Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Grundsätzliches (Manipulation)

verfasst von Cpt.Chilli(R), 21.08.2012, 20:33

Das Prinzip hast du ja verstanden. Aktuell sind wir aber einige Schritte weiter. In einer gesunden Volkswirtschaft beträgt das Verhältnis von Produktiv- zu Finanzkapital etwas 1:3(evtl. 4). Die letzte mir bekannte Zahl von Prof. Sinn, München, ist 1:16, vermutlich stimmt auch das schon nicht mehr.

Man muss wissen, dass Geld kein Wertspeicher ist. Es ist allgemeines Äquivalent, Tauschmittel, Umlaufmittel und wie die Nationalökonomen das sonst noch nennen. Es funktioniert nur auf der Grundlage einer allgemeinen Übereinkunft und dem Vertrauen darauf, dass es langfristig keine ständig übermäßig wachsende Geldumlaufmenge gibt. Was viele nicht wissen: Ausdruck der Inflation ist nicht der höhere Preis, sondern die zu hohe Geldmenge, insofern ist der steigende Preis nur die Folge, nicht aber die Ursachen.

So gesehen haben wir die Inflation längst. Sie ist nur noch nicht auf die Preise durchgeschlagen. Wenn die erste ausreichend große Menge von Kunden einer Bank das Vertrauen entzieht und ihre Konten räumen will, kommt Bewegung in die Sache. Dann kracht's! Oder warum meinst du, versucht man derzeit, das Bezahlen mir Bargeld zu diskreditieren und bargeldlose Zahlungen zu forcieren? Die wissen vielleicht nicht genau, was sie da treiben, sie ahnen aber mindestens, dass das gewaltig schief gehen kann. Deswegen bauen sie vor.

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum