Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Puffbesucher(R)

19.01.2011, 11:33
 

Maskulismus, wohin?

Thread schreibgesperrt

Was der Maskulismus meines Erachtens nach nicht braucht:

1. Islamophobe

2. Lesben- Schwulen- und Frauenhasser

3. Sozialdarwinisten

4. christlich-fundamentalistische Dogmatiker

5. Insgesamt: Scharfmacher aller Art.

Meine Sicht der Dinge

---
...und erlöse uns von dem Bösen.

Mus Lim(R)

Homepage

19.01.2011, 11:43

@ Puffbesucher
 

Maskulismus ist eine Sackgasse

 

» Was der Maskulismus meines Erachtens nach nicht braucht ... Meine Sicht der Dinge

Der Maskulismus ist genauso eine Sackgasse wie es der Feminismus ist.

Es geht:
* Um die Beendigung des Geschlechterkampfes
* Die Frage, wie Mann und Frau zusammen leben wollen
* Die Kernfragen drehen sich um die Familie und die Zukunft

Die Antwort auf Feminismus ist nicht Maskulismus, sondern Antifeminismus!

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

Puffbesucher(R)

19.01.2011, 11:50

@ Mus Lim
 

Maskulismus ist eine Sackgasse

 

Maskulismus, Antifeminismus.... Mit der Terminologie sehe ich es allgemein nicht so streng, aber Hauptsache ist, dass sich unter den jeweils bevorzugten Begrifflichkeiten nicht die entsprechende Klientel einfindet und das Ruder übernimmt, denn dann käme letzten Endes ja doch immer das Gleiche bei raus egal, wie man es nun nennt

---
...und erlöse uns von dem Bösen.

Mus Lim(R)

Homepage

19.01.2011, 11:56

@ Puffbesucher
 

Verwirrung

 

» Mit der Terminologie sehe ich es allgemein nicht so streng ... egal, wie man es nun nennt

Vor der allgemeinen Verwirrung steht die Verwirrung der Begrifflichkeiten.
Siehe auch Gleichberechtigung und Gleichstellung

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

Puffbesucher(R)

19.01.2011, 11:58

@ Mus Lim
 

Verwirrung

 

Na die Nummer war dann wieder schnell durchschaut

---
...und erlöse uns von dem Bösen.

ajk(R)

19.01.2011, 12:15

@ Mus Lim
 

Nein ist es nicht

 

Der Maskulismus geht weiter als der Antifeminismus. Der Antifeminist setzt sich nur ein um gegen den Feminismus zu sein.

Dem Maskulist geht es um Fragen der Kultur, der Philosophie, der Männlichkeit und dem was wir als Mann ansehen.

Der Antifeminismus ist eine "Sackgasse" er führt nur soweit wie der Feminismus als politische und gesellschaftliche Kraft existiert. Danach hört er auf. Und das ist auch gut so. Ist der Feminismus verpönt und ohne Kraft - braucht es den Antifeminismus nicht mehr.

/ajk

---
Solange du andere fragst, was du "darfst", bist du kein Mann. - Robert

Puffbesucher(R)

19.01.2011, 12:19

@ ajk
 

Nein ist es nicht

 

» Der Maskulismus geht weiter als der Antifeminismus. Der Antifeminist setzt
» sich nur ein um gegen den Feminismus zu sein.

Dann ist mir der Antifeminismus lieber. Er behandelt den Kern des Anliegens, über den sich alle wohl nahezu einig sind und man muss nicht den ganzen ideologischen Zinnober gleich mitkaufen

---
...und erlöse uns von dem Bösen.

ajk(R)

19.01.2011, 12:22

@ Puffbesucher
 

Dann hast Du es nicht verstanden

 

Ohne den Maskulismus gibt es keinen Grund für den Antifeminismus.

Der Maskulismus sagt aus das Männer was positives, etwas zu berücksichtigendes sind. Das sie lernen ihre Bedürfnisse zu erkennen zu formulieren, ihre Kultur und ihre Beweggründe zu kennen und zu respektieren.

Kurz - es geht um die Kultur selbst. Der Maskulismus ist ein Gegenstück zum ewigen "das böse Patriarchat".

Und vor allem - ist es keine Ideologie sondern ein Mittel gegen Hass.

/ajk

---
Solange du andere fragst, was du "darfst", bist du kein Mann. - Robert

DvB(R)

21.01.2011, 11:10

@ ajk
 

Versuch einer Gegendarstellung

 

» Ohne den Maskulismus gibt es keinen Grund für den Antifeminismus.

Sagst Du halt so. Warum auch immer...
DvBismus ist aber auch ein Grund für Antifeminismus.

» Der Maskulismus sagt aus das Männer was positives, etwas zu
» berücksichtigendes sind. Das sie lernen ihre Bedürfnisse zu erkennen zu
» formulieren, ihre Kultur und ihre Beweggründe zu kennen und zu
» respektieren.

DvBismus sagt aus, daß die natürliche Ordnung der Dinge oder die gottgewollte Ordnung gut war und darum wiederherzustellen ist.

DvBismus sagt auch aus, daß Pappdrachentöterei zu nichts Sinnvollem führt.

» Kurz - es geht um die Kultur selbst. Der Maskulismus ist ein Gegenstück
» zum ewigen "das böse Patriarchat".

DvBismus ist kein Gegenstück zu irgendetwas. Er ist alternativlos. :-)

» Und vor allem - ist es keine Ideologie sondern ein Mittel gegen Hass.

DvBismus ist keine schwachbrüstige Unideologie sondern hochgradig ideologisch, denn ohne Anschauung der Welt ist es auch unmöglich, eine Anschauung über den Feind zu haben und ohne Kenntnis des Feindes ist es auch unmöglich, ihn zu besiegen.

Ohne DvBismus wäre es mir auch umöglich zu erkennen gewesen, daß Du den Maskulismus hier willkürlich Deiner Ideologie gemäß zurechtdeutest, ihn willkürlich zur Unideologie ernennst und per Begriffsakrobatik ein zahnloses Tigertum feierst

---
[image]

Bombe 20(R)

19.01.2011, 17:24

@ Puffbesucher
 

Antifeminismus allein greift zu kurz

 

» Dann ist mir der Antifeminismus lieber. Er behandelt den Kern des
» Anliegens, über den sich alle wohl nahezu einig sind

Im Detail hat wohl jeder seine eigene Definition von Maskulismus. Für mich steht er für die Gleichberechtigung von Mann und Frau unter den Vorzeichen einer feministisch und misandrisch durchseuchten Gesellschaft. Wenn mir eine Frau tatsächlich glaubhaft und schlüssig darlegen kann, daß sie hier und heute aufgrund ihres Geschlechts benachteiligt wird, widerspricht es nicht meiner Definition von Maskulismus, sich auch dagegen einzusetzen - nur, daß es das eben nicht mehr gibt.

Benachteiligungen von Männern dagegen sind in unserem Rechtssystem weit verbreitet, bis in seine Grundlage, die Verfassung, hinein. Misandrie ist gesellschaftliches Allgemeingut geworden. Und hier sehe ich den Antifeminismus als wichtigen Baustein an: Die viele Frauenbevorzugungen und selbstverständlichen Herabwertungen von Männern sind ein Produkt des Feminismus und müssen bekämpft werden.

Aber der Gedanke, daß Frauen schützenswert und Männer entbehrlich und verheizbar sind, ist doch viel älter als der Feminismus. "Frauen und Kinder zuerst", Kriegsdienst nur für Männer, das gab es schon vorher. "Das Kind gehört zur Mutter (und eher ins Heim als zum Vater)" ist sicher keine Einstellung, die erst in den 1970er Jahren entstanden ist.
Daß der Feminismus sich die Gleichberechtigung auf die Fahnen geschrieben hat, und doch solche schreienden Ungleichheiten nicht bekämpft, sondern sogar noch gefördert hat, wenn es in's Konzept paßte, das ist sein Offenbarungseid. Aber erfunden hat er sie nicht.

Und deshalb kann Antifeminismus allein meine Ziele nicht abdecken. Dafür brauche ich einen Maskulismus, der positiv für die Männer (und Frauen) einsteht, nicht nur negativ das Unrecht des Feminismus bekämpft.

Auch nur eine Meinung:
Bombe 20

---
Artikel 1 des Grundgesetzes der Bundesgynokratie Deutschland:
(1) Die Würde der Frau ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(1a) Männer? Ach...

Puffbesucher(R)

19.01.2011, 17:31

@ Bombe 20
 

Antifeminismus allein greift zu kurz

 

Endlich mal einer, der was zum Nachdenken zu sagen hatte.

Klingt gut

---
...und erlöse uns von dem Bösen.

Rainer(R)

Homepage

19.01.2011, 18:38

@ Bombe 20
 

"Frauen und Kinder zuerst" ist eine Erfindung der Neuzeit

 

» Aber der Gedanke, daß Frauen schützenswert und Männer entbehrlich und
» verheizbar sind, ist doch viel älter als der Feminismus. "Frauen und
» Kinder zuerst",

Ist eine Erfindung der Neuzeit. Gibt es erst seit rund 150 Jahren:
http://www.wgvdl.com/forum/forum_entry.php?id=98807

» "Das Kind gehört zur Mutter (und eher ins Heim als zum Vater)" ist sicher
» keine Einstellung, die erst in den 1970er Jahren entstanden ist.

Diese Einstellung ist ebenfalls eine Erfindung der Neuzeit. Zuvorderst wurde sogar sehr darauf geachtet die Kinder dem Einfluss der Mutter zu entziehen wenn sie älter als 5 oder 6 Jahre waren. Nur Säuglinge gehörten zwingend in die Obhut der Mutter oder Amme.

Rainer

---
[image]
Kazet heißt nach GULAG jetzt Guantánamo

Bombe 20(R)

19.01.2011, 19:28

@ Rainer
 

Das ist der Feminismus auch.

 

["Frauen und Kinder zuerst"]
» Ist eine Erfindung der Neuzeit. Gibt es erst seit rund 150 Jahren:
» http://www.wgvdl.com/forum/forum_entry.php?id=98807

Die Birkenhead, ich weiß. Aber das ist ja nur eine Ausprägung des steinzeitlichen Prinzips, daß Frauen verteidigenswert sind und Männer dafür notfalls ihr Leben zu geben haben.

Und außerdem: Wo plazierst Du zeitlich den Feminismus? Wenn ich vom Feminismus spreche, den es zu bekämpfen gilt, dann meine ich damit den ab der "zweiten Welle" aus den 1970er Jahren, der sich von der Forderung der Gleichberechtigung entfernte und stattdessen Frauenbevorzugung fordert und Männerhaß oder zumindest -verunglimpfung propagiert.
Selbst, wenn man die "erste Welle" der Suffragetten vom Beginn des 20. Jahrhunderts nimmt, 1852 liegt weit davor. Oder zählst Du schon die vereinzelt einige Jahrhunderte früher erschienenen Bücher, in denen Männer verdammt und Frauen in den Himmel gelobt werden, zum Feminismus?

Oder, um es mal wieder konkret auf die ursprüngliche Frage zurückzubringen: Bist Du der Meinung, die bevorzugte Rettung von Frauen in den wenigen Rettungsbooten den Birkenhead in der Nacht zum 26. Februar 1852 war ein Resultat der gesellschaftlichen Bewegung, die wir heute als Feminismus kennen?

Für mich bleibt es dabei:
Die Gesellschaftsordnung(en), die der Feminismus als "Patriachat" bekämpft und als deren alleinigen Zweck er die Unterdrückung der Frau durch den Mann zu erkennen glaubt, sah sicherlich für Frauen und Männer verschiedene Aufgaben vor. Aber dazu gehörte eben auch, daß der Mann die Frauen zu beschützen und zu versorgen hatte.

Heute wird das Ideal des ritterlichen Gentleman immer noch gern beschworen, doch die Lady dazu, die hat sich emanzipiert. Maskulismus ist die Emanzipation des Mannes, nicht für die Frauen ("der neue Mann"), sondern von ihnen und auch von seinen Instinkten, sie unter allen Umständen zu schützen.
Ein Maskulist ist nicht jemand, der "Probleme mit Frauen", "Angst vor starken Frauen" oder "keine abgekriegt" hat, sondern jemand, der erkannt hat, daß in einer Zeit, in der Frauen für sich selbst ("ihren Mann") stehen wollen, er sich nicht mehr so verhalten kann, muß und darf, als würde das arme, hilflose Weibchen noch immer zu Hause sitzen und Kinder kriegen. Gleichberechtigung muß auch Gleichverpflichtung bedeuten, im kleinen wie im großen.

(Edit: Womit ich nicht sagen will, es sei anti-emanzipatorisch, wenn eine Frau Kinder bekommt und dann auch selbst für sie sorgt. Im Gegenteil, ich befürworte das. Wenn es die freie Entscheidung beider beteiligten Elternteile war.)

[Kind zur Mutter]
» Diese Einstellung ist ebenfalls eine Erfindung der Neuzeit. Zuvorderst
» wurde sogar sehr darauf geachtet die Kinder dem Einfluss der Mutter zu
» entziehen wenn sie älter als 5 oder 6 Jahre waren. Nur Säuglinge
» gehörten zwingend in die Obhut der Mutter oder Amme.

Interessant, wann und wo wurden diese Ansichten denn vertreten? Ich kann mir durchaus vorstellen, daß Kinder ab diesem Alter vom mittelalterlichen Handwerker zum Helfen und Lernen mit in die Werkstatt genommen wurden, oder vom Bauern auf's Feld.
Aber das könnte dann auch damit zu tun gehabt haben, daß sie eben nicht mehr nur als Kinder gesehen wurden, sondern auf dem Weg in die Erwachsenenwelt. (Was wir seit der Industrialisierung als Jugend bezeichnen.)

Bombe 20

---
Artikel 1 des Grundgesetzes der Bundesgynokratie Deutschland:
(1) Die Würde der Frau ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
(1a) Männer? Ach...

Mus Lim(R)

Homepage

19.01.2011, 20:17

@ Rainer
 

Vor 150 Jahren hieß es noch "Rette sich, wer kann!" (owT)

 

» .... "Frauen und Kinder zuerst" ... Ist eine Erfindung der Neuzeit. Gibt es erst seit rund 150 Jahren:

Genau, die so genannte "Birkenhead-Rule"!

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

Mus Lim(R)

Homepage

19.01.2011, 12:22

@ ajk
 

Maskulismus ist gleich Feminismus multipliziert mit minus Eins

 

» Der Maskulismus geht weiter als der Antifeminismus. Der Antifeminist setzt sich nur ein, um gegen den Feminismus zu sein.

» Dem Maskulist geht es um Fragen der Kultur, der Philosophie, der Männlichkeit und dem was wir als Mann ansehen.

Maskulismus ist gleich Feminismus multipliziert mit minus Eins.
Das ist die ganze Mathematik

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

ajk(R)

19.01.2011, 12:24

@ Mus Lim
 

 

Der Maskulismus ist nicht gegen Frauen, sondern gegen Männerhasser. Das ist ein gigantischer Unterschied.

Vielleicht mal auf maskulist.de lesen..

/ajk

---
Solange du andere fragst, was du "darfst", bist du kein Mann. - Robert

Mus Lim(R)

Homepage

19.01.2011, 12:33

@ ajk
 

Das würde ich als Feministin oder Lila Pudel auch sagen:

 

» Der Maskulismus ist nicht gegen Frauen, sondern gegen Männerhasser. Das ist ein gigantischer Unterschied.

Das würde ich als Feministin oder Lila Pudel auch sagen:
Der Feminismus ist nicht gegen Männer, sondern gegen Frauenfeinde, Frauenunterdrücker, Frauenvergewaltiger und gegen das Patriarchat. Das ist ein gigantischer Unterschied.

Was zu beweisen war:
Maskulismus ist gleich Feminismus multipliziert mit minus Eins.

Beweisführungen aller Art - Mus Lim

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

Pööhser Frauenfeind(R)

19.01.2011, 13:01

@ Mus Lim
 

Das würde ich als Feministin oder Lila Pudel auch sagen:

 

» Was zu beweisen war:
» Maskulismus ist gleich Feminismus multipliziert mit minus Eins.
» Beweisführungen aller Art - Mus Lim

Der Maskulist - Michael Savvakis (www.maskulist.de)- hat dazu ganz andere Ansichten. Er sieht Maskulismus eben nicht als negatives Abziehbild des Feminismus. Das kann nachgelesen werden

Mus Lim(R)

Homepage

19.01.2011, 13:24

@ Pööhser Frauenfeind
 

Definitionshoheit über den Begriff Maskulismus

 

» Der Maskulist - Michael Savvakis (www.maskulist.de)- hat dazu ganz andere Ansichten. Er sieht Maskulismus eben nicht als negatives Abziehbild des Feminismus. Das kann nachgelesen werden.

Das bestreite ich ja gar nicht, dass Herr Savvakis dazu andere Ansichten hat. Aber es sind eben seine Ansichten und er hat nicht die Definitionshoheit über den Begriff Maskulismus

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

Pööhser Frauenfeind(R)

19.01.2011, 13:36

@ Mus Lim
 

Definitionshoheit über den Begriff Maskulismus

 

» Das bestreite ich ja gar nicht, dass Herr Savvakis dazu andere Ansichten
» hat. Aber es sind eben seine Ansichten und er hat nicht die
» Definitionshoheit über den Begriff Maskulismus

Nein, die Definitionshoheit hat er nicht, aber er ist bestimmt einer, der genannt werden sollte, wenn darüber gestritten wird, was Maskulismus bedeutet.

PF

Mus Lim(R)

Homepage

19.01.2011, 13:42

@ Pööhser Frauenfeind
 

Ist er etwa der Papst?!??

 

Und brauche ich seine Druckerlaubnis, bevor ich meine abweichende Meinung kundtun will?!??

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

ajk(R)

19.01.2011, 14:13

@ Mus Lim
 

Hehehe

 

Nein - du hast das Weswn des Westens nicht verstanden

---
Solange du andere fragst, was du "darfst", bist du kein Mann. - Robert

Mus Lim(R)

Homepage

19.01.2011, 14:31

@ ajk
 

Habe ich Sie etwa gefragt

 

» Nein - du hast das Weswn des Westens nicht verstanden

Habe ich Sie etwa gefragt,
dass Sie mir erklären sollen,
was ich alles nicht verstanden habe?!??

So?
Warum dann diese ungefragten DU-Botschaften?!??

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

ajk(R)

19.01.2011, 14:40

@ Mus Lim
 

Ja

 

Wer in ein Forum schreibt..

Ein Muslim der alles Muslimische in eine Art museli-christentum umdeutet damit er sich gut fühlt..

---
Solange du andere fragst, was du "darfst", bist du kein Mann. - Robert

Mus Lim(R)

Homepage

19.01.2011, 14:49

@ ajk
 

Sie sollten nicht vergessen Ihre Tabletten zu nehmen

 

» Ein Muslim der alles Muslimische in eine Art museli-christentum umdeutet damit er sich gut fühlt.

Entweder sind Sie unterzuckert oder es geht Ihnen anderweitig nicht gut. ;-)

Gute Besserung - Mus Lim

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

Pööhser Frauenfeind(R)

19.01.2011, 16:34

@ Mus Lim
 

Ist er etwa der Papst?!??

 

» Und brauche ich seine Druckerlaubnis, bevor ich meine abweichende Meinung
» kundtun will?!??

Als Muslim muss es dich doch nicht kümmern, ob er der Papst ist oder nicht. Er ist auch nicht der Imam

Mus Lim(R)

Homepage

19.01.2011, 17:11

@ Pööhser Frauenfeind
 

Ist er etwa der Papst?!??

 

Der Islam kennt keine Druckerlaubnis,
deshalb gibt es keine Entsprechung

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

Is Lahm

21.01.2011, 14:17

@ Mus Lim
 

Musels können nicht lesen

 

» Der Islam kennt keine Druckerlaubnis,
» deshalb gibt es keine Entsprechung

Braucht er nicht. Der Buchmarkt der gesamten islamischen Welt ist kleiner als der von Portugal. *ggg*

DvB(R)

21.01.2011, 19:44

@ Is Lahm
 

Musels können nicht lesen

 

» Braucht er nicht. Der Buchmarkt der gesamten islamischen Welt ist kleiner
» als der von Portugal. *ggg*

Sind da eigentlich Bilderbücher erlaubt? :o

---
[image]

Is Lahm

21.01.2011, 20:04

@ DvB
 

Musels können nicht lesen

 

» Sind da eigentlich Bilderbücher erlaubt? :o

Selbstverständlich. Besonders die mit Mohammed sind sehr beliebt. *g*

DvB(R)

21.01.2011, 20:08

@ Is Lahm
 

Musels können nicht lesen

 

» Selbstverständlich. Besonders die mit Mohammed sind sehr beliebt. *g*

Trotz Bilderverbot? *staun*

---
[image]

Is Lahm

21.01.2011, 20:11

@ DvB
 

Musels können nicht lesen

 

» Trotz Bilderverbot? *staun*

Warum nicht? Die saufen doch auch. In Iran gibt es unvergällten Spiritus und alkfreies Bier. Die Mischung machts.
Es muss nur ein Dach oben drüber sein

DvB(R)

21.01.2011, 20:32

@ Is Lahm
 

Musels können nicht lesen

 

» Warum nicht? Die saufen doch auch. In Iran gibt es unvergällten Spiritus
» und alkfreies Bier. Die Mischung machts.
» Es muss nur ein Dach oben drüber sein

Wieso ein Dach???

Es gibt da ja auch Nichtmoamedaner. Wenn von der Sittenpolizei ein Musel beim Saufen erwischt wird, gibts bestimmt Ärger

---
[image]

Is Lahm

21.01.2011, 20:39

@ DvB
 

Musels können nicht lesen

 

» Wieso ein Dach???

Damit Allah von oben nichts sieht. Von Fenstern ist natürlich auch Abstand zu halten.

» Es gibt da ja auch Nichtmoamedaner. Wenn von der Sittenpolizei ein Musel
» beim Saufen erwischt wird, gibts bestimmt Ärger

Auch dem beugen geschlossene Räume vor

DvB(R)

21.01.2011, 21:41

@ Is Lahm
 

Musels können nicht lesen

 

» Damit Allah von oben nichts sieht. Von Fenstern ist natürlich auch
» Abstand zu halten.

Du meinst, die versuchen, ihren Allah reinzulegen? :o

---
[image]

ajk(R)

19.01.2011, 13:05

@ Mus Lim
 

Sagen - oder was sagen die Schriften

 

In den Büchern des Feminismus kann man genau lesen was sie vor haben.

/ajk

---
Solange du andere fragst, was du "darfst", bist du kein Mann. - Robert

DvB(R)

21.01.2011, 11:50

@ Mus Lim
 

Das würde ich als Feministin oder Lila Pudel auch sagen:

 

» Das würde ich als Feministin oder Lila Pudel auch sagen:

Nur daß es da eben eine Lüge ist.
Inwiefern es beim Maskulismus auch eine Lüge ist, wäre erstmal zu zeigen

---
[image]

Gismatis(R)

Basel,
19.01.2011, 12:24

@ Mus Lim
 

Maskulismus ist eine Sackgasse

 

» Die Antwort auf Feminismus ist nicht Maskulismus, sondern Antifeminismus!

Ja, das auch, aber Antifeminismus impliziert noch nicht, wohin die Reise stattdessen gehen soll. Antifeminismus kann ja auch heißen, dass die Verhältnisse, wie sie vor dem Feminismus geherrscht haben, wiederhergestellt werden sollen, was wahrscheinlich die meisten Maskulisten gar nicht wollen. Für den Teil der Bewegung, der für die Gleichberechtigung von Mann und Frau ist, halte ich die Bezeichnung Maskulismus für besser.

---
www.subitas.ch

Mus Lim(R)

Homepage

19.01.2011, 12:42

@ Gismatis
 

Maskulismus ist eine Sackgasse

 

» Ja, das auch, aber Antifeminismus impliziert noch nicht, wohin die Reise stattdessen gehen soll.

Das stimmt, deswegen halte ich die Frage, wohin die Reise geht, auch bewusst offen.

» Antifeminismus kann ja auch heißen, dass die Verhältnisse, wie sie vor dem Feminismus geherrscht haben, wiederhergestellt werden sollen, was wahrscheinlich die meisten Maskulisten gar nicht wollen.

Das Risiko, dass alles wieder so sein wird wie vorher, ist vernachlässigbar gering.
Dafür gibt es in der Geschichte kaum Beispiele.

Allein aufgrund der Tatsache, dass ein Vier-Personen-Haushalt mit modernen Hilfsmitteln mit täglich zwei Stunden Hausarbeit zu handhaben ist, ist das "Frau-zurück-an-den-Herd" unrealistisch.
Unterbeschäftigte Hausfrauen, die sich langweilen und Däumchendrehen auf die Rückkehr des Ehemannes warten, ist keine realistische Perspektive.

Ich liebäugle mit der Idee der 25-Stundenwoche für alle, Mann und Frau.
Aber wie gesagt, die Frage, wohin die Reise gehen soll, ist offen

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

Robert(R)

Homepage

München,
19.01.2011, 18:13

@ Gismatis
 

Maskulismus ist eine Sackgasse

 

» gar nicht wollen. Für den Teil der Bewegung, der für die
» Gleichberechtigung von Mann und Frau ist, halte ich die Bezeichnung
» Maskulismus für besser.

Ich nicht.

Rein von der Bezeichnung her ist "Maskulismus" auf Männer gerichtet, "Feminismus" auf Frauen. Wenn mir eine Gleichberechtigung der Geschlechter am Herzen liegt, sind beide Namen falsch (obwohl es heute immer noch ne Menge Leute gibt, die glauben, daß Feminismus sich für die Gleichberechtigung der Geschlechter einsetzt ...).

Wenn ich für Gleichberechtigung von "Rassen" eintrete, werde ich meine Ideologie doch auch nicht "Candidismus" (von lat. candidus = weiss) oder "Nigrismus" (von lat. niger = schwarz) nennen, oder?

Robert

---
Wolfgang Gogolin "Diese Hymnen für Frauen erinnern an das Lob, das einem vierjährigen Kind zuteil wird, weil es endlich nicht mehr in die Hose kackt, sondern von allein aufs Töpfchen geht."

Informator

19.01.2011, 19:45

@ Robert
 

Aus diesem Grunde kann es keinen Maskulismus geben, der auf Gleichberechtigung abzielt.

 

» Rein von der Bezeichnung her ist "Maskulismus" auf Männer gerichtet,
» "Feminismus" auf Frauen. Wenn mir eine Gleichberechtigung der Geschlechter
» am Herzen liegt, sind beide Namen falsch

Diese Erkenntnis entspricht dem, was ich in meinem vorläufigen Drei-Stufen-Schema ebenfalls ausgedrückt habe.

--------------

» Wenn ich für Gleichberechtigung von "Rassen" eintrete, werde ich meine
» Ideologie doch auch nicht "Candidismus" (von lat. candidus = weiss) oder
» "Nigrismus" (von lat. niger = schwarz) nennen, oder?

Eben! Vollkommen logisch. Zum Vorbild.

trel

Realo

19.01.2011, 12:07

@ Puffbesucher
 

Maskulismus, wohin?

 

» Was der Maskulismus meines Erachtens nach nicht braucht:
» 1. Islamophobe
» 2. Lesben- Schwulen- und Frauenhasser
» 3. Sozialdarwinisten
» 4. christlich-fundamentalistische Dogmatiker
» 5. Insgesamt: Scharfmacher aller Art.
» Meine Sicht der Dinge

Vor "Meine Sicht der Dinge" hast du das 6. vergessen

DvB(R)

21.01.2011, 11:59

@ Realo
 

Maskulismus, wohin?

 

» Vor "Meine Sicht der Dinge" hast du das 6. vergessen

:D

---
[image]

Pööhser Frauenfeind(R)

19.01.2011, 12:12

@ Puffbesucher
 

Maskulismus, wohin?

 

» Was der Maskulismus meines Erachtens nach nicht braucht:
» 1. Islamophobe
» 2. Lesben- Schwulen- und Frauenhasser
» 3. Sozialdarwinisten
» 4. christlich-fundamentalistische Dogmatiker
» 5. Insgesamt: Scharfmacher aller Art.
» Meine Sicht der Dinge

Männerrechtsforen entwickeln sich allmählich zu Sammelbecken all derjenigen, die mit ihren Ansichten sonst nirgends gelitten sind. Den Kern der Männerrechtsbewegung bilden ohnehin die Väter, die ihre Rechte zurückfordern. Sie haben klare, konkrete Ziele. Den Rest kann man getrost vergessen

Mus Lim(R)

Homepage

19.01.2011, 12:28

@ Pööhser Frauenfeind
 

Kern der Männerrechtsbewegung

 

» Den Kern der Männerrechtsbewegung bilden ohnehin die Väter, die ihre Rechte zurückfordern. Sie haben klare, konkrete Ziele. Den Rest kann man getrost vergessen.

Das mag einerseits stimmen, andererseits füttert die Väterrechtsbewegung fleißig die Helferindustrie, indem sie sich darauf beschränken vor Gerichten unter Einsatz ihrer letzten Mittel das Sorgerecht für ihre Kinder einzuklagen oder ihre Unterhaltstitel zu reduzieren.

Die Väterrechtsbewegung wird mit ihrem Ansatz so niemals die Axt an die Wurzel des Problems legen und das ist ihre größte Schwäche

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

Informator

19.01.2011, 12:44

@ Mus Lim
 

Die Väterbewegung machte den Anfang - und blieb da auch stecken

 

» Die Väterrechtsbewegung wird mit ihrem Ansatz so niemals die Axt an die
» Wurzel des Problems legen und das ist ihre größte Schwäche

Da ich aufgrund meiner (zeitweilig) unglücklichen Vaterschaft erst auf die Männerbewegung gestoßen bin - etwa im Jahr 2004 -, kann ich bestätigen, was Mus Lim schrieb.

Ich füge noch hinzu:

Väter handeln unter dem Eindruck der persönlichen Katastrophe. Sie hatten keine Gelegenheit, sich mit der Gynokratie gründlich auseinanderzusetzen oder gar noch den Feminismus historisch aufzuarbeiten. Meist werden sie durch ihre dramatische persönliche Lage noch zusätzlich am Nachdenken gehindert.

Es gibt zwar die sehr erfahrenen und z.T. organisationstüchtigen Veteranen. Aber auch sie sind eher Pragmatiker und spezialisiert auf das Sorge-, Umgangs- und Unterhaltsrecht.

Insgesamt finden sich unter ihnen sehr viele weiblich veranlagte sowie seelisch labile Individuen, Frauenversteher - und Gleichberechtigungs-Fetischisten!

Also Männer, die sich am allerwenigstens der Kerngruppe der Maskulisten (wie Savvakis, DschinDschin u.a.) zuordnen lassen.

trel

Pööhser Frauenfeind(R)

19.01.2011, 13:20

@ Informator
 

Die Väterbewegung machte den Anfang - und blieb da auch stecken

 

» Ich füge noch hinzu:
» Väter handeln unter dem Eindruck der persönlichen Katastrophe. Sie
» hatten keine Gelegenheit, sich mit der Gynokratie gründlich
» auseinanderzusetzen oder gar noch den Feminismus historisch aufzuarbeiten.
» Meist werden sie durch ihre dramatische persönliche Lage noch zusätzlich
» am Nachdenken gehindert.

Das trifft auf dich zu. Manche anderen aber werden aufgrund der gemachten Erfahrungen politisch, stellen ihre Erfahrungen in einen grösseren, gesamtgesellschaftlichen Zusammenhang.
Du aber flüchtest in eine Traumwelt, wo Männer befehlen und Frauen gehorchen.

» Insgesamt finden sich unter ihnen sehr viele weiblich veranlagte sowie
» seelisch labile Individuen, Frauenversteher - und
» Gleichberechtigungs-Fetischisten!

Seelisch labil ? Genau diesen Eindruck habe ich von dir.

» Also Männer, die sich am allerwenigstens der Kerngruppe der Maskulisten
» (wie Savvakis, DschinDschin u.a.) zuordnen lassen.

Würdest du mir bitte einmal einen link geben - wo spricht sich Savvakis explizit gegen das Prinzip der Gleichberechtigung aus ? Jetzt nicht kneifen bitte.

Wenn Feministen "Gleichberechtigung" sagen, meinen sie "Privilegierung der Frauen". So ists richtig.

"Wenn die Wörter ihre Bedeutung verlieren,
verlieren die Völker ihre Freiheit."
(Konfuzius)

Steht beim Nihilator jeweils am Ende seiner Beiträge. Du hilfst mit, dass die Wörter ihre Bedeutung verlieren

DvB(R)

21.01.2011, 12:38
(editiert von DvB, 21.01.2011, 12:43)

@ Pööhser Frauenfeind
 

Gleichheitsscheiße

 

» Wenn Feministen "Gleichberechtigung" sagen, meinen sie "Privilegierung der
» Frauen". So ists richtig.
» "Wenn die Wörter ihre Bedeutung verlieren,
» verlieren die Völker ihre Freiheit."
» (Konfuzius)
» Steht beim Nihilator jeweils am Ende seiner Beiträge. Du hilfst mit, dass
» die Wörter ihre Bedeutung verlieren

So sich das auf die Bedeutung von "Gleichberechtigung" bezieht:

Ich habe in den letzten paar Tagen wenigstens 5 Stellungnahmen von Gleichberechtigungsfetischisten gelesen, darüber, was Gleichberechtigung sei. Und untereinander nur bedingt kompatibel, vielfach widersprüchlich. Manchem könnte ich sogar ohne weiteres zustimmen, wenn ich es nicht für vollkommen geisteskrank hielte, das dann ausgerechnet "Gleichberechtigung" zu nennen.

Warum ist das so? Weils nur drum geht, mit aller Gewalt die Vokabel "gleich" da irgendwie reinzuknüren. Weil "gleich" die Idealvolkabel ist, die alles heißen kann und bei der man sich zudem der Zustimmung des Pöbels sicher sein kann. Sprich: ein Synonym für windige Feigheit.

Wer Gleichberechtigung sagt, der will betrügen. Das ist völlig richtig, das trifft den Nagel auf den Kopf.

Und zwar ohne, daß es dabei schon um irgendwelche Inhalte gegangen wäre. Denn "gleich" hat keinen Inhalt. Schon gar lange nicht mehr. Phrasologie ist nichts anderes als Betrugologie.

Ich stimme dem Nihilator da mit seiner Signatur vollkommen zu und glaube kaum, daß der sich solcher pöbelhaften Unbegriffe befleißigt

---
[image]

Mus Lim(R)

Homepage

21.01.2011, 19:07

@ DvB
 

WikiMANNia: Gleichstellung

 

» Ich habe in den letzten paar Tagen wenigstens 5 Stellungnahmen von Gleichberechtigungsfetischisten gelesen, darüber, was Gleichberechtigung sei. Und untereinander nur bedingt kompatibel, vielfach widersprüchlich.

In WikiMANNia haben wir das Thema Gleichstellung und vom Begriff Gleichberechtigung abgegrenzt.
Wer weiter im Hamsterrad diskutieren will, mag das tun. Für die Verständigen sollte die Sache geklärt sein.

» Ich stimme dem Nihilator da mit seiner Signatur vollkommen zu und glaube kaum, daß der sich solcher pöbelhaften Unbegriffe befleißigt.

Deshalb wird im WikiMANNia ja auch versucht, den Begriffen ihre Bedeutung wieder zu geben

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

DvB(R)

21.01.2011, 20:27

@ Mus Lim
 

WikiMANNia: Gleichstellung

 

» In WikiMANNia haben wir das Thema
» Gleichstellung
» und vom Begriff Gleichberechtigung abgegrenzt.
» Wer weiter im Hamsterrad diskutieren will, mag das tun. Für die
» Verständigen sollte die Sache geklärt sein.

Na, ich weiß ja nicht. Ich denke, ihr müßt eure häretischen Kumpane schon selber zur Ordnung rufen oder euch diese Schwammigkeit zurechnen lassen.

Dann braucht ihr jedenfalls nicht dem Trel, der wie auch ich wenig Interesse am Schutz eures Heiligtums hat, vorhalten, er würde den Begriff entkernen. Das tut ihr somit schon selber.

» Deshalb wird im WikiMANNia ja auch versucht, den Begriffen ihre Bedeutung
» wieder zu geben

Der Artikel ist etwas weitschweifig. Knackiger wäre dem wohl dienlicher. Aber wahrscheinlich spielt es keine Rolle, weil ihr in Wahrheit eben keineswegs eine einheitliche Auffassung anstrebt

---
[image]

Mus Lim(R)

Homepage

19.01.2011, 13:21

@ Informator
 

IG Antifeminismus Schweiz

 

» ... kann ich bestätigen, was Mus Lim schrieb.

Ich behaupte ja nicht, dass mir diese Weisheit vom Himmel zugefallen ist. Ich habe vielmehr viele Diskussionen verfolgt (nicht nur in diesem Forum), telefoniert und viele Webseiten im Internet durchforstet und studiert. Die Aufforderung, ich sollte doch mal "maskulist.de" lesen ist lächerlich, denn ich habe alles durch.

» Väter handeln unter dem Eindruck der persönlichen Katastrophe. ... Meist werden sie durch ihre dramatische persönliche Lage noch zusätzlich am Nachdenken gehindert.

Diese Erfahrungen habe ich auch in einem Männerstuhlkreis erlebt. Sich mit dem Feminismus auseinander zu setzen war da überhaupt kein Thema und wenn ich mal was einstreute, dann hieß es dann ablehnend: "Mir gefällt es nicht, wie Du pauschalisierend über Frauen herziehst." Dabei hatte ich nicht von Frauen, sondern über feministische Ideologie und familienpolitischer Realtität gesprochen.

» Es gibt zwar die sehr erfahrenen und z.T. organisationstüchtigen Veteranen. Aber auch sie sind eher Pragmatiker und spezialisiert auf das Sorge-, Umgangs- und Unterhaltsrecht.

Sie haben sicherlich alle gute und wertvolle Arbeit getan und viele tun es bis heute.
Ich habe vor wenigen Tagen einem führenden Kopf des vafk erklärt, dass ich seine Arbeit zwar sehr schätze, seine Arbeit aber so einschätze wie bei einem Dammbruch, wo die Feuerwehr 20 Keller leerpumpt und gleichzeitig 50 Keller neu vollaufen, weil niemand den Deich flicken kann.

Und noch dies:
Es ist zwar kein mathematischer oder logischer Beweis, aber in der Schweiz hat man sich sicherlich viele Gedanken darüber gemacht, warum man das "Kind" nicht Maskulismus-Treffen, sondern Antifeminismus-Treffen genannt hat.

Abseits der hier geführten theoretischen Debatten finde ich, das ist ein wertvoller Hinweis aus der Praxis.

Antifeminismus schließt auch Großeltern, die um ihre Enkel kämpfen mit ein. Eine Maskulistenbewegung würde diese Zielgruppe niemals erreichen. Auch nicht Frauen wie Krankenschwester oder ChrisTine.

Es mag ja ein jeder Mann sich mit seinem Mannsein auseinandersetzen, dagegen habe ich nichts. Aber ich sehe das als eine innerliche Auseinandersetzung an, wie etwa die des "Neuen Mannes", die aber nicht für eine politische oder gesellschaftliche Auseinandersetzung taugt

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

Informator

19.01.2011, 14:12

@ Mus Lim
 

IG Antifeminismus Schweiz

 

» Es mag ja ein jeder Mann sich mit seinem Mannsein auseinandersetzen,
» dagegen habe ich nichts. Aber ich sehe das als eine innerliche
» Auseinandersetzung an, wie etwa die des "Neuen Mannes", die aber nicht für
» eine politische oder gesellschaftliche Auseinandersetzung taugt

Ich freue mich, daß du wenigstens in Sachen Väterbewegung meine Ansichten teilst.

Aber da es hier ja um den Maskulismus geht, möchte ich dir in dem, was ich ich oben ziteren konnte, widersprechen. Da werden wir sicher zu keinem Konsens kommen, aber es sollte auch nicht untergehen.

Vgl. eventuell, was ich diesbezüglich auf Rainer geantwortet habe.

Es ist doch beschämend, daß der Feminismus es zu sehr klaren Konzepten, vor Allem zu einem beachtlichen Diskurs-Element gebracht hat. Der Maskulismus ist bis kaum mehr als eine Reaktion, aber das muß ja nicht so bleiben. Die Reaktion muß über das Original hinausgehen.

Gruß
trel

Mus Lim(R)

Homepage

19.01.2011, 14:39

@ Informator
 

Feminismus und seine klaren Konzepte

 

» Es ist doch beschämend, daß der Feminismus es zu sehr klaren Konzepten, vor Allem zu einem beachtlichen Diskurs-Element gebracht hat.

Was hat der Feminismus denn für klare Konzepte?!??

Eben!

Der Feminismus hat vor allem eine Jammer- und Klagekultur betrieben.
Wie schreibt der Journalist Michael Klonovsky so treffend:
"Unter dem Feldzeichen des Feminismus marschiert eine Armee, die noch nie auf einen Gegner getroffen ist. Soll man es ihr wünschen?"

Was haben Feminismus und Frauen geleistet:
"Die ganze Tragikomik der Emanzipation offenbart sich, wenn man sieht, was die emanzipierte Frau anstelle von Kindern so zur Welt bringt: vom Handyklingelton bis zur soziologischen Studie über das Nichtvorhandensein von Geschlechtsunterschieden."

Der Feminismus hat keine Konzepte und betreibt nur eine Selbstinszenierung der Frau als Opfer:
"Wenn sie für ihre persönliche Diskriminierung nun wirklich keinerlei Beleg mehr finden kann, fühlt sich die Feministin eben stellvertretend in Afrika oder in der Antike unterdrückt."

Das ist der ganze Budenzauber!

Ansonsten hat der Feminismus nur Behauptungen anzubieten:
* Wir werden benachteiligt.
* Wir werden unterdrückt.
* Wir verdienen zu wenig. (Lohndiskriminierungslüge)
* Wir werden vergewaltigt. (Falschbeschuldigungen)
* Frauen sind das Opfer
* Männer sind die Täter
* Wir haben nichts anzuziehen ..

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

Informator

19.01.2011, 14:55

@ Mus Lim
 

Doch, hat er, und ich bewundere sie!

 

» Was hat der Feminismus denn für klare Konzepte?!??

Ich halte viel von Sportlichkeit als einem hochzuhaltenden Wert. Dazu gehört, daß man Leistungen des Gegners anerkennt.

Sehr beeindruckt hat mich z.B. das Buch "Natürlich weiblich" der Differenzfeministin Christa Mulack. Ihre Behauptungen halte ich für widerlegbar. Aber diese Behauptungen sind von einer Klarheit und Schärfe, die auf mich frappierend wirken.

Wenn ich auch nur ein Teil dessen in maskulistischer Version in diesem Forum vortragen würde, was manche Feministen vortragen - die Foristen hätten nur noch ein gemeinsames Ziel: Sich zu organisieren, um ich totzuschlagen!

Das das ist doch Erbärmliche:

Nicht von Feministinnen werde ich attackiert, sondern aus den eigenen Reihen.

Erinnerst du dich an den Eintrag von "Pöhser Frauenfeind", in dem er meine Ex-Ehefrau (die übrigens kein Internet benutzt, weil sie nicht lesen kann) per Titel dafür gedankt hat, daß sie mich niedergeschlagen hat? Und dieser Eintrag ist monatelang in diesem Forum stehengeblieben, trotz meiner höflichen Löschbitte per Mail!!!

Ich bewundere so manche Feministin weitaus mehr als die meisten Maskulisten bzw. Antifeministen dieses Forums.

Gruß
trel

Mus Lim(R)

Homepage

19.01.2011, 16:31

@ Informator
 

Man definiere mir "Konzept" und "Leistung"

 

» Ich halte viel von Sportlichkeit als einem hochzuhaltenden Wert. Dazu gehört, daß man Leistungen des Gegners anerkennt.

» ... Christa Mulack. Ihre Behauptungen ... sind von einer Klarheit und Schärfe, die auf mich frappierend wirken.

Nun ja, wenn wir "Behauptungen" als besondere Leistung würdigen wollen.
OK, wenns denn sein muss. Aber ein Konzept geht in meinem Verständnis über bloße Behauptungen hinaus, egal wie gut sie formuliert sein Mögen.

Man könnte es ja auch als "Leistung" würdigen, dass eine Alleinerziehende das nicht erwirtschaftete Geld erfolgreich auszugeben versteht.
Parasitentum wäre demnach auch ein Konzept.

Wie gesagt, ich ging von einem anderen Leistungs- und Konzeptbegriff aus

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

DvB(R)

21.01.2011, 13:08

@ Mus Lim
 

Parasitentum als Konzept

 

» Parasitentum wäre demnach auch ein Konzept.

Das ist es zweifellos.

Und es wird heutzutage geradezu verherrlicht.

Parasitismus ist beileibe kein seltenes Phänomen, denn die überwiegende Zahl aller Lebewesen parasitiert. Unter dem Vorbehalt, dass sich keine genauen Zahlen festlegen lassen, wird ein Verhältnis von bis zu 4:1 angenommen

Parasitismus ist allgegenwärtig, so dass sich praktisch alle Lebewesen damit auseinandersetzen müssen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Parasitismus

---
[image]

Zauberküchenmeister

Abort(nung),
19.01.2011, 16:10

@ Mus Lim
 

Feminismus und seine klaren Konzepte

 

» Ansonsten hat der Feminismus nur Behauptungen anzubieten:
» * Wir werden benachteiligt.
» * Wir werden unterdrückt.
» * Wir verdienen zu wenig. (Lohndiskriminierungslüge)
» * Wir werden vergewaltigt. (Falschbeschuldigungen)
» * Frauen sind das Opfer
» * Männer sind die Täter

» * Wir haben nichts anzuziehen ..

"!!!Vor allem keine Schuhe!!!"

ajk(R)

19.01.2011, 12:13

@ Puffbesucher
 

Verweichlichte "Maskulisten"

 

» Was der Maskulismus meines Erachtens nach nicht braucht:

Sind Gutmenschen...

» 1. Islamophobe
Der Islam muss nicht gefürchtet werden - sondern vernünftig auseinandergenommen. Dies wird verhindert mithilfe des Schlagwortes "Islamophobie"

» 2. Lesben- Schwulen- und Frauenhasser
Es sind Lesben- und Schwulenverbände die heterosexualität hassen. Nicht umgekehrt.

» 3. Sozialdarwinisten
Was soll das sein? Jemand der meint das "das Leben kein Ponyhof ist"? Wie wäre es: Das Scheidungsrecht ist kein Ponyhof.

» 4. christlich-fundamentalistische Dogmatiker
Ach wenn sie wenigstens christlich-fundamentalistisch wären. Dann wäre Frieden. Christentum ist nämlich Frieden.

» 5. Insgesamt: Scharfmacher aller Art.
Kommt darauf an was Du als Scharfmacher aller Art siehst. Im jetzigen Zustand bist Du voll auf der Gutmenschen-schiene. Hast Angst als Böse darzustehen. Du bist aber ein Maskulist - Du bist das Böse. Und ein Mann (denke ich) also bist Du noch mehr das Böse..

ajk

---
Solange du andere fragst, was du "darfst", bist du kein Mann. - Robert

DvB(R)

21.01.2011, 13:12

@ ajk
 

Verweichlichte "Maskulisten"

 

» 5. Insgesamt: Scharfmacher aller Art.
» Kommt darauf an was Du als Scharfmacher aller Art siehst.

Ich spekuliere mal: alle außer Sozialisten. :D

---
[image]

Manifold(R)

Homepage

19.01.2011, 12:16

@ Puffbesucher
 

Quo vadis

 

Der Maskulismus braucht keine frustrierten Spinner, die ihn zu vereinnahmen versuchen.

Der Rest, den du aufzählst, ist jedem seine private Meinung und hat relativ wenig mit dem Maskulismus zu tun, ausser dass manche Maskulisten sich zu anderen Themen auch eine Meinung erlauben.

Ansonsten sehe ich den Maskulismus und den Antifeminismus auf dem richtigen Weg.

---
"Zur Durchführung seines Zieles erachtet der Maskulismus [...] als aufrichtig und sinnvoll: [...] das ursprüngliche Anliegen einer wirklichen Gleichberechtigung beider Geschlechter." - Michail A. Savvakis

Puffbesucher(R)

19.01.2011, 12:29

@ Manifold
 

Quo vadis

 

» Der Rest, den du aufzählst, ist jedem seine private Meinung und hat
» relativ wenig mit dem Maskulismus zu tun, ausser dass manche Maskulisten
» sich zu anderen Themen auch eine Meinung erlauben.

Die Männerhasserinnen haben es gschafft, dem Wunsch nach mehr Gleichberechtigung ihr ideologisches Gepräge zu geben. Da sehe ich durchaus die Gefahr, dass beim Thema Maskulismus da ebenfalls nicht scharf getrennt wird und er ebenfalls das entsprechende Gepräge gewisser Leute bekommt.

Siehe den Beitrag von ajk in diesem Strang. Er sieht bereits im Maskulismus eine ganze Lebensphilosophie, die sich mitnichten nur auf das Thema Antifeminismus beschränkt.

Na da geht's doch schon los

---
...und erlöse uns von dem Bösen.

ajk(R)

19.01.2011, 12:39

@ Puffbesucher
 

Quo vadis

 

» Die Männerhasserinnen haben es gschafft, dem Wunsch nach mehr
» Gleichberechtigung ihr ideologisches Gepräge zu geben. Da sehe ich
» durchaus die Gefahr, dass beim Thema Maskulismus da ebenfalls nicht scharf
» getrennt wird und er ebenfalls das entsprechende Gepräge gewisser Leute
» bekommt.

Das waren Homosexuelle Frauen - die erhebliche Psychologische Probleme haben. Männer sind da etwas anders gestrickt.

» Siehe den
» Beitrag von ajk in diesem Strang. Er sieht bereits im Maskulismus
» eine ganze Lebensphilosophie, die sich mitnichten nur auf das Thema
» Antifeminismus beschränkt.
» Na da geht's doch schon los

Tatsächlich? Und welchen Inhalt hat denn der Maskulismus? Schon mal auf maskulist.de nachgelesen?

http://www.maskulist.de/VORWORT/Beitrag-vom-07.10.2000/Warum-diese-Webseite.

viel Vergüngen..

/ajk

---
Solange du andere fragst, was du "darfst", bist du kein Mann. - Robert

Puffbesucher(R)

19.01.2011, 12:43

@ ajk
 

Quo vadis

 

» viel Vergüngen..

Werd' ich haben, aber Papier ist geduldig, und ich lese ja vorwiegend das, was du hier so von dir gibst. Und da kommen ja nun deutlich deine sonstigen Ansichten zu "Gott und die Welt" zum Vorschein. Und solchen Verlautbarungen räume ich dann mehr prägende Kraft ein, als dem, was jemand auf ein Stück Papier zelebriert hat.

Schließlich hat der Feminismus auch nicht den Mann befreit, auch wenn das noch so häufig betont und hingeschrieben wurde

---
...und erlöse uns von dem Bösen.

Mus Lim(R)

Homepage

19.01.2011, 12:43

@ ajk
 

maskulist.de

 

» Schon mal auf maskulist.de nachgelesen?

Das ist ja nun zunächst einmal Ihre Privatmeinung, die Sie auf Ihrer Webseite vertreten.
Oder sind Sie Mister-Maskulismus?!??

Ihr Standpunkt ist einer unter vielen

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

Puffbesucher(R)

19.01.2011, 12:55

@ ajk
 

kein Vergnügen

 

Jetzt habe ich es gelesen und was da zum Vorschein kommt, ist doch kein Thesenpapier, sondern nur eine Aufzählung und Erörterung des wahrgenommenen Problems! Außer, dass du ganz am Schluß mitteilst, dass du den Feminismus für einen evolutionären Defekt hältst, was in etwa einer etwas tiefsinnigeren Betrachtung entspricht.

Da bleibe ich zur Beurteilung der Richtung des Maskulismus doch lieber bei den Postings, in denen man Einblick in die Denke der Interessenten und Anhänger bekommt

---
...und erlöse uns von dem Bösen.

ajk(R)

19.01.2011, 13:28

@ Puffbesucher
 

Dem entnehme ich das Du zu wenig weisst

 

Vor allem weisst Du nicht wer Savvakis ist...

Hier bitte:

http://antifeminismus.ch/antifeministentreffen/index.php

http://antifeminismus.ch/downloads/warumantifeminismus.pdf

Der Text ist nicht von mir, sondern von Michali Savvakis. Es ist wirklich empfehlenswert die ganze Seite durchzulesen, das ist der Unterbau des Maskulismus.

Das was Du für Maskulismus hälst, existiert nur in deinem Kopf. Dieses Forum - und auch noch etliche andere sind mehrheitlich Sammelbecken für interessierte und frusterierte. Sehr wenige (ausser die Forumsbetreiber selber) sind wirklich aktiv.

/ajk

---
Solange du andere fragst, was du "darfst", bist du kein Mann. - Robert

Puffbesucher(R)

19.01.2011, 14:01

@ ajk
 

Dem entnehme ich das Du zu wenig weisst

 

Das sind alles keine Grundsatzentscheidungen zum Thema, was den Maskulismus über das antifeministische Anliegen hinaus ausmachen soll oder könnte. Da kannst du mir noch tausendmal deine neue Rhetorik-Krücke andrehen wollen, dass man dieses oder jenes offenbar nicht wüßte

---
...und erlöse uns von dem Bösen.

ajk(R)

19.01.2011, 14:23

@ Puffbesucher
 

Wovon sprichst du denn

 

Wenn Du vom Maskulismus sprichst?

Du weisst nicht mal worum es geht..

---
Solange du andere fragst, was du "darfst", bist du kein Mann. - Robert

Puffbesucher(R)

19.01.2011, 14:55

@ ajk
 

Wovon sprichst du denn

 

» Wenn Du vom Maskulismus sprichst?

Ich sehe darin primär das antifeministische Anliegen und interessiere mich dafür, wofür er sonst noch stehen soll oder könnte. Wobei ich schon mal klargemacht habe, was ich nicht dabeihaben will

---
...und erlöse uns von dem Bösen.

ajk(R)

19.01.2011, 16:01
(editiert von ajk, 19.01.2011, 16:07)

@ Puffbesucher
 

Wovon sprichst du denn

 

Die hälfte davon was Sie nicht wollen ist gar kein Teil des Maskulismus sondern nur Folge der Gedanken - und Privatmeinungen.

Die Islamisierung zum Beispiel ist direkte Folge der Kulturlosigkeit - diese ist direkte Folge der Männerlosigkeit. Auch der Marxismus - Menschen haben Angst vor Gefahren, das Familiengefühlsbild von Kindern wird auf die gesamte Gesellschaft projieziert. Da setzt der Maskulismus an, was ist Mann, wo ist die Kultur, warum sind wir anders als Frauen und WIE.

Es sind die Männer die sagen - Das Leben ist kein Ponyhof.

Pickup ist da auch Teil davon, als "Grundlagen". Maskulist.de beschreibt die weitergehenden Gedanken.
Im Kern geht es um die lebensfähigkeit der Kultur - der Feminismus ist ein Symptom für die Unfähigkeit kaputte Heilserwartungen zu kompensieren. Wenn dieser weg ist, kommt ein neuer Irrsinn. Darum müssen Männer wieder Männer werden - damit sie der Aufgabe und Verantwortung gerecht werden, denn diese wird uns sowieso gegeben.

/Ajk

---
Solange du andere fragst, was du "darfst", bist du kein Mann. - Robert

Informator

19.01.2011, 17:00

@ ajk
 

Bloßer Antifeminismus erzeugt aufs Neue das Vakuum, das der Feminismus gefüllt hat.

 

» Die Islamisierung zum Beispiel ist direkte Folge der Kulturlosigkeit -
» diese ist direkte Folge der Männerlosigkeit.

So ist es!

o Am Anfang steht die selbstverschuldete Geist-Kastration des Mannes.
o Erst hinterher konnten Sozialismus, Feminismus, Islaminismus usw. Fuß fassen.

» Da setzt der Maskulismus an, was ist
» Mann, wo ist die Kultur, warum sind wir anders als Frauen und WIE.

Das ist die Aufgabe des Maskulismus. Wer ihn nur als Antifeminismus sieht, kann möglicherweise zwar schnelle Erfolge erzielen, weil die Stoßrichtung dann völlig klar ist.

Doch dann kommt die Frage auf nach dem "Danach". Wir würden nämlich in dasselbe männlich-geistige Vakuum zurückfallen, das der Feminismus gefüllt hat. Letztlich bliebe es beim selbstbegrenzenden Feminismus.

trel

ajk(R)

19.01.2011, 20:11

@ Informator
 

Absolut richtig

 

Und darum braucht es Maskulismus als Vehikel um das Vakuum zu schliessen. Damit bin ich persönlich beschäftigt - es ist mir wichtig.

/ajk

---
Solange du andere fragst, was du "darfst", bist du kein Mann. - Robert

Zauberküchenmeister

Abort(nung),
21.01.2011, 02:29

@ ajk
 

Absolut nichtig

 

» Und darum braucht es Maskulismus als Vehikel um das Vakuum zu schliessen.
» Damit bin ich persönlich beschäftigt - es ist mir wichtig.

Sitz PU-delchen! Sonst komme ich mal zu Dir runter auf Augenhöhe!

DvB(R)

21.01.2011, 13:26

@ Zauberküchenmeister
 

Absolut lichtig

 

» Sitz PU-delchen! Sonst komme ich mal zu Dir runter auf Augenhöhe!

Das ZK hat gesprochen - hugh! :P

---
[image]

Gismatis(R)

Basel,
19.01.2011, 12:18

@ Puffbesucher
 

Maskulismus, wohin?

 

Mir ist ein maskulistischer Islamhasser immer noch lieber als ein feministischer. Ein Lesben-, Schwulen- und Frauenhasser kann sowieso kein Maskulist sein, sondern nur ein Antifeminist, was meistens immer noch besser ist, als gar nichts. Ansonsten ist es einfach eine Tatsache, dass die genannten Gruppen Teile der Bewegung sind. Meinschenfeinde sind ein grundsätzliches Problem, unabhängig vom Maskulismus.

---
www.subitas.ch

Zusammenfasser

19.01.2011, 16:40

@ Gismatis
 

Maskulismus, wohin?

 

» besser ist, als gar nichts. Ansonsten ist es einfach eine Tatsache, dass
» die genannten Gruppen Teile der Bewegung sind. Meinschenfeinde sind ein
» grundsätzliches Problem, unabhängig vom Maskulismus.

Einfacher gesagt: Die eine Gruppe glaubt an eine gott- oder naturgegebene Natur. Gott steht oben, dann kommen (deutsche) Männer, die das Kulturvolk weiter nach vorne bringen, dann kommt lange nichts, dann kommen (deutsche) Frauen, dann die gemeinsamen Kinder, dann die ganzen Perversen (Schwule, Lesben, Moslems und Cokg). Die Frauen sollen am besten nur Kinder bekommen, nicht wählen, sich nicht scheiden lassen und ansonsten zu Hause hocken und auf Männe warten. Der wiederum alles finanziert und auch zur Verteidigung brav bereit steht. So gehört sich das, weil (hier bitte ankreuzen) Gott das so will, die Natur das so will, Deutschland das so will oder was immer auch sonst (Mehrfachnennung möglich).

Die andere Gruppe glaubt an eine Gleichberechtigung aller erwachsenen Menschen, unabhängig von Geschlecht, Haarfarbe, Religion und sexueller Orientierung. Eine angeborene Position inneralb einer Hierarchie gibt es nicht. Jeder hat unter deselben Voraussetzungen dieselben Chancen. Frauen werden nicht mehr bevorzugt, Männer auch nicht. So gehört sich das, weil Gott es so will, die Menschen es so wollen, die Gerechtigkeit es so will.

Was ist jetzt Maskulismus? Gibt es ihn nur mit ideologischem Überbau oder kommt er ohne aus? Oder sind beide Grundideen ideologisch infiltriert?

Informator

19.01.2011, 16:52

@ Zusammenfasser
 

Maskulismus, wohin?

 

» Jeder hat unter denselben Voraussetzungen dieselben Chancen.

Richtig: "unter denselben Voraussetzungen". Mann zu sein ist eine andere Voraussetzung, als Frau zu sein. Dasselbe gilt für die Rassen.

Also gilt Gruppe (1).

Die andere Gruppe ist ein Konstrukt der sozialistischen Gut- und Neidmenschen. Denn die Voraussetzungen sind nun einmal verschieden gemäß einer natürlichen (d.h. nicht unbedingt biologischen!) Ordnung.

trel

Mus Lim(R)

Homepage

19.01.2011, 17:28

@ Zusammenfasser
 

Maskulismus, wohin?

 

» Was ist jetzt Maskulismus? Gibt es ihn nur mit ideologischem Überbau oder kommt er ohne aus?

Das weiß ich auch nicht.
Es hat offenbar ein jeder seine eigene Definition,
eine ist hier (maskulist.de) zu finden.

Ich habe eine eigene:
Maskulismus ist Feminismus multipliziert mit Minus Eins.

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

ajk(R)

19.01.2011, 20:30

@ Zusammenfasser
 

Gleichberechtigung reicht nicht

 

sie müssen auch gleiche Pflichten haben.

Also - welche Pflichten sollen alle haben. Vorschläge sind willkommen.

/ajk

---
Solange du andere fragst, was du "darfst", bist du kein Mann. - Robert

DvB(R)

21.01.2011, 13:40

@ ajk
 

Gleichberechtigungsfetischisten gefragt

 

» sie müssen auch gleiche Pflichten haben.
» Also - welche Pflichten sollen alle haben. Vorschläge sind willkommen.

Da sollten wohl die Gleichberechtigungsfetischisten antworten. Aber da schweigen sie lieber. Wie das wohl kommt? :o

---
[image]

DvB(R)

21.01.2011, 13:36

@ Zusammenfasser
 

Marxismus, wohin?

 

» Was ist jetzt Maskulismus? Gibt es ihn nur mit ideologischem Überbau oder
» kommt er ohne aus? Oder sind beide Grundideen ideologisch infiltriert?

Eine Idee - soweit sie irgendwie systematisiert ist, also über das Stadium einer Schnapsidee hinausgekommen ist - ist immer eine Ideologie.

Es sei denn, man versteht unter dem Begriff die marxistische Sekundärbedeutung.

Fragt sich also, wie sehr ist der Maskulismus marxistisch (oder wahlweise mit Feigheit vor dem Feinde) durchseucht, wenn er doch anscheinend darauf besteht, keine Ideologie zu sein

---
[image]

Rainer(R)

Homepage

19.01.2011, 13:47

@ Puffbesucher
 

"Maskulismus" ist ein Begriff aus der feministischen Ecke

 

Der Begriff "Maskulist" wurde Männern von Feministen übergestülpt. Damit bezeichneten sie alle, die nicht in feministischen Träumen schwelgten. Der Schritt zum "Maskulismus" war dann ein kleiner, um allen Kritikern die gleiche Uniform anzuziehen. Das Wort "Maskulismus" ist und bleibt aber dennoch völlig sinnleer. Es bietet nur für die Feministen einen Vorteil. Können damit doch die verschiedenen kritischen Argumentationen und Personen als einen Feind zusammenfassen (den Feind klar benennen). Das ist wie mit dem Begriff "Kapitalismus". Dieser Begriff kommt aus der Linken Ecke und bezeichnet alles was nicht der sozialistischen oder kommunistischen Theorie folgt als "Kapitalismus".

Rainer

---
[image]
Kazet heißt nach GULAG jetzt Guantánamo

Informator

19.01.2011, 13:59

@ Rainer
 

Wir müssen aus der Ecke raus!

 

» Der Begriff "Maskulist" wurde Männern von Feministen übergestülpt. Damit
» bezeichneten sie alle, die nicht in feministischen Träumen schwelgten.

Das ist mir neu. Hier würde mich wirklich interessieren, was Savvakis dazu denkt - nicht, weil er für mich eine Ikone und unhinterfragbare Autorität wäre, sondern weil er diesen Begriff schon seit 10 Jahren auf dem Schilde führt.

------------

Sicher ist der Maskulismus eine Reaktion auf den Feminismus. Aber das muß er nicht bleiben. Er kann seinerseits den Feminismus in Zugzwang bringen. Aber dazu gehört, daß mehr aus ihm wird, als eine bloße Reaktion.

-----------------

Du hast gestern schon geschrieben:

Ich finde allein die Bezeichnung "Maskulismus" abstoßend und könnte mich mit ihr nie identifizieren, egal welcher Inhalt dahinter steckt.

Ich habe geantwortet:

Findest du die Bezeichnung "Feminismus" auch abstoßend?

Kennst du eine Vertreterin der Frauen-sind-besser-aber-benachteiligt-Ideologie, die über den Feminismus sagt, daß sie die Bezeichnung abstoßend findet und sich niemals damit identifizieren könnte?

Feministen haben Selbstbewußtsein!

Das ist es, was uns fehlt!

Ich weiß ja, daß die Bezeichnung "Maskulismus" problematisch ist. Es klingt nach Ideologie, Einseitigkeit, u.dgl. Übrigens gibt es Menschen, die haben unvorteilhafte Familienname (Beispiel: Der Journalist Josef Dreckmann, früher oft im Fernsehen). In den berufsbildenden Seminaren wird den Leuten aber gesagt, sie müssen sich damit identifizieren, um erfolgreich zu werden. Besser ein häßlicher Name als gar keiner.

Der Namenlose wird übergangen.


--------------

Dazu stehe ich weiterhin.

Gruß
trel

Mus Lim(R)

Homepage

19.01.2011, 14:22

@ Rainer
 

Danke Rainer für die Klarstellung (owT)

 

» Der Begriff "Maskulist" wurde Männern von Feministen übergestülpt.

So ist es

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

Das Edle Schnabeltier(R)

19.01.2011, 20:34

@ Rainer
 

"Maskulismus" ist ein Begriff aus der feministischen Ecke

 

Kommt der Begriff nicht von Warren Farrell, erstmals in "Mythos Männermacht"?

Mus Lim(R)

Homepage

20.01.2011, 13:03

@ Das Edle Schnabeltier
 

Warren Farrell

 

» Kommt der Begriff nicht von Warren Farrell, erstmals in "Mythos Männermacht"?

Warren Farrell war doch ein Top-Feminist, bevor er das Buch "Myth of Male Power" schrieb

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

Das Edle Schnabeltier(R)

20.01.2011, 22:10

@ Mus Lim
 

Warren Farrell

 

» Warren Farrell war doch ein Top-Feminist, bevor er das Buch "Myth of Male
» Power" schrieb

Richtig, er war Feminist, bevor er umzudenken begann, dass Buch "Mythos Männermacht" schrieb und darin den Maskulismus als eine notwendige Ausgleichsbewegung zum Feminismus forderte

RSS-Feed
powered by my little forum