Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Vorschlag zur Definition

verfasst von bberlin, 06.04.2012, 01:42

Feministen stecken sich ihre Erfolge an die Brust, obwohl sie die nicht selber erkämpft haben, sondern nur für sich beanspruchen in einer speziellen Art von Unanständigkeit. Es ist einfach nicht anständig, anderer Leute Verdienste für sich in Anspruch zu nehmen. So zeichnen sich die Stimmen der Feministen aus durch eine "etwas andere Art der Schamlosigkeit" und eine "etwas andere Art der Unanständigkeit".

Esther Villar hat es so gesagt: Wenn sich die Feministen etwas auf ihre Erfolge einbilden, dann ähneln sie dem Jungen, der sich neben den Schaffner auf den Bahnstein gestellt hat und meint, der Zug wäre abgefangen, weil er auch in die Trillerpfeife geblasen hat.

Katharina Ruschky hat über Alice Schwarzer gesagt, dass sie lauter offene Türen eingerannt hätte.

Ich habe mal spontan gesagt: Der Feminismus ist der falsche Ton in einem Konzert, das sowieso auf dem Spielplan stand.

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum