Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Hormonell mehr als alles andere (Gesellschaft)

verfasst von Borat Sagdijev(R), 31.08.2012, 21:11

» He? Da kann ich dir mal gerade nicht folgen. Ich verstehe leider nur den
» letzten Satz und da gebe ich dir sogar recht :-).

Ich sagte früher waren es Gestörte die keiner ernstnahm, heute sind die in der Regierung und in Staatsorganisationen.

» Ja, die Lebensbedingungen im Allgemeinen (für Mann und Frau) haben sich
» geändert, das liegt in der Natur der Sache. Zudem vergisst du, dass sich
» der Feminismus an sich letztendlich aber auch nur dadurch etablieren
» konnte, weil Männer es zugelassen haben.

Hier davon zu reden es hätte jemand "zugelassen" trifft nicht den Punkt.
Es ist ungefähr so wie wenn man einem Kranken sagt er hätte die Krankheit zugelassen. In einem Gewissen Maß stimmt das ja auch, mit Eigenverantwortung lassen sich Krankheiten vermeiden.
Doch sind Umweltbedingungen ein starker Faktor. Hungern Menschen und haben auch sonst schlechte Lebensbedingungen dann steigt das Risiko für Krankheiten, so Eigenverantwortlich der Mensch auch ist.
Und genau das haben wir. Männer (und manchmal auch Frauen) die sich von der Geisteskrankheit "Emanzipation" nicht haben beeindrucken lassen hatten damals schon keinen leichten Stand, heute sind die Aussenseiter und werden vom Mainstream als gestört diffamiert.

» Ich würde gern auch mal wissen, was du unter einer Alltagsfemanze
» verstehst.

Fast alle Weiber.
Ich kann das testen wie Headbanger.

http://www.youtube.com/watch?v=_ZDz9OFdbbU

Aber um es etwas zu präzisieren:
Eine Frau die das bestehende System der Frauenbevorzugung nutzt und ein volkswirtschaftlicher Schaden ist.

Und wenn es nur eine Frau ist die ihrem Umfeld dauernd damit auf die Nerven fällt das Männer ja doof, primitiv sind und was es halt für zeitgeistige Klischees zur Frauenüberhöhung und Männerabwertung gibt.

Auch die Weiber die es subtiler machen und den Männern Makel, Minderwertigkeit und damit ihre eigene Überlegenheit suggerieren wollen und sich wiederum geläufiger Klischees bedienen.

Keiner gibt solchen Weibern kontra, der bestehende Zeitgeist würde die als Frauen- und Emanzipationsfeindlich, ewigestrigen Steinzeitmacho der Frauen zurück an den Herd schicken will u.s.w. niedermachen.

---
Afrika hat Korruption?
Deutschland ist besser, es hat Genderforschung und bald eine gesetzlich garantierte Frauenquote.

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum