Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Net schimpfe, melke.

verfasst von Rüdiger(R), 24.05.2006, 02:58

» Ich weiß nicht, was daran so schwierig zu begreifen ist. Castro verfügt
» über einen Inselstaat, der weltwirtschaftlich keine Rolle spielt. Kim
» verfügt über eine ähnlich isolierten Staat, der in keiner Weise weltweit
» irgendeine Rolle spielt.

Und? Was spielt das für eine Rolle beim wirtschaftlichen Zusammenbruch eines Staates? Entweder Du behauptest, das Wirtschaftssystem funktioniert so nicht und ein Land mit diesem System zerbricht daran, oder es funktioniert eben doch (wenn auch schlecht). Das ist doch völlig unabhängig davon, wo das Land ist und wie wichtig es ist. Meine These: Gorbatschows Reformpolitik war nicht zwangsläufig, sie war ein Glücksfall der Geschichte. Genauso gut hätte ein Betonkopf an die Macht kommen und alles à la Kuba weiterführen können. Das ist von der Größe des Landes völlig unabhängig. Klar, die Satelliten Rußlands brechen zusammen, wenn Rußland sie nicht mehr stützt. Aber Rußland selbst? Das war nicht zwangsläufig, wie es gekommen ist ...

Gruß, Rüdiger

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum