Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

93045 Einträge in 21925 Threads, 284 registrierte Benutzer, 101 Benutzer online (3 registrierte, 98 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
Avatar

Bisher waren wir Falschbeschuldigungen mehrheitlich von Frauen gewöhnt ... (Falschbeschuldigung)

Mordor ⌂ @, Es ist UNSER Land!, Sonntag, 24.02.2019, 11:04 (vor 55 Tagen)

... doch jetzt kommt eine neue Rasse auf den deutschen Falschbeschuldigungsmarkt. So wie bei den Falschbeschuldigungen der "Opferfrauen" die feministische Industrie aufmunitioniert wird, so wird mit der Falschbeschuldigung im folgenden Fall die linke Gutmenschenindustrie bedient:

Die erste Polizeimeldung vom 21.02.2019 – 16:43 **********

POL-KS: Kassel: Zwei Unbekannte sollen 18-Jährigen in Schützenstraße mit Messer schwer verletzt haben: Kripo bittet um Hinweise

Am späten gestrigen Mittwochabend wurde in einem Kasseler Krankenhaus ein 18-Jähriger mit Stichverletzungen vorstellig. Wie sich dort herausstellte, waren diese Verletzungen nicht unerheblich und dem Mann allem Anschein nach von fremder Hand zugefügt worden. Lebensgefahr besteht für den 18-Jährigen nach letztem Kenntnisstand jedoch nicht. Die weiteren Ermittlungen in diesem Fall haben die Beamten des für Kapitaldelikte zuständigen Kommissariats 11 der Kasseler Kripo übernommen. Sie suchen nun nach Zeugen, die Beobachtungen im Zusammenhang mit dem Vorfall, der sich in der Schützenstraße im Kasseler Stadtteil Wesertor ereignet haben soll, gemacht haben und weitere Hinweise zur Tat oder auf die mutmaßlichen Täter geben können. Auch die zur Tatzeit vom Opfer getragene Oberbekleidung wird aktuell noch gesucht.

Zwei Maskierte sollen Wertsachen gefordert haben

Wie der aus Afghanistan stammende und derzeit in Kassel wohnende 18-Jährige heute in seiner Vernehmung im Krankenhaus gegenüber den Ermittlern angab, hatte sich die Tat seiner Erinnerung nach zwischen 21 Uhr und 22 Uhr ereignet. Er sei aus Richtung Innenstadt mit einer Straßenbahn gekommen und an der Haltestelle "Katzensprung" ausgestiegen. Anschließend sei er zu Fuß auf dem rechten Gehweg der Schützenstraße in Richtung Hafenbrücke gegangen. Einige Meter nach der Fußgängerampel auf Höhe der Wimmelstraße, seien ihm im Bereich einer größeren Werbetafel zwei maskierte Männer entgegengekommen und hätten die Herausgabe seiner Wertsachen gefordert. Als er dies verweigerte, habe einer der Männer ihn festgehalten und der andere ihn mit dem Messer im Bereich des Oberkörpers verletzt. Danach sollen die Täter in Richtung Hafenbrücke weggerannt sein.

Kleidung des Opfers wird gesucht

Wie der 18-Jährige den Ermittlern weiterhin schilderte, habe er danach einen Freund verständigt, der ihm frische Kleidung brachte. Die durch das Messer beschädigte Jacke und den Pulli habe er im Bereich des Tatorts ausgezogen und dort weggeworfen. Beides soll deutlich sichtbare Blutspuren aufweisen. Die besagte Oberbekleidung, eine dunkle Jacke und ein dunkelbrauner Pullover, konnte dort durch die Polizei bislang nicht aufgefunden werden.

Vage Täterbeschreibung

Zu den beiden unbekannten Tätern liegt derzeit nur eine vage Beschreibung vor. Sie sollen nach Einschätzung des Opfers Deutsch ohne für ihn erkennbaren Akzent gesprochen haben. Beide sollen eine normale, sportliche Statur haben und augenscheinlich keine älteren Männer gewesen sein. Ihr Gesicht sollen beide Täter mit einer schwarzen Maskierung mit Sehschlitzen verdeckt gehabt haben.

Die Ermittler des K 11 bitten Zeugen, die Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat in der Schützenstraße gemacht haben oder Hinweise auf die beiden unbekannten Täter sowie den Verbleib der Oberbekleidung des Opfers geben können, sich unter Tel. 0561 - 9100 beim Polizeipräsidium Nordhessen zu melden.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4199908

Die zweite Polizeimeldung vom 22.02.2019 – 16:27 **********

POL-KS: Kassel: Fahndungsdruck führt im Fall des verletzten 18-Jährigen zur Festnahme eines 19-jährigen Bekannten

Kassel (ots) - Gemeinsame Presseveröffentlichung der Staatsanwaltschaft Kassel und des Polizeipräsidiums Nordhessen

(Beachten Sie bitte auch die am gestrigen Donnerstag, um 16:43 Uhr, unter https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/44143/4199908 veröffentlichte Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Nordhessen.)

Nachdem am Mittwochabend ein 18-Jähriger mit schweren Stichverletzungen in einem Kasseler Krankenhaus vorstellig geworden war, brachten die wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts geführten Ermittlungen der Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo einen schnellen Erfolg. Da sich der von dem Opfer geschilderte Sachverhalt nicht einwandfrei nachvollziehen ließ, erhöhten die Ermittler den Fahndungsdruck, insbesondere im persönlichen Umfeld des 18-Jährigen. Dabei ergaben sich deutliche Zweifel an dem bisher geschilderten Ablauf hinsichtlich eines möglichen Raubdelikts in der Schützenstraße. Viel mehr bekamen die Ermittler konkrete Hinweise darauf, dass die Verletzungen des Mannes bei einem Streit mit einem Bekannten im Bereich der Kasseler Karlsaue entstanden sein sollen. An der benannten Stelle fanden sie am gestrigen Abend entsprechende Spuren, die diese Angaben bekräftigen. Der in den Verdacht geratene und in Kassel wohnende 19-jährige Mann aus Afghanistan konnte zwischenzeitlich festgenommen werden. Er befindet sich in Polizeigewahrsam und wird derzeit vernommen.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/amp/44143/4200912?__twitter_impression=true

Fazit:

Es ist grundsätzlich erst einmal beachtlich, dass die Polizei eine Richtigstellung veröffentlicht. Es bleibt aber auch festzustellen, dass für Feministinnen und Ausländer schon reflexartig die Nennung des deutschen Mannes als Täter vollkommen zur Normalität geworden ist. Man stelle sich mal vor, wenn die Polizei das in diesem Falle nicht aufklärt hätte, was das wieder für Folgen für unschuldige Deutsche hätte haben können. Linksverwirrte, so wie hier James T. Kirk, hätten aus Rache für den "fremdenfeindlichen Überfall" irgendwo wieder Autos unschuldiger Bürger selbstentzündet oder gar wieder mal wie üblich ein AfD-Büro überfallen oder einen AfD-Politiker fast ermordet. Der Kampf gegen Falschbeschuldigungen sollte, nicht erst seit Horst Arnold & weitere Opfer, ganz oben auf der Agenda anständiger Parteien stehen. Viele Parteien gibts da nicht.

--
Ich kommentiere hier klimaneutral. Mein ökologischer Fußabdruck: https://www.youtube.com/watch?v=NzjU47tX_gQ | Infos für Klimaneurotiker: https://youtu.be/JcsSHPjdsOo

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum