Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Net schimpfe, melke.

verfasst von Nihilator(R) Homepage, Bayern, 24.05.2006, 01:14

» Es gibt keine Gerechtigkeit und erst recht keine gerechte Gesellschaft.
» » Das Leben ist Kampf und Krieg. Gefällt mir auch nicht, mit den
» geistigen
» » Fähigkeiten der momentanen Menschen ist aber nichts anderes drin.
» »
» » An Gerechtigkeit glauben nur die modernen Sklaven, die Arbeitnehmer.
» für
» » den Status des Versorgseins werden sie entsprechend ausgelutscht. Wie
» zu
» » allen Zeiten alle Sklaven in allen Systemen.
» »
» » Rainer
»
» Ja, ja, ja, ja, ja und nochmals ja.
»
» Kennt wer das Buch "Die Kunst ein Egoist zu sein." - Lohnt sich zu lesen.
»
» DschinDschin


Nein, nein, nein, nein und nochmals nein! Ich glaube an das Schlechte im Menschen, und mir ist klar, daß der Versorgerstaat eine Illusion darstellen muß. Was ich nicht glaube, ist, daß ein Staat keine Gleichheit und Gerechtigkeit vor dem Gesetz hervorzubringen vermag!

Gruß,
nihi

---
CETERUM CENSEO FEMINISMUM ESSE DELENDUM.

MÖSE=BÖSE

Fast ein Jahr lang suchte sie Hilfe bei Psychiatern, dann wandte sie sich Allah zu.


[image]

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum