Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

94720 Einträge in 22350 Threads, 285 registrierte Benutzer, 94 Benutzer online (1 registrierte, 93 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
Avatar

"Bürgerkriegszenario" - konkret? (Gesellschaft)

Cyrus V. Miller ⌂ @, Donnerstag, 10.01.2019, 13:05 (vor 160 Tagen) @ Marvin
bearbeitet von Cyrus V. Miller, Donnerstag, 10.01.2019, 13:41

Erlebt Deutschland einen Bürgerkrieg oder einen gesellschaftlichen Wandel?

Es ist - sagen wir mal: "interessant" - sich das tatsächlich auszumalen.

Einen "echten" Bürgerkrieg gäbe es wohl erst, wenn man die Leistungen für die illegalen Invasoren und deren Brut auf Null setzten würde.
Die würden dann ja nicht weiterreisen, sondern sich nehmen, "was ihnen zusteht". Zuerst wären die Läden dran und würden geplündert, dann private Wohnhäuser, Frauen verschleppt usw.
Was man im Krieg halt so macht und kann.

Polizei und Militär sind personell gar nicht in der Lage, das flächendeckend zu verhindern und außerdem mit dem Schutz der Bonzenviertel ausgelastet, in denen die Villen unserer Politiker stehen. Wobei von denen die meisten zu diesem Zeitpunkt schon Deutschland verlassen haben und ihre diätenfinanzierten Fluchtimmobilien im muselfreien Ausland bewohnen.

Da die Deutschen vom Staat entwaffnet wurden (der sie aber nicht mehr schützt), wird man sich selber mit allen verfügbaren Mitteln provisorisch bewaffnen, um Eigentum und Leben zu verteidigen. Es werden hier und da "befreite Zonen" mit Bürgerwehren entstehen, vor allem in Randgebieten der umkämpften Großstädte (Wohnraum!) und auf dem Land. Später "Stabilisierung" und klare Segregation in Form von Gated Communities, Ghettos und komplett unkontrollierbaren, aufgegebenen "No-Go-Areas", die lediglich eingedämmt werden.

Letztlich glaube ich aber nicht, daß die Politik dieses Szenario wirklich will und endgültig riskiert. Die "cui-bono"-Frage ist immer zu berücksichtigen.
Es ist viel nützlicher, die Situation in der Waage zu halten und die steuerzahlenden Funktionsdrohnen nicht in Tod und völlige Armut zu führen, sondern im Grenzbereich maximal zu melken, ohne daß diese rebellieren. Und natürlich die Nichtmelkbaren ruhig zu stellen. Sind ja auch Wähler, nicht vergessen.

Das Ganze geht ohnehin in Richtung "Big Government", mit einer allmächtigen EU-, oder noch besser, UN-Weltregierung. Der feuchte Traum aller selbsternannten "Eliten" und Funktionäre.
Vor diesem Hintergrund ergibt die Durchmischung des Volksviehs durchaus Sinn, trotz vorübergehender Anpassungsproblemchen und Kollateralschäden unter den Mias und Marias dieser Welt.

Ein 80-100%-Anteil halbanalphabetischer, kaum integrierbarer Muselkinder (dank Schulpflicht) an staatlichen Schulen ist bald nicht mehr die Ausnahme an "Brennpunktschulen", sondern die Regel.

Jedem statistischen 0,8-Kind, das sich die selbstverwirklichte deutsche Frau noch rausquetscht, stehen 5 kleine Goldstückchen gegenüber. Die werden entweder gleich mitgebracht, per "Familiennachzug" direkt eingeflogen oder als erste Amtshandlung auf deutschem Boden im Jahrestakt nachgezeugt.

Da der Geburtenzuwachs nicht linear erfolgt, sondern exponentiell, werden aus 2 Millionen innerhalb einer Generation (30 J.) 50 Millionen. Wie man an der Bevölkerungsexplosion in Afrika sieht, sind das keine unrealistischen Zahlen. Allerdings wird dort auch viel und früh gestorben. Im medizinisch vollversorgten Deutschland greift dann der "Turbo".

"Die ficken uns weg" ist kein Stammtischspruch, sondern einfache Mathematik.

In 30 Jahren hat sich das Ganze hier komplett erledigt.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum