Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Kein Verhandeln mit Feministinnen: Bedingungslose Kapitulation fordern

verfasst von Mus Lim(R) Homepage, 15.09.2010, 16:19

» Wir werden den Weg in eine partnerschaftliche Gesellschaft nur machen
» können, wenn es gelingt, Politfeministinnen zu zwingen, die Schablonen der
» Geschlechter hinter sich zu lassen. Dazu braucht es Frauen, die Ja zur
» Gleichstellung sagen, die aber auch bereit sind, sich von alten
» Denkschablonen zu befreien und neue männliche Anliegen für den Weg dahin
» anzuerkennnen. Wenn Männer als Väter aktiv sein sollen, dann brauchen sie
» flexible Arbeitszeiten, flexible Karrieremodelle und eine Familienpolitik,
» die sie aus der Ernährerfalle befreit, indem sie den ökonomischen Druck auf
» die Familie reduziert ...

Die Familie musste sich schon immer den wirtschaftlichen Gegebenheiten anpassen und nicht umgekehrt. Schon in grauer Vorzeit sind die Menschen den Mammutherden hinterher gezogen. Hätten die Menschen das nicht gemacht, etwa weil die Frauen das nicht wollten, die gerade damit fertig waren das Tipi nach ihrem Geschmack herzurichten, dann wären sie wohl verhungert. Glücklicherweise konnten die Frauen sich mit ihren Sichtweisen nicht durchsetzen, deshalb gibt es die menschliche Art noch.

Es sind Frauen, die von Männern verlangen sich mehr in die "Hausarbeit" einzubringen, es sind Frauen, die flexible Arbeitszeiten und Karrieremodelle fordern, obwohl die globale Wirtschaftsordnung etwas anderes verlangt. Es sind Frauen, die von einer Familienpolitik sprechen, die Männer aus "der Ernährerfalle" befreien, und die selbst nicht in der Lage oder Willens sind, die Ernährerrolle zu übernehmen.

Solange Frauen nicht die Ernährerrolle übernehmen, glauben sie, der Wohlstand fällt irgendwie vom Himmel und braucht nur aufgesammelt und verteilt zu werden. So wie eben der Strom aus der Steckdose kommt und die Quasselstrippe (Telefon) funktioniert, ohne dass sie wüssten wie.
Würde man dem naiven Weltbild der Frauen nachgeben, würde das Land ruiniert werden. Die Schuld daran würden sowieso wieder die Männer haben und nicht die Frauen, welche die Männer dazu gebracht haben, nach ihrer Pfeife zu tanzen.

Der ganze Denkansatz der Frauen ist verkehrt und unbrauchbar. Es wird auch so lange nicht besser, wie sich Frauen auf subventionierten und gequoteten Arbeitsplätzen rumlümmeln und großflächig von Männern erwirtschafteten Transferleistungen leben.

Ein kluger Kopf bemerkte mal, wenn es nach den Frauen ginge, dann würden wir heute noch in Höhlen leben und die einzige Sorge der Frau wäre, dass ihre Höhle etwas größer und schöner eingerichtet ist als die der Nachbarin.

Kurz: Mir ist es egal, ob Politfeministinnen ihre Denkschablonen hinter sich lassen. Die ganzen Denkansätze sind verkehrt, unbrauchbar und indiskutabel. Mit diesem Feind sollte man überhaupt nicht verhandeln, sondern nur die bedingungslose Kapitulation fordern.
Jedes Verhandeln mit Politfeministinnen würde nur zu Kompromissen führen, die in sich faul und schädlich sind. Man sollte diese Dinge überhaupt nur mit Frauen führen, die selbst die Ernährerrolle übernommen haben und nicht auf subventionierten oder gequoteten Arbeitsplätzen sitzen.

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum