Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Liste Femanzen Kategorie Justiz - Drei Sterne Beitrag (Liste Femanzen)

verfasst von Chef de Rang, 07.11.2010, 00:15

» Wo ziehst du die Grenze? Beispiele?

Ich hatte das bereits einmal dargelegt

http://wgvdl.com/forum/forum_entry.php?id=81164

Wesensmerkmale eines lila Pudels: handelt aus innerer Überzeugung - empfindet Männlichkeit als Mangel – hält Frauen für höherwertige Wesen – starke Schuldgefühle – unreflektierte Feminismusgläubigkeit – Ausrichtung der Lebensgestaltung an den Bedürfnissen der Frauen.

Wesensmerkmale eines Mösenkriechers: handelt aus äusserer Überzeugung – verspricht sich Vorteile aus seinem Handeln – keine oder geringe Schuldgefühle – dient sich je nach Kontext dem Feminismus an oder kritisiert ihn – political correctness als Leitlinie

Generell gilt: je extremer die Frauenbevorzugung, desto eher ist es ein lila Pudel. Frauenretter sind meist nicht Pudel, sondern Mösenkriecher oder Weiße Ritter.

In der Forenszene gibt es die sogenannten Extrempudel, die Frauen als gottähnliche Wesen ansehen (Hannibal, ganchan, Rochus Wolff).

Als aktuelles Beispiel möchte ich Walter Hollstein anführen, da dieser Fall knifflig ist. Punkt 6 des Kriterienkatalogs (Ausrichtung an den Frauenwünschen) scheint zuzutreffen, gemäß seinen jüngsten Veröffentlichungen. Punkt 5 trifft eher nicht zu, da er Feminismus schon des öfteren kritisiert hat (ein waschechter Pudel macht das nicht). Für die ersten vier Punkte fehlt eindeutiges Material. Insgesamt zu wenig, um ihn in die Liste der Lila Pudel aufzunehmen. Besonders die Schuldgefühle etwa „wir Männer haben in der Vergangenheit viel verbrochen, deshalb…“ fehlen, im Unterschied zu Thomas Gesterkamp

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum