Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Oliver(R)

13.08.2012, 08:07
 

Vierjähriger Junge war mehrfach in Narkose. Eichel "uneben, zerfressen und fibrinös belegt" (Manipulation)

Thread schreibgesperrt

Beschneidungs-Urteil des Landgerichts Köln
Vierjähriger Junge war mehrfach in Narkose

14.07.2012, 21:34

Die Beschneidung eines Vierjährigen, die zum umstrittenen Urteil des Landgerichts Köln führte, zog einem Medienbericht zufolge schwere medizinische Komplikationen nach sich. So musste das Kind mehrere Tage im Krankenhaus verbringen und weitere Behandlungen erdulden.

Der Fall des beschnittenen vierjährigen Jungen, der die breite Debatte über religiös begründete Beschneidungen ausgelöst hat, war medizinisch offenbar brisanter als bisher bekannt. Der Junge sei zwei Tage nach seiner Beschneidung mit Nachblutungen in eine Kindernotaufnahme eingeliefert worden, berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS), die sich auf einen Arztbrief über die dann erfolgte Behandlung beruft.

Daraus gehe hervor, dass eine "urologisch-chirurgische Revision" der Beschneidung "in Vollnarkose" erfolgte. Nach dem neuerlichen chirurgischen Eingriff sei der Junge für mehrere Tage auf eine Kinderstation gekommen, heißt es in dem Bericht weiter. Drei Verbandswechsel hätten "in Narkose" stattgefunden. In dem Arztbrief stehe weiter, dass die freiliegende Penisoberfläche und die Eichel "uneben, zerfressen und fibrinös belegt" gewesen seien. Der Junge sei zehn Tage in klinischer Behandlung gewesen.

Die medizinischen Details seien dem Kölner Landgericht bekannt gewesen, bislang aber nicht der Öffentlichkeit, heißt es in der FAS. Ein Gutachter, der vom Landgericht Köln beauftragt worden war, habe dem Arzt, der die Beschneidung vornahm, bescheinigt, dass der Eingriff "nach den Regeln der ärztlichen Kunst durchgeführt" worden sei. Die Nachblutungen, so der Gutachter, seien mögliche Komplikationen nach Beschneidungen.

Das Landgericht Köln hatte entschieden, die mit der Beschneidung einhergehene körperliche Veränderung des Kindes laufe dessen Interesse zuwider, "später selbst über seine Religionszugehörigkeit entscheiden zu können". Weiter heißt es in dem Urteil zu dem muslimischen Jungen, auch sei das Erziehungsrecht der Eltern "nicht unzumutbar beeinträchtigt", wenn sie abwarten müssten, ob sich das Kind später für eine Beschneidung als "sichtbares Zeichen der Zugehörigkeit zum Islam" entscheide.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Freitag in Berlin, nach der Debatte über das Kölner Beschneidungsurteil strebe die Regierung nun schnell "Rechtsfrieden" für muslimisches und jüdisches Leben in Deutschland an. "Verantwortungsvoll durchgeführte Beschneidungen" müssten in Deutschland straffrei möglich sein, sagte der Regierungssprecher.


http://www.sueddeutsche.de/panorama/beschneidungs-urteil-des-landgerichts-koeln-vierjaehriger-junge-war-mehrfach-in-narkose-1.1412621[b]

"Rechtsfrieden" und straffreie Beschneidungen sind für die Bundesregierung allemal wichtiger als körperliche Unversehrtheit bei zwangsweiser Genital-Vertümmelung von Millionen minderjährigen Jungen.

Einfach ein mal die Behandlung von Mädchen dazu vergleichen:

[image]

---

Liebe Grüße
Oliver


[image]

der_quixote(R)

Absurdistan,
14.08.2012, 23:37

@ Oliver

Vierjähriger Junge war mehrfach in Narkose. Eichel "uneben, zerfressen und fibrinös belegt"

 

Was wollt ihr eigentlich?

Die Mütter weinen doch!

Noch mehr,

sie leiden viel mehr als es so ein kleiner Köter es tun könnte.

(es ist so in Ordnung, weil es so sein muss).

Und klar, die Männer, Väter, Brüder und sonstige relatives, welche eh schon die Pelle weg haben, jubeln, dass es auch anderen Buben widerfährt..

Geteiltes Leid ist halbes?

Übel?

---
Man(n) sollte (s)eine Frau welche schweigt niemals unterbrechen...

Oliver(R)

16.08.2012, 08:22

@ der_quixote

Genitalverstümmelung bei Maischberger

 

Genitalverstümmelung bei Maischberger mit interessanten relativierenden Äusserungen:


Der Beschneidungsstreit: Wie weit dürfen religiöse Rituale gehen?


http://www.daserste.de/unterhaltung/talk/menschen-bei-maischberger/sendung/2012/beschneidungsstreit-100.html

---

Liebe Grüße
Oliver


[image]

RSS-Feed
powered by my little forum