Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Männer................. Das entehrte Geschlecht

verfasst von Holger(R), 27.02.2012, 17:50

» Naja, aber die Titanic war halt schon 1912, die Birkenhead noch ein halbes
» Jahrhundert zuvor. Das Weiber-Wahlrecht ohne Gegenleistung 1918, der
» Grundgesetz-Artikel 3 1949, das Gleichberechtigungsgesetz 1956. Bist du
» sicher, dass da 1968 noch etwas zu reissen war?

Ja.
Zuvor waren es die 'Weißen Ritter', die den Weibern Privilegien zukommen ließen.
Nimmt man die Lebenserwartung als Maßstab für das Wohlergehen und Privilegierung, so war diese schon im 8.Jhdt in Paris für Tussen nachweislich höher als für Männer, überhaupt haben sie zu allen Zeiten Extrawürste gebraten bekommen.
Bereits 2000 v. Chr. widmete sich eine ganze Sparte der Heilkunst nur den Frauenleiden.

» Waren diese roten Krampfhennen selbst überhaupt so entscheidend? Was
» hätten sie erreicht ohne ihre willfährigen Pudel, insbesondere die Sozen,
» zu allen Zeiten?

Der entscheidende Punkt ist der Übergang von der Privilegiengewährung zur Machterlangung mit Diskriminierungspotential.
Und das ist unzweifelhaft verquickt mit der roten Revolte von 68.

Wie die Sache weiterging, wissen wir schon: ab da war die 'Befreiung der Frau' ganz oben auf der roten Agenda.

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum