Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

94725 Einträge in 22352 Threads, 285 registrierte Benutzer, 90 Benutzer online (1 registrierte, 89 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

taz-AutorIN findet AfD-Mordanschlag gut (Bildung)

Henry @, Mittwoch, 09.01.2019, 14:16 (vor 162 Tagen) @ Cyrus V. Miller

„Dass #Magnitz zusammengelatzt wurde, ist übrigens die konsequente Durchführung von #NazisRaus. Abhauen werden die nicht. Die werden sich bei der größten möglichen Bedrohungssituation aber zweimal überlegen ob sie offen faschistische Politik machen. Deshalb: mit ALLEN Mitteln.”

https://www.mmnews.de/politik/108981-taz-autorin-findet-afd-mordanschlag-gut

Eine ganz üble Hetzerin(!), die mit unseren Steuergeldern indirekt alimentiert wird (*siehe Ende des Posts) s_kotzsmiley

Ein paar Tage vorher hatte ein anderer Hetzer dieses Schmierenblatts Übles vom Stapel gelassen:

Berlin – Was hat sich die angesehene linke Tageszeitung „taz“ bloß dabei gedacht ...?

Am 28. Dezember hatte sie einen Text ihres Korrespondenten Ralf Sotschek (64) veröffentlicht. Diskussions-Thema: „Mit Rechten reden“. Darin kommt der Autor zu dem Ergebnis, es sei „naiv zu glauben“, man könne das „braune Fußvolk (....) etwa in Chemnitz“ bekehren.

Als vermeintlich gutes Beispiel führt er stattdessen die sogenannte „Gruppe 43“ an: Sie sei ab 1946 durch London gezogen, um Faschisten zu verprügeln, „wann immer die öffentlich auftraten“. Folge: „Die Faschisten waren von der Straße vertrieben.“ Fazit des Autors: „Heutzutage bräuchte man sehr viele ‚Gruppen 43‘.“

Bitter: Wenige Tage nach dem Artikel explodierte ein Sprengsatz vor einem AfD-Büro, nun der Prügel-Überfall auf den Bremer AfD-Politiker (Motiv noch unklar). Auf BILD-Nachfrage schreibt
die „taz“- Chefredaktion: „Der Artikel war nicht als Aufruf zu Gewaltattacken gemeint.“

Sotschek selbst räumte ein, sein Text sei „vielleicht missverständlich ausgedrückt“. Der Redakteur zu BILD: „Ich lehne Prügelattacken und Sprengstoffanschläge entschieden
ab.“ Die „taz“ titelt heute: „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit“.

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/gewalt-wirbel-um-artikel-der-taz-missverstaendlich-ausgedrueckt-59430922.bild.html

Soso, sein Text war also mißverständlich ausgedrückt. s_traenenlachen Das soll er mir mal genauer erklären!

(*)»taz«-Neubau mit 3,7 Millionen bezuschusst

--
Linke sind die Cholera, Rechte sind die Pest
und besser ist’s auch nicht beim Rest!

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum