Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Andreas Kemper erklärt seine Welt (Manipulation)

verfasst von Werner(R), 01.08.2012, 21:20

Andreas Kemper unterscheidet Männerrechtsbewegung und Männerbewegung.

Für normale Menschen sind Männerrechtsbewegung und Männerbewegung zwei ähnliche Begriffe. Nicht so für Andreas Kemper, für ihn sind das zwei getrennte Gruppen ohne Schnittmenge.

Tatsächlich ist aber die Männerrechtsbewegung noch nicht einmal ein Teil der Männerbewegung.

Die Männerbewegung entstand in den 1970er Jahren parallel zur Frauen- und zur Homosexuellenbewegung. Sie teilte inhaltlich die Kritik am Patriarchat und an Sexismus. ... Was die Männerbewegung ausmacht ist ... es sind Männer, die sich kritisch mit Männlichkeit und Geschlechterfragen befassen. Die Männerbewegung unterscheidet sich von der Frauenbewegung dadurch, dass in der Männerbewegung Männer und in der Frauenbewegung Frauen organisiert sind. Inhaltlich sind beide Gruppierungen an den verschiedenen Feminismen orientiert.

Die Männerrechtsbewegung hingegen grenzt sich inhaltlich vom Feminismus und von der Frauenbewegung ab.


http://andreaskemper.wordpress.com/2012/07/23/warum-die-mannerrechtsbewegung-nicht-zur-mannerbewegung-zahlt/

Mit anderen Worten, im Kempersprech sind in der Männerrechtsbewegung die Antifeministen, in der Männerbewegung die Profeministen, sprich Lila Pudel und in der Frauenbewegung die Feministinnen.

Habt Ihr das jetzt endlich begriffen?
Sonst werdet ihr die Wikipedia-Artikel niemals verstehen!

Aus den Kommentaren:

Andreas Kemper:
Kritik an Männlichkeit und Patriarchat waren konstitutiv für die Männerbewegung.

Christian - Alles Evolution:
Also eine Männerbewegung fordert erst einmal Leute, die etwas für Männer bewegen wollen. Warum nur etwas Männerbewegung sein soll, was sich am Feminismus orientiert leuchtet mir nicht ganz ein und scheint mir eine unnötige Einengung des Begriffs zu sein.
Warum sollte die ideologische Vorgabe, dass wir in einem Patriarchat leben, für Männer bindend sein?
In einer Frauenbewegung gibt es ja solche Vorgaben auch nicht.

Andreas Kemper:
Du kannst natürlich gerne für dich persönlich irgendwelche Definitionen vornehmen.


Jetzt, wo er es sagt:
Das hätte ich dem Sozialist..., ähem, Soziologen Kemper auch sagen wollen.

---
Ich will, das der Femiwahn aufhört in Deutschland, und zwar Dalli!

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum