Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Thälmann

verfasst von Royal Bavarian, St. Stutzflügeltupfing, 07.02.2012, 23:15

» ist einer davon. Eine neue Bewegung krankt immer auch an den
» Fundamentalisten und Radikalinskis.

... nein. Die krankt an den Lauwarmen, an den Taktikern und den Strategen, an den Konsenskuschlern und allen denjenigen, die für Etappensiege halten, was in Wahrheit "die Gegenseite" (hier: Den impertinenten Staat mit seinen Kompetenzanmassungen) langfristig stärkt, anstatt es zu demontieren. Das sind diejenigen, an denen dauernd alles "krankt". An diesen kleingeistigen, verzagten Intellektzwergen des Machbaren, die noch jede Grundsatzüberzeugung für das "Machbare" in die Tonne zu treten bereit sind.

» Das war bei den Kommunisten genau so,
» wie später bei den Grünen. Wahrscheinlich braucht es die Radikalen und
» Marktschreier zu Beginn, damit eine Bewegung erst mal Fuß fassen kann und
» bekannt wird.

... gerade bei den Grünen können wir sehr schön sehen, was für eine Bande von blödlabernden Arschgesichtern übrig bleibt, wenn die Fundamentalisten erstmal "überwunden" sind. Kleingeistige Karrieristen, die von heute auf morgen denken und denen übermorgen ein Fremdwort ist.

» Wenn es dann aber um die praktische Arbeit geht, also umzusetzen, was
» möglich ist, dann sind sie eine Gefahr- Ich glaube, es war Arne Hoffmann,
» der es etwa so beschrieben hat:
» Was in jahrelanger Kleinarbeit aufgebaut wurde, das reißen die in wenigen
» Sekunden mit dem Arsch wieder ein. Die Flügelkämpfe bei den Grünen waren
» heftig. Aber sie haben am Ende die Fundis überwunden und genau deshalb
» gibt es sie noch (außer den Feministen, das ist wahr).

... was meinereiner mit seinem unbedeutenden Arsch in Sekunden einreißen kann, hat es verdient, eingerissen zu werden! Do braux ka Brill´n!

» Arne Hoffmann war nicht das erste Opfer solcher Profileurotiker, denen es
» nicht wirklich um die Sache geht.

... du hast doch keine Ahnung, was die Sache ist!? Sind unterdrückte, ausgebeutete und um ihre Rechte beschissenene Männer vielleicht die Sache?? Die Sache, mein lieber adler, ist ein System, in dem das oben Angesprochene lediglich ein Detail von vielen ist! Nichts wird sich ändern an den impertinenten Kompetenzanmassungen eines Staates, der uns in jeder Hinsicht entmündigt, wenn wir uns darauf beschränken, nur die Männerrechte im Auge zu behalten. Im Gegenteil: Wir selbst würden diesen Staat zu weiterer Impertinenz ermächtigen!

Zwischen Mann und Frau paßt kein Staat! In die Familien paßt kein Staat! Also muß der Staat da komplett raus, anstatt daß wir ihn bitten, er möge sich in der Mitte des Bettes ein bißchen schmaler machen, weil wir sonst von der Bettkante fallen. Zuletzt rückt er - und einer wie du sagt auch noch Danke!?

» Sie sind hier, weil ihnen ein Forum
» geboten wird, schreien und schreiben. Manche auch wirklich gute
» online-Bücher. Aber sie (Kurti nehme ich ausdrücklich aus!) tun es, weil
» sie dafür Lob und Ruhm haben wollen und nicht um der Sache Willen. Sie
» wollen Helden sein in einer virtuellen Welt. Dafür tun sie sehr viel. Aber
» sie würden niemals in der realen Welt ihren Kopf hinhalten, so wie etwa
» Monika Ebeling das tat.

... der Content der Blauen Burg sollte ohne vorherige Ankündigung, ohne irgendeine Warnung im Dezember 2009 vom Provider, der Strato AG, während der Vertragslaufzeit komplett gelöscht werden. Wir hatten es gerade noch rechtzeitig bemerkt. Die Strato AG bestritt die Rechtswidrigkeit ihres Tuns nicht, sondern erklärte uns kaltschnäuzig, daß wir doch klagen sollten, wenn wir der Ansicht seien, wir seien kapitalstark genug, uns mit ihren Anwälten herumzuschlagen. Wir haben den Content der Blauen Burg gerettet, wenn auch in beschädigter Form. Weil ich sehr viel dafür tue, ein Held zu sein?
Erspare mir bitte solche unglaublich impertinenten Unterstellungen.

» Die das tun, werden von ihnen mit Argusaugen
» begutachtet und wehe, wehe, sie sind nicht tausend(ja!)prozentige
» Nachfolger dieser online-Helden.

... das ist BS, adler! Es gibt nur Leute, bei denen ich davon überzeugt bin, daß sie 1000%ig das Falsche tun - langfristig gesehen, und zwar ausschließlich langfristig. Frau Ebeling ist darunter, ebenso Arne Hoffmann, Herr Prof. Amendt, Herr Kuhla u.a.. Und so, wie es dir unbenommen ist, diese Personen für unterstützungswürdig zu halten, so unbenommen ist es mir, meine Meinung zu äußern. Und zwar so, wie mir das gemäß ist. Oder hast du ein Problem mit der Meinungsfreiheit? - Wenn ich eine Meinung für grundfalsch halte, dann spielen Taktik, Solidarität, Zusammenhalt und dergleichen keine Rolle mehr. Es hat keinen Sinn, sich um des lieben Friedens Willen falschen Meinungen unterzuordnen. Es gibt nichts Richtiges im Falschen.

» Wenn sie auch nur ein Jota vom weg der Religionsstifter abweichen, so sind
» sie des Teufels. Was für innere Mechanismen die Triebfeder sind, darüber
» kann jeder spekulieren. Man müsste da schon einen Tiefenpsychologen
» befragen. Aber die sind hier ja auch verpönt und alles Pudel, Gutmenschen
» und haben keine Eier. Alles wird niedergebrüllt, was nicht die Axt im
» Walde ist.

... zum Fürsprecher des Religionsstifters der Religion der lauwarmen Macher machst du dich gerade selbst. Ja, ich brülle das meiste nieder, was nicht mindestens die Axt im Wald ist, weil: Bei dem Wald bräuchtest du eh Motorsägen und 40-Tonnen-Harvester!

» Wollen solche online-Helden etwas aufbauen, so geht auch das nur unter
» ihrer Führung und die absolute Nachfolge ist Grundbedingung, da mitmachen
» zu dürfen.

... ja! Wenn überhaupt was gehen soll, dann NUR mit straffer Führung und absoluter Nachfolge. "Die Gegenseite" lebt davon (ewig), daß "wir" an die Kraft des besseren Arguments glauben. Dieser Demokratismus ist in Wahrheit Eigenlähmung!

» Jeder Einwand, jeder kleine Hinweis, wie es besser oder anders
» zu machen wäre, ist Majestätsbeleidigung, wird nieder gebrüllt und mit
» wüsten Beschimpfungen beantwortet. Solche Leute sind nicht Konsensfähig.
» Sie sind Leader -oder wollen es sein- aber beileibe keine Team Arbeiter.

... richtig! Ich bin kein Team-Arbeiter. Ich bin um ein geschlagenes gutes Drittel intelligenter als der Bevölkerungsdurchschnitt. Weder habe ich mir das so ausgesucht, noch bilde ich mir was darauf ein. Es ist halt so! Wieso sollte ich in einem Team arbeiten, anstatt eines zu befehligen? Warum befehlige ich keines? Weil die einzigen vorstellbaren Teams in diesem hirngewaschenen Drecksland aus lauter Demokratisten bestehen würden, die glauben, sie könnten sich "irgendwie einbringen" mit ihren Vorstellungen und Ideen. Die Vorstellungen und Ideen von Leuten, die dümmer sind als ich, interessieren mich nicht! Nicht deswegen nicht, weil mich das Los der Leute nicht interessieren würde, sondern deswegen nicht, weil auf die Art kein Blumentopf zu gewinnen ist gegen eine Bande von Machtbesessenen, denen Argumente egal sind, Macht aber alles bedeutet - und die durchaus über maliziös-intelligente und vor allem propagandistisch geschulte Köpfe verfügt.

» Wenn sich so einer wo einbringt, gleich muß er alles an sich reißen. Er
» arbeitet wie ein Bekloppter, das ist wahr. "Ist wikiMannia etwa nichts?"
» hat einer gefragt. Ja freilich, aber es ist praktisch in einer Hand und so
» verkomliziert, dass ich da jedenfalls nicht mehr schreiben kann.

.. dann laß´ das den MusLim doch einfach machen!? Er macht´s doch schon gut, so wenig ich darüber weiß!?

» Superadmin tut sicher gut daran, sich wenigstens die Texte dort
» abzuspeichern. Sonst könnte es ihm eines Tages ergehen, wie es der Maxens
» Blauer Burg nach seiner Trennung von Moni erging: Von einem Tag auf den
» anderen ist plötzlich Nichts mehr da -oder jedenfalls fast nichts mehr.

... das ist grotesk falsch! Erstens ist die Blaue Burg auch ohne täglichen Traffic als Archiv was wert und die wenigen Beiträge, die dazukommen, hauptsächlich von Kaliyuga und Nick, sind solche Perlen, daß ich stolz bin, sie in meiner Burg stehen zu haben. Zweitens kannst du unschwer selber feststellen, daß nach meiner Trennung von Moni im Februar 2006 keineswegs vom einen auf den anderen Tag nichts mehr los war. Bis zum Dezember 2009 war nicht weniger los, als vorher. Ab da konzentrierte ich mich auf Neugelb, aus den bekannten Gründen. Erst ab da wurde die Blaue Burg vernachlässigt. Warum? Weil ich gelb unter dem Gesichtspunkt der Masse immer für wichtiger gehalten habe, als blau. Allerdings bin ich heute noch davon überzeugt, daß die fundierteren Überlegungen zum Thema, da in einem größeren Kontext, bei blau zu finden sind und nicht bei Comgelb oder Netgelb.

Zwischenzeitlich hatte ich sogar vorgeschlagen, die beiden gelben Foren wieder zu vereinigen, da sich die Zensuritis linker Hilfs-admins in diesem Forum einigermaßen gelegt zu haben scheint und von einem gewissen Mirko seit ewigen Zeiten nichts mehr zu sehen ist. Weil ich ein egomanischer Held sein will?? Laß´ dich einsalzen.

» Anstatt gemeinsam
» gegen die wirkliche Gefahr, den Staatsfeminismus!!! zu kämpfen sucht man
» lieber den Feind in den eigenen Reihen und bekämpft den.

... wenn auch von lieber keine Rede sein kann: Ansonsten stimmt das natürlich. Und es ist auch logisch, weil: Der gefährlichste Feind ist der in den eigenen Reihen. Frau Ebeling allerdings als Feind zu bezeichnen, käme mir nie in den Sinn. Sie ist halt Demokratistin, wie viele andere hier auch ...

» Arne Hoffmann, den ich als Pionier der MB in Schland bezeichne, er
» wurde beleidigt und beschimpft von Forenmaulhelden, die ihm nicht einmal
» ein Glas Wasser reichen können. Und es übrigens auch nicht tun würden.
» Feind ist Feind!

... allerdings. Jemand, der Andere dafür, daß sie das organisierte Schwulentum ablehnen, als homophob, also krank bezeichnet; jemand, der außerdem Andere dafür, daß sie sich von seinem Islam-Heidschi-Bumbeidschi nicht täuschen lassen, als islamophob, also doppelt krank bezeichnet; jemand, der genau weiß, wie die Nazikeule hierzulande funktioniert und sie wider besseres Wissen dennoch auf die Falschen anwendet, der kann Arne Hoffmann heißen, so lange er will. Es ist mir wurscht. Der ist einfach ein riesiges A...

» Eugen, der ehemalige Vorsitzende von MannDat, schreibt hier seit
» einiger Zeit nicht mehr: Er wurde genauso angefeindet und angegiftet. Warum
» soll einer sich das antun, der weiß Gott, mehr für die MB getan hat und
» tut, als 100 online-Helden zusammen?

... lös´ dich mal von der fixen Idee, daß es eine Männerbewegung gibt, bzw. jemals geben wird, die für sich beanspruchen könnte, alle Männer zu vertreten: Wie kann einer was getan haben für etwas, das es gar nicht gibt? Eugen hat für MANNdat viel getan. MANNdat spricht aber nicht für alle Männer.

» Ein früheres Opfer war Wolfgang Wenger, der hier als Odin schrieb.
» Bis auch ihn der ganze Zorn der Forumshelden traf. Bis er schließlich
» gesperrt wurde. Ich habe den Shitstorm nur am Rande mitgekommen, weil ich
» 2007 erst dazukam und dann auch noch überwiegend bei dem damals noch
» aktiven Forum von Nihilator (femdisk) schrieb. Das erschien mir
» übersichlicher.

... Wenger ist ein ... ach was, ich laß es ...

» Auch Odin einer, der nicht nur in die Tasten haut, sondern etwas tut. Ganz
» praktisch. Kernerarbeit halt.
» http://www.majuze.de/
» http://www.youtube.com/OdinGerman

... ja, er tut was. Der Stadtpfarrer von Rosenheim tut auch was und der Friedhofsgärtner ebenfalls. Eigentlich tun fast alle irgendwas. Ohne Odin wäre es für die Buben in Rosenheim sicherlich ein bißchen weniger schön. Das ist ja schon was und ich will es auch nicht kleinreden. Ein Denker ist der Herr Wenger nicht. Nie gewesen ...

» Helden sagen mit Martin Luther: "Hier stehe ich. Ich kann
» nicht anders!" Nicht alle haben dann einen Kurfürsten, der sie
» "entführt".

... Hier stehe ich und kann auch nicht anders. - Und Kurfürsten habe ich auch keinen.

» Solche Menschen haben aber ein großes Geschenk: Sie können jeden morgen
» in den Spiegel schauen, ohne sich ekeln zu müssen. Und am Ende ihres
» Lebens, müssen sie nichts bereuen. Sie blicken zurück und können sagen:
» "Es war gut so!"

... du bist halt so ein selbstermächtigter Protestant. Ich habe nur einen Gott, der beurteilt, ob es gut war oder nicht.

» Für mich ist Monika so ein Held.

... eine tragische Heldin, da sie leider falsch lag.

In nomine domini - Royal Bavarian

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum