Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

93996 Einträge in 22160 Threads, 285 registrierte Benutzer, 68 Benutzer online (1 registrierte, 67 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Grüner Andreas Lösche "zwitschert" wieder (Gutmensch)

Hansi @, Donnerstag, 27.09.2018, 18:08 (vor 239 Tagen)

"Wo bleibt die Empörung? Ein Land auf dem rechten Auge blind..."

"Abstoßend, ekelerregend: #AfD und #Pegida missbrauchen das Andenken meiner Schwester für ihre widerlichen Ziele. Das werden wir ihnen nicht durchgehen lassen!"

"Wo bleibt die Empörung" bei ihm über den hinterhältigen Mord an seiner
strunznaiven Schwester, die sicher zuvor auch noch vergewaltigt wurde?

Sie wird nach bewährter grüner Methode in ihr Gegenteil verkehrt und
denjenigen angelastet, die darauf hinweisen, welche Gründe dazu führten.

"Linker" zu sein ist eine schwere psychische Störung, die sogar noch beim
Betrachten der mortalen Resultate im ideologischen Dämmerzustand verharrt, weil
in Wahrheit die Selbstvernichtung und Selbstverleugnung ihr Kern und Ziel ist.


"Beim Trampen getötet", schreibt die linke Presse verharmlosend
über die marokkanische Leichenschändung. Lösche verlinkt twittert
den Artikel. Vor so jemand Vernageltem kann man schon zu Lebenzeiten
nur Verachtung haben. Tote können sich nicht mehr über ihre Mörder
und Vergewaltiger "empören", Lösche tut das nicht mal stellvertretend
für seine Schwester, er schändet sie ein zweites Mal und relativiert den
Mord, als würde er sie auch zum zweiten Mal dem "Einzelfall" preisgeben.

Tags:
Ausländergewalt, Messerstecher

Avatar

Das Problem der linken Fuzzis ist es, linke Fuzzis zu sein!

Rainer ⌂ @, ai spieg nod inglisch, Donnerstag, 27.09.2018, 20:38 (vor 239 Tagen) @ Hansi

"Beim Trampen getötet", schreibt die linke Presse verharmlosend
über die marokkanische Leichenschändung.

"Auf einer Bananenschale ausgerutscht", wäre zumindest vegan.

Aber keine Angst, solche Beschwichtigungen kommen noch!

Rainer

--
[image]
Kazet heißt nach GULAG und Guantánamo jetzt Gaza
Mohammeds Geschichte entschleiert den Islam
Ami go home und nimm Merkel mit!

Die Ablehnung der NS-Nazis durch Linke ist ökologisch nicht nachvollziehbar.

Alfonso, Donnerstag, 27.09.2018, 21:31 (vor 239 Tagen) @ Hansi
bearbeitet von Alfonso, Donnerstag, 27.09.2018, 21:49

Man versteht irgendwie nicht, warum sich Linke heute über die NS-Nazis und deren Massenmorde aufregen. Weniger Menschen, weniger Umweltverschmutzung. Das ist im Merkel-Duktus "sehr nachhaltig". Eine Lösung auf "europäischer Ebene" war´s damals zudem auch schon.

Folgt man deren heutiger Energiepolitik/-logik, dürften die gegen Nazis auch nichts haben. Die kollektive Unterbringung im KZ war sehr preisgünstig, weil auf Grund der einsetzbaren Transmissionswärme (Körperwärme) fast vollkommen auf den Einsatz der fossilen Brennstoffe (Braunkohle) verzichtet werden konnte. Der Verkehr in diesen Einrichtungen war äußerst begrenzt. Die Menschen gingen zu Fuß zur Arbeit, nicht mal Radwege brauchte man damals. Klimaschutz pur! Die NS-Nazis werden zwar heute als "Braune" bezeichnet, aber eigentlich waren es nach heutigem Verständnis echte "Grüne".

Eine EEG-Umlage gab´s allerdings bei der Grünen Partei von Adolf Hitler damals nicht. Gutes Beispiel dafür, dass Umweltpolitik nicht die privaten Familienhaushalte belasten muss.

/Satire off

powered by my little forum