Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

94660 Einträge in 22332 Threads, 285 registrierte Benutzer, 195 Benutzer online (0 registrierte, 195 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Weltanschauungen schließen sich gegenseitig aus (Politik)

Montagsmaler, Mittwoch, 10.10.2018, 19:53 (vor 249 Tagen) @ Christine

Politische Parteien sind zu Kompromissen geneigt, Weltanschauungen niemals,
politische Parteien rechnen selbst mit Gegenspielern, Weltanschauungen pro-
klamieren ihre Unfehlbarkeit. ...
Da eine Weltanschauung niemals bereit ist, mit einer zweiten zu teilen, so kann sie auch nicht bereit sein, an einem bestehenden Zustand, den sie verurteilt, mitzuarbeiten, sondern fühlt die Verpflichtung, diesen Zustand und die gesamte gegnerische Ideenwelt mit allen Mitteln zu bekämpfen, d.h. deren Einsturz vorzubereiten.
(Quelle: Adolf Hitler, Mein Kampf, Bd. I, S.504 ff.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum