Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Emanzipation ist zum übergroßen Anteil reiner Egoismus

verfasst von Kerstin Tietze, 03.11.2011, 11:17

» Äh.... warum dieses Posting????

Das solltest du uns vielleicht erklären, denn so richtig werde ich aus deinem Kommentar nicht schlau. Du gehörst, egal ob m/w, zu einer Kategorie von Menschen, die selber nichts zustande bringen, ständig aber die Aktivitäten engagierter Bürger kritisieren. Mach´s besser!

Ich finde, dass RK/ Agens e.V. mit dieser Feststellung ganz sicher Recht hat. Ich meinem Umfeld erlebe ich viele Frauen, die im Alter um die 40 sind und sich in einer Selbstfindungskrise befinden. Anstatt gesunde familiäre Strukturen zu schaffen und zu erhalten, damit letztendlich auch eine Basis für die heranwachsenden Kinder zu bieten, fangen diese Frauen an, über den Sinn ihrer Ehe/Familie und den Rest ihres Lebens nachzudenken. Meist kommt es zu spontanen Veränderungen, die verheerende Auswirkungen auf die beteiligten Kinder und schwerste wirtschaftliche Folgen für die gesamte Familie haben. Ist dann alles "kurz und klein" geschlagen, dann steht diese emanzipierte Frau nicht unbedingt besser da, als vorher.

Der Feminismus hat hier eine Entwicklung in´s Rollen gebracht, die sich alleinig am Egoismus der jeweiligen Frau orientiert. Auch und vor allen nur so kann man sich die Vielzahl von kindesschädigenden AE-Familien erklären. Die beteiligten Kinder zahlen für diese Emanzipation den höchsten Preis in ihrem Leben.

Emanzipation hat nicht zuletzt zu einer sozialen Isolation von vielen Frauen geführt, die als AE-Familie niemals in der Lage sein werden, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen. In dieser Phase will der Feminismus wieder "Steigbügelhalter" sein und durch die massenweise Schaffung von KITAs den Frauen eine 100%ige Berufstätigkeit ermöglichen, gleichzeitig jedoch werden dem Kind bereits frühzeitig beide Elternteile weggenommen, mit verheerenden Spätfolgen auch bereits in dieser frühkindlichen Phase. Nicht zuletzt führt eine solche soziale Verwahrlosung zu den Zuständen, die wir heute schon in einer Vielzahl von Fällen antreffen, die wir jeden Tag im Fernsehen sehen und die sicher auch zu der Vielzahl von Kindsmorden führt.

Ich mache dafür den Feminismus alleinig verantwortlich.

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum