Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

94063 Einträge in 22179 Threads, 285 registrierte Benutzer, 178 Benutzer online (0 registrierte, 178 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Ist er das nicht auch? (Manipulation)

tutnichtszursache, Sonntag, 14.04.2019, 19:56 (vor 42 Tagen) @ PACK-TV (der Echte Rechte)

Leider auch falsch, denn es gibt römische Dokumente aus der Zeit, die die Kreuzigung Jesu erwähnen / dokumentieren.

Ich weiß etwas davon, daß ein selbsternannter König der Juden ans Kreuz genagelt wurde. Ob es sich dabei um den Mesias Jesus handelte, dürfte aus keinem jener Dokumente hervor gehen. Zu jener Zeit soll es auch nicht nur einen gegeben haben, der sich Mesias nannte. Die Juden wollten doch auf irgend eine Weise die Römer aus Palestina haben.

Und nun beweise mir mal, daß der gekreuzigte tatsächlich Gottes Sohn ist! Denn nur dann ist er der Jesus, für den man heute den gekreuzigten hält.

Warum nahmen sie ihren Tod in kauf, wenn Jesus wie manche behaupten, weder Gottes Sohn, noch Wunder vollbracht hat und nie auferstanden sei?

Ich erinnere mich an eine US-amerikanische Sekte, die sich auch für ihren Guru opferten. Dieses Opfer erbringen erzeugt Nachdruck, wahrgenommen zu werden, auch wenn man selbst nicht mehr ist. Vielleicht hat es auch die Christenverfolgung im römischen Reich so nicht gegeben, sondern wurde erst in der Geschichte verankert als das Christentum schon Staatsreligion im römischen Reich war?

Sie waren Augenzeugen, haben gesehen wer Jesus wirklich war und wussten, dass der Tod nicht das Ende, sondern der Anfang von etwas viel größeren ist.

Und wenn das Christentum eine Erfindung des römischen Reichs war? Diese Staatsreligion wurde auch installiert, als es zu innenpolitischen Spannungen kam.

Ich will hier keinen bekehren, ich will nur falsche Informationen richtigstellen. Mir ist es völlig wurscht ob man an Odin, Mohamed oder an Budda glaubt.

Ich glaube überhaupt nicht an einen Vordenker. Ich glaube an das, was für mich eine schlüssige Wahrheit sein kann. Was ich auf jedenfall sagen kann: Der Bauplan des Lebens kann nicht durch Zufall entstanden sein. Der Zufall plant nicht! Wenn es Schöpfergottlos sein soll, dann muß das Leben eine Naturkonstante des Universums sein. Wobei - irgendwoher muß dieser Plan sein.

Man kann es auch machen wie Shakespear: Sein oder nicht sein. Das ist die Frage. Mit Sicherheit kann auch ich nur sagen, daß es mein Bewußtsein gibt. Alles andere - selbst mein Körper - kann eine Simulation sein.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum