Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Wovon sprichst du denn

verfasst von ajk(R), 19.01.2011, 16:01
(editiert von ajk, 19.01.2011, 16:07)

Die hälfte davon was Sie nicht wollen ist gar kein Teil des Maskulismus sondern nur Folge der Gedanken - und Privatmeinungen.

Die Islamisierung zum Beispiel ist direkte Folge der Kulturlosigkeit - diese ist direkte Folge der Männerlosigkeit. Auch der Marxismus - Menschen haben Angst vor Gefahren, das Familiengefühlsbild von Kindern wird auf die gesamte Gesellschaft projieziert. Da setzt der Maskulismus an, was ist Mann, wo ist die Kultur, warum sind wir anders als Frauen und WIE.

Es sind die Männer die sagen - Das Leben ist kein Ponyhof.

Pickup ist da auch Teil davon, als "Grundlagen". Maskulist.de beschreibt die weitergehenden Gedanken.
Im Kern geht es um die lebensfähigkeit der Kultur - der Feminismus ist ein Symptom für die Unfähigkeit kaputte Heilserwartungen zu kompensieren. Wenn dieser weg ist, kommt ein neuer Irrsinn. Darum müssen Männer wieder Männer werden - damit sie der Aufgabe und Verantwortung gerecht werden, denn diese wird uns sowieso gegeben.

/Ajk

---
Solange du andere fragst, was du "darfst", bist du kein Mann. - Robert

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum