Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Grenzen der Höflichkeit (Projekte)

verfasst von Flint(R) Homepage, 27.05.2012, 18:22

» Dass man dazu uneingeschränkt "alte Bücher" als "potentiell heilig" zu
» akzeptieren habe, gehört m.M.n. nicht dazu.

Nein, nicht alle alten Bücher. Aber zu "wissen", daß keines dieser alten Bücher heilig sein kann, ist vermessen und unlogisch. Es hat meiner Meinung nach nichts mehr mit dem grundsätzlichen Zweifel und dem Bewußtsein des eigenen nicht-genügend-Wissens über die letzten Wahrheiten eines Agnostigers zu tun. Wer sich nicht sicher ist, ob es einen Gott gibt oder nicht, kann sich auch nicht über die Konsquenzen seiner Existenz oder Nichtexistenz sicher sein. Z.B. sich auf der einen Seite nicht sicher zu sein ob es einen Gott gibt oder nicht, sich aber auf der anderen Seite sicher zu sein, daß kein Gott die Welt erschaffen hat ist unlogisch (nicht folgerichtig).

Von der Bibel spricht man vom Wort Gottes.

Wer also nicht sicher ist ob es Gott gibt oder nicht, kann auch nicht wissen, daß kein Gott an der Schaffung eines Buches beteiligt war (z.B. durch Inspirierung des/der Verfasser).

Habe mal kurz gegoogelt und diese Seite gefunden: Die Entstehung der Bibel

Flint

---
[image]
---
Der Maskulist
---
Familienpolitik

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum