Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Liste Lila Pudel 161-170 Ergänzung (Projekte)

verfasst von Oberkellner(R), 24.06.2012, 21:19

Beschäftigten, der Mini-Jobs ab.

Ausbeutung zu Lasten der Beschäftigten

Seit Jahren macht die Wirtschaft die Politik gefügig. Das ist jedoch keine Entschuldigung für die Politik, denn wer mitmacht, wird mitschuldig. So hat der permanente Druck der Wirtschaft auf die Steuergesetzgebung dazu geführt, dass die lohnabhängigen Beschäftigten immer mehr zur Finanzierung des Staatshaushalts beitragen, die Unternehmen sich aber mehr und mehr aus ihrer grundgesetzlichen Verpflichtung der Sozialbindung des Eigentums verabschieden konnten. So ist es möglich, dass deutsche Unternehmen zwar ihre Gewinne ins Ausland verlagern, aber den Standort Deutschland als preiswerte Produktionsstätte nutzen. Während Gewinnsteuern seit 1960 von 35 % bis heute auf 15 % gesunken sind, trägt die arbeitende Bevölkerung, die 1960 noch 37 % des Steueraufkommens (Lohnsteuer, Mineralölsteuer, Umsatzsteuer) trug, inzwischen mit 77 % den größten Teil zur Finanzierung unseres Staates bei. 3) Diese zunehmende klammheimliche Ausbeutung zu Lasten der Beschäftigten wird nur deshalb von diesen nicht wahrgenommen, weil die Medien in der Regel nicht darüber berichten.

http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=1235

---
Die ultimative Dienstleistungsoffensive des Antifeminismus

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum