse Nummer!

Bargeldabschaffung+Kontokündigung=Hinrichtung OHNE Gericht OHNE Verteidigung OHNE Berufung
1.122 Aufrufe - FSchusterTV - Am 24.02.2018 veröffentlicht
Schon seit mehr als 10 Jahren wird die Kontokündigung immer öfter als politische Strafmaßnahme mißbraucht. Es gibt Dutzende Fälle, z.B. „Die Bandbreite“ oder „Reconquista Germania“ oder Martin Sellner oder der islamkritische Journalist Michael Stürzenberger, der nachweisbare Tatsachen und Zitate über den Islam ausspricht, die das „dumme“ Volk auf keinen Fall vor der offiziellen Einführung der Scharia in Europa erfahren darf.
Bisher ist das „nur“ eine Schikane für Dissidenten, die zu sehr aufgefallen sind wie „Der Volkslehrer“, und damit auch eine Warnung an alle Untertanen, sich nicht zu weit aus dem Fenster zu lehnen, weil sie sonst ebenfalls von diesem „Fallbeil“ getroffen werden könnten. Aber die Kombination aus Bargeldabschaffung und willkürlicher Kontokündigung wäre die heimtückischste Hinrichtungsmethode, die sich Tyrannen in der Weltgeschichte jemals ausgedacht haben, weil sich dafür niemand die Hände schmutzig machen muß: Mord per Mausklick; aus die Maus! Selbst wenn es ein formales Recht auf ein Konto gibt, wie sollte man das einklagen, wenn man nach einer Kontokündigung noch nicht einmal mehr die Straßenbahn zum Gericht oder zum Anwalt, geschweige denn dessen Honorar bezahlen kann? Ein formales Recht auf ein Konto ist Bestandteil der Volksverdummung, über die sich niemand mehr beschweren kann, wenn er als Ausgestoßener bereits unter einer Brücke verhungert! Ignazio Silone: Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: "Ich bin der Faschismus" Nein, er wird sagen: "Ich bin der Antifaschismus!"

Kannte man jedoch schon von Antifeminismus.ca, "Die Bandbreite" uvm.:

Die Bandbreite Blog #13: GLS-Bank, wir wollen unser Konto zurück!
17.133 Aufrufe
diebandbreite
Am 22.10.2015 veröffentlicht
Der Bandbreite wurde das Konto bei der GLS Bank gekündigt. Ohne, dass uns eine Benachrichtigung erreichte war unser Konto von jetzt auf gleich nicht mehr erreichbar. Einen Grund für die Kündigung hat man uns bisher nicht genannt. An der Kündigung aber will man festhalten. Bitte helft uns, die GLS Bank zu überzeugen, dass wir unser Konto mit unserer angestammten Kontonummer zurückbekommen und so auch die Vertrauenswürdigkeit der Bank wieder herzustellen. Denn dieses Verhalten uns gegenüber ist höchst unmoralisch und lässt an der Integrität der GLS Bank große Zweifel aufkommen. Ruft an und verlangt nach Herrn Albin, dem Abteilungsleiter des Geschäftskundenbereiches: 0234 / 5797 5300 Schreibt einen Brief an: GLS Bank Christstr. 9 44789 Bochum

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum